logo-dav-116x55px

DAV Leipzig will Holzberg kaufen

Steinbruch bleibt als Kletter- und Naturparadies erhalten

19.07.2021, 11:17 Uhr

Mittels einer staatlichen Förderung von einer halben Mio. Euro plant die DAV-Sektion Leipzig, den ehemaligen Steinbruch in den Hohburger Bergen zu erwerben. Es wäre das erste Felsbiotop in Sachsen, das Bergsportler zum Zwecke des naturverträglichen Bergsports erwerben würden.

Das Areal rund um den Holzberg gilt seit Jahren als eines der beliebtesten Klettergebiete im Landkreis Leipzig. Doch nicht nur für die Kletter*innen ist das Gebiet ein Paradies: in dem ehemaligen Steinbruch haben sich in den letzten Jahren mehr als 250 Tier- und Pflanzenarten, darunter auch bedrohte Arten wie die Mopsfledermaus oder die Knoblauchkröte angesiedelt. Der Holzberg gilt damit als positives Beispiel, wie Natur und Bergsport miteinander vereinbar sind.

Dieses Paradies ist jedoch aufgrund der Pläne des aktuellen Eigentümers, der KAFRIL-Unternehmensgruppe, gefährdet. Die Baufirma wollte das Gebiet mit Abraum zuschütten und den Steinbruch verfüllen. 

Mehr Informationen unter www.holzbergfreunde.de

 

Hoffnungsschimmer - und schwierige Verhandlungen

Um das Natur- und Kletterareal zu retten, hat sich die DAV-Sektion Leipzig bei der ausgerufenen Mehrwert-Initiative "Nachhaltig aus der Krise" beworben. Ziel der Initiative ist es, Projekte zu fördern, welche die Wirtschaft stärken und gleichzeitig Natur und Umwelt schonen. Träger ist das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und tatsächlich wurde das Projekt "Natur- und Bergsportregion Holzberg" aus über 690 Anträgen ausgewählt. Damit erhält die Sektion eine halbe Million Euro vom Sächsischen Staatsministerium. 

Mit dem Geld wollen die Leipziger Alpinist*innen dem jetzigen Eigentümer ein Kaufangebot unterbreiten. Das Ziel: Das gut 50 Hektar große Areal soll sanft weiterentwickelt und die Artenvielfalt geschützt werden.

Die Verhandlungen mit dem Eigentümer gestalten sich schwierig. Schon seit Monaten wird nach einem alternativen Standort für die Verfüllung gesucht, um die Bereitschaft der KAFRIL-Gruppe zum Verkauf zu erhöhen. Bis zum Oktober 2022 muss das Projekt begonnen sein, sonst verfallen die finanziellen Mittel. Das Bündnis aus DAV Leipzig und Landesverband Sachsen, IG Klettern, Bürgerinitiative Böhlitz, BUND-Ortsgruppe Böhlitz und der Initiative zur Holzberg-Rettung hat sich Mitte Juli 2021 mit einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer gewendet und um weitere Unterstützung gebeten.

 

"Die Chancen für eine einvernehmliche Lösung des Holzbergkonflikts sind aktuell so aussichtsreich wie noch nie. Das Aktionsbündnis zur Holzberg-Rettung wird in Kürze die Gespräche mit der Firma KAFRIL wieder aufnehmen und - wie von Ministerpräsident Kretschmer vorgeschlagen - der Firma KAFRIL dabei ein konkretes Kaufangebot für das Gebiet der Steinbrüche Holzberg und Köppelscher Berg unterbreiten", so die Holzbergfreunde.

 


Mehr Informationen unter