logo-dav-116x55px

Die Ausbildung zum Staatlich geprüften Berg-und Skiführer

Organisiert und durchgeführt wird die Bergführerausbildung vom Verband Deutscher Berg- und Skiführer (VDBS). Der DAV unterstützt die anspruchsvollen Kurse.

Der Beruf der Bergführerin beziehungsweise des Bergführers ist ein reiner Dienstleistungsberuf, der fast ausschließlich in freiberuflicher Tätigkeit für Berg- und Alpinschulen ausgeübt wird. Die meisten Führer üben diesen Beruf als Nebenerwerb oder als Zweittätigkeit aus.

Die anspruchsvolle Ausbildung wird vom Verband Deutscher Berg- und Skiführer (VDBS) im Auftrag der Technischen Universität München durchgeführt und vom DAV unterstützt. Die Ausbildungskommission für Berg- und Skiführer – unter Vorsitz des DAV – legt die Inhalte der Bergführerausbildung (im Rahmen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung) fest.

Neben der Bergführerausbildung bietet der VDBS auch die Ausbildung zum "geprüften Bergwanderführer im VDBS" an.

Informationen zu beiden Ausbildungen gibt es auf der Seite des VDBS.

 

Kontakt zum Ressort Bildung

Mehr erfahren
Fragen rund um die Themen Aus- & Fortbildung beantwortet das Team im Ressort Bildung gerne per E-Mail ausbildung[Klammeraffe]alpenverein[Punkt]de und telefonisch. Aufgrund des zu erwartenden hohen Mailaufkommens können Anfragen gegebenfalls nur zeitlich verzögert beantwortet werden.   Service-Hotline Ressort Bildung          +49 89 14003-555    Das Ressort Bildung ist telefonisch zu folgenden Zeiten erreichbar:      Montag - Donnerstag:    08:30  - 12:00 Uhr und 13:30 Uhr - 16:00 Uhr Freitag:                            08:30 - 12:00 Uhr   Von 13. Oktober 2020 bis 8. Januar 2021 sind wir telefonisch von 8:30 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar.   

Train the trainer

... in alpinen Skidisziplinen

Mehr erfahren
Der DAV bietet unterschiedliche Ausbildungen im Bereich alpines Skifahren. Ein Überblick:

Tätigkeitsbereiche DAV-Trainer und Fachübungsleiter

Mehr erfahren
In welchen Gebieten und Einsatzbereichen die bei uns ausgebildeten Trainer und Fachübungsleiterinnen unterwegs sind, zeigt folgende Auflistung. Tatsächlich können Fachübungsleiter und Trainer anspruchsvollere Touren führen, wenn sie auf Grund ihres eigenen Könnens dazu in der Lage sind und der Sektionsvorstand dies genehmigt.