DAV-Logo-freigestellt

Bergsteigerbus fährt wieder in die Eng

17.06.2020, 15:53 Uhr

Ohne Stau und Parkplatzsuche ins Karwendel

Er fährt wieder rein ins Karwendel: der originale Bergsteigerbus von Lenggries über Hinterriß bis zu den Engalmen. Eine richtig gute Option klimafreundlich in die Berge zu kommen – ob zum Wandern, Bergsteigen oder Biken!

 

Klimafreundlich ins Karwendel - Jetzt mit erweitertem Fahrplan!

Die RVO-Linie 9569, besser bekannt unter dem Namen Bergsteigerbus, macht das traumhafte Engtal im Naturpark Karwendel attraktiv für die öffentliche Anreise. Die Linie verkehrt wieder regelmäßig von Bad Tölz bzw. Lenggries bis zu den berühmten Engalmen und dem Großen Ahornboden.

NEU 2020: Durch den erweiterten Fahrplan ist ein 10-Stunden-Tag im Karwendel möglich!

 

Bitte beachten Sie: Tickets können beim Fahrpersonal gekauft werden. Dafür kann der Vordereinstieg genutzt werden, eine Plexiglasscheibe schützt die Fahrgäste und den Busfahrer bzw. die Busfahrerin. Aussteigen darf man hingegen nur hinten. Um sich und andere zu schützen, muss während der Fahrt eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden (Stand: 17.6.2020).

 

Unsere klimafreundlichen Tourentipps mit dem Bergsteigerbus

 

Alpenverein, RVO und Naturpark Karwendel machen's möglich

Dankeder Initiative des Naturpark Karwendel, RVO und DAV mit seinen Sektionen München & Oberland, Tölz und Lenggries wurde der "Bergsteigerbus"-Linie 9569 erneut etabliert. Somit bleibt das Herz des Karwendels jährlich zur Saison zum Wandern, Bergsteigen und Mountainbiken öffentlich gut erschlossen – eine lohnende Alternative zum Auto mit dem Vorteil, dass Überschreitungen und Durchquerungen mit unterschiedlichen Ausgangs- und Endpunkten bequem möglich sind.

 

Bergsport in Coronazeiten: Empfehlungen

Sich und andere schützen

Mehr erfahren
Präambel: Als Berg- und Outdoorsportler kennen wir die Bedeutung von Eigenverantwortung, risikobewusstem Handeln, Kameradschaft und Erfahrung. Unerwartet und ohne Vorerfahrung sind wir nun mit einem neuen, gefährlichen Virus konfrontiert. Wir müssen daher unsere altvertrauten Sicherheitsvorkehrungen um einige Maßnahmen erweitern, damit wir das Infektionsrisiko bei der Ausübung unseres Sports minimieren. Experten des Deutschen Alpenvereins haben Empfehlungen für die Bergsportausübung in Zeiten von Corona erarbeitet, die mit den Verordnungen der Behörden in Einklang stehen und gleichzeitig eine zumutbare und befriedigende Sportausübung ermöglichen.