logo-dav-116x55px

RSS-Feed für Warnhinweise

Mehr erfahren
Um Euch bei Rückrufaktionen immer auf dem Laufenden zu halten, bieten wir für die Warnhinweise der DAV-Sicherheitsforschung einen RSS-Feed an. Ein RSS-Feed oder Newsfeed besteht aus einer XML-Datei, die den reinen Text einer Meldung bereithält. 

Welches Sicherungsgerät soll ich verwenden?

Sportklettern in Kletterhallen und Klettergärten

Mehr erfahren
Sicherungsgeräte haben ihre Vor- und Nachteile. Für die Sicherung beim Sportklettern in Kletterhallen und Klettergärten empfiehlt der Deutsche Alpenverein Halbautomaten. Der Begriff „halbautomatische Sicherungsgeräte“ beziehungsweise "Halbautomaten" bezeichnet alle Sicherungsgeräte mit Blockierunterstützung. Geräte ohne Blockierunterstützung (Tube, HMS) werden als „dynamische Sicherungsgeräte“ bezeichnet. Letztere sind in besonderen Situationen von Vorteil. Ob Halbautomat oder Tube/HMS: Jedes Sicherungsgerät hat in seiner Handhabung Eigenheiten. Nur wer diese kennt und beherrscht, kann korrekt sichern und dadurch Anwendungsfehler vermeiden. Qualifizierte Ausbildung und Üben sind daher unerlässlich. 

Lawinenwarndienst Bayern startet in die Saison

Neue Website, mehr Service

Mehr erfahren
Am 8. Dezember hat der Lawinenwarndienst (LWD) Bayern seine Arbeit wieder aufgenommen - mit seiner neuen Website und einem noch besseren Service.

Update: Sicherheitsproblem bei Umlenkketten von Fixe

Neue Informationen vom Hersteller

Mehr erfahren
Neuigkeiten von FIXE: die problematischen Ketten sind doch identifizierbar! Zum Hintergrund: Bereits im Sommer 2015 wurde der DAV-Sicherheitsforschung ein gerissenes FIXE-Kettenglied einer FIXE-Ausgleichsverankerung zugesandt. Der Hersteller überprüfte damals das Problem und veröffentlichte die Empfehlung, dass das Problem kostengünstig und ohne großen Zeitaufwand gelöst werden könne, indem das oberste Kettenglied mit einem Maillon Rapide hintersichert wird. Begründet wurden die gefundenen Rissbildungen bei Ketten des Herstellers mit dem Phänomen der Spannungsrisskorrosion. Um mit der Hakenlasche verbunden werden zu können, müsse laut FIXE das oberste Kettenglied aufgetrennt und händisch wieder verschweißt werden. Diese handgefertigte Schweißnaht sei anfällig gegenüber Spannungsrisskorrosion. Wir informierten darüber auf unserer Homepage. 

Sicherheitsproblem: Umlenkketten von FIXE

DAV Sicherheitsforschung empfiehlt Austausch

Mehr erfahren
Zum wiederholten Mal reißt eine Umlenkkette von FIXE. Die DAV Sicherheitsforschung empfiehlt, bisher installierte Ketten des Herstellers auszutauschen. Bereits im Sommer 2015 wurde der DAV-Sicherheitsforschung ein gerissenes FIXE-Kettenglied einer FIXE-Ausgleichsverankerung zugesandt. Der Hersteller überprüfte damals das Problem und veröffentlichte die Empfehlung, dass das Problem kostengünstig und ohne großen Zeitaufwand gelöst werden könne, indem das oberste Kettenglied mit einem Maillon Rapide hintersichert wird. Begründet wurden die gefundenen Rissbildungen bei Ketten des Herstellers mit dem Phänomen der Spannungsrisskorrosion. Um mit der Hakenlasche verbunden werden zu können, müsse laut FIXE das oberste Kettenglied aufgetrennt und händisch wieder verschweißt werden. Diese handgefertigte Schweißnaht sei anfällig gegenüber Spannungsrisskorrosion. Wir informierten darüber auf unserer Homepage. 

Aktuelle bergundsteigen

#104: Herbst 2018

Mehr erfahren
Die Herbstausgabe der bergundsteigen ist erschienen. Aus der Vielfalt der Themen rechtzeitig vor dem Winter hervorzuheben: Der Artikel von Christoph Mitterer über die neue Lawinenvorhersage für Tirol, Südtirol und das Trentino. Mit dem Erscheinen der aktuellen Ausgabe geht auch der www.bergundsteigen.blog online.

LVS-Geräte-Test 2017/18

Stärken & Schwächen aktueller Lawinenverschütteten-Suchgeräte

Mehr erfahren

Alpine Sicherheitsgespräche 2018

Mountainbiken, Ausrüstung und Hochtourengehen

Mehr erfahren
75 nationale und internationale Expertinnen und Experten des Bergsports und 15 namhafte Referentinnen und Referenten berichteten und diskutierten im Bayerischen Ministerium des Innern und für Integration über den Stand der Präventionsarbeit der zuständigen Verbände in den Themenfeldern Mountainbiking, Hochtourengehen und Sicherungsausrüstung.   “Angesichts der steigenden Besucher-Zahlen im Tourismus und Freizeitsport im alpinen Bereich besteht hier großer Handlungsbedarf. Ein Weg dazu sind die vom Kuratorium erstmalig veranstalteten alpinen Sicherheitsgespräche am 18. Oktober 2018 in München.”, so die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, in ihrem Grußwort zur Veranstaltung.   Auf der Website des Bayerischen Kuratoriums für alpine Sicherheit erhalten Sie alle Vorträge als Download.   Pressemitteilung , 608 kb 

Freiwilliger Sicherheitsrückruf: Marker Skibindung

Mehr erfahren
Diese freiwillige Rückrufaktion ist beschränkt auf die Kingpin Modelle 2017-2018. Die betroffenen Bindungen wurden Im Zeitraum 2017 bis Mitte 2018 verkauft. Auszutauschen ist lediglich der Vorderbacken der Bindung.

Standplatz: Fixpunkt- oder Körpersicherung?

DAV-Sicherheitsforschung informiert

Mehr erfahren
Ob man am Stand einer Mehrseillängentour den Vorsteiger besser über Körper oder am Fixpunkt sichert, ist eine alte und vehement geführte Diskussion unter Kletterern wie Ausbildern. Die DAV-Sicherheitsforschung gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile der beiden Methoden und über mögliche Einsatzbereiche. Wie man den Nachsteiger am besten zum Stand hochsichert, darüber herrscht weitgehend Einigkeit im Alpenraum: Das Sicherungsgerät wird im Zentralpunkt des Standes eingehängt, nicht am Körper, weil sonst bei einem Sturz das volle Gewicht am Sichernden nach unten zieht (im angelsächsischen Raum wird das zum Teil anders gehandhabt). Ein selbst blockierendes Sicherungsgerät (Plate) bietet den Vorteil, dass man den Nachsteiger entspannt nachsichern und nebenbei fotografieren oder im Topo nachschauen kann. Spannender wird es, wenn der Vorsteiger in die nächste Seillänge startet. Dafür bieten sich prinzipiell zwei Sicherungsarten an: Fixpunkt- oder Körpersicherung. Bei der Fixpunktsicherung (Abb. 1) ist das Sicherungsgerät am Stand befestigt; der Sturzzug wirkt direkt auf den Stand und nicht auf den Körper des Sichernden. Anders bei der Körpersicherung (Abb. 2): Hier ist das Sicherungsgerät am Gurt des Sichernden befestigt und der Körper des Sichernden nimmt einen Teil der Sturzenergie auf, indem er vom Sturzzug nach oben gezogen wird. Beide Methoden haben ihre Vorteile und Grenzen – nur wer sie kennt, kann die situationsbedingt bessere auswählen. 

Lawinen in 3D

Schweizer Forscher entwickelt Modell zur naturgetreuen Simulation

Mehr erfahren
Lawinen realitätsnah zu simulieren war bisher eine höchst komplizierte Angelegenheit. Dem Schweizer Forscher Johan Gaume ist es nun gelungen, mit einem neuen Modell Lawinenabgänge naturgetreu darzustellen. Die Lawinenforschung erhofft sich neue Möglichkeiten der Prognose - für mehr Sicherheit in den Bergen.

Foto-Tutorial: Sichern auf Hochtour

Sicherungsmethoden anschaulich erklärt

Mehr erfahren
Ein neues Tutorial der Bergschule Picos erklärt anschaulich die unterschiedlichen Sicherungsmethoden im Hochtourengelände. Die Frage, welche Sicherungstaktik und -methode im komplexen Hochtourengelände jeweils angemessen ist, hat keine einfache Antwort. Wer gut unterwegs sein möchte, muss eine Palette verschiedener Methoden beherrschen und ohne große Umbaupausen dem aktuell begangenen Gelände anpassen. Wie das in der Praxis aussehen kann, wie die unterschiedlichen Methoden genau funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie haben, das haben die Bergführer der Freiburger Bergschule Picos in einem Foto-Tutorial sympathisch und kompetent aufbereitet. Lernen mit Vergnügen - für mehr Sicherheit im großartigen Gelände.    Das Tutorial finden Sie zum Download unter www.picos-guides.com/alpintutorial 

Aufruf zur Sicherheitsüberprüfung: Edelrid Karabiner

Mehr erfahren
EDELRID ruft die Besitzer von HMS Bulletproof Triple und HMS Bulletproof Triple FG dazu auf, die Schnappernieten ihrer Karabiner zu überprüfen. Betroffen sind die Karabiner mit den Chargennummer 01/2018 und 02/2018. Es wurde ein Karabiner mit einem Defekt am Schnapper gefunden. Bei dem Defekt handelt es sich um einen Schnapperniet, der nicht vernietet wurde und in der Benutzung herausfallen könnte. Der betroffene Karabiner ist ein HMS Bulletproof Triple FG. In einer Untersuchung des Vorfalls wurde festgestellt, dass sich möglicherweise weitere Karabiner dieses Typs mit einem vergleichbaren Fehler im Markt befinden könnten. 

Sicher Klettern: Video-Tutorials

Sicherungsgeräte und -techniken

Mehr erfahren

Vorsorglicher Überprüfungsaufruf: SKYLOTEC Klettersteigsets

Mehr erfahren
SKYLOTEC ruft vorsorglich sämtliche SKYSAFE Karabiner für eine interne Überprüfung vom Markt zurück. Bei der routinemäßigen Qualitätsüberprüfung der letzten Charge des SKYSAFE Karabiners von SKYLOTEC ist aufgefallen, dass dessen Bruchwerte streuen, obwohl die Härteprüfungen keine Abweichungen ergaben. Bei einer vergrößerten Stichprobe konnten sogar Streuwerte bis in den nicht mehr normkonformen / sicherheitsrelevanten Bereich ermittelt werden. Da aufgrund der ermittelten Streuwerte nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, dass auch ältere Chargen von dem Qualitätsabweichung betroffen sind, werden sämtliche SKYSAFE Karabiner für eine interne Überprüfung vom Markt zurück geholt.   

Rückruf: LVS-Gerät Ortovox 3+

Mehr erfahren
Ortovox ruft vorsorglich das LVS-Gerät Ortovox 3+ mit der Software-Version 2.1 zurück. Die vom Rückruf betroffenen Geräte dürfen ohne das erforderliche Software-Update 2.2 nicht mehr eingesetzt werden. In seltenen Fällen kann es beim LVS-Gerät Ortovox 3+ durch einen Softwarefehler zu einer vorübergehenden Störung der Sendefunktion kommen. Dies kann zu einer Verlängerung des Suchvorgangs bei der Verschüttetensuche führen. Um jegliches Risiko auszuschließen, werden die betroffenen LVS-Geräte, unabhängig der Gehäusefarbe, von Ortovox zurückgerufen. 

Lawinenwarndienst Bayern: neue Website

Klarer, besser, responsiv

Mehr erfahren
Pünktlich zu seinem 50-jährigen Jubiläum präsentiert der Lawinenwarndienst (LWD) Bayern seine neue Homepage. Die Website ist nun „responsiv“ und passt sich dem jeweiligen Bildschirm an. Damit lassen sich die wichtigsten Informationen zur Tourenplanung jederzeit und überall abrufen.

Weniger Notfälle und tödliche Unfälle

Schweizer Alpen-Club präsentiert Statistik 2017

Mehr erfahren
Der Schweizer Alpen-Club SAC hat die Notfälle des zurückliegenden Bergjahres analysiert: Demnach sind 2017 in den Schweizer Alpen und im Jura 2.712 Personen in eine Notlage geraten und mussten von der Bergrettung gerettet oder geborgen werden. Beim klassischen Bergsport sind 103 Menschen tödlich verunfallt – acht Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Pieps Jetforce Lawinenairbag: Achtung bei Update älterer Modelle!

Mehr erfahren
ACHTUNG! Ein System mit alter Batterie kann ausschließlich mittels Anschluss ans Stromnetz aus dem Lagerungsmodus geweckt werden! Pieps bietet seit 2016 ein Update für ihre Lawinenairbags "Jetforce" an. Das Update beinhaltet einige Systemoptimierungen sowie ein neues Feature, den sogenannten "Lagerungsmodus für Langzeitlagerung".   Problem dabei: ein System mit alter Batterie kann ausschließlich mittels Anschluss ans Stromnetz aus dem Lagerungsmodus geweckt werden! Das wird dann zum Problem, wenn man auf Tour ist und den Lagerungsmodus versehentlich aktiviert. Um den Airbagrucksack dann nämlich wieder benutzen zu können, muss sowohl das Ladegerät als auch eine Stromquelle zur Verfügung stehen! Modelle mit neuer Batterie können hingegen auch im Gelände problemlos wieder aus dem Lagerungsmodus in den Betriebsmodus überführt werden.   Wie erkennt man den Unterschied zwischen neuer und alter Batterie? Öffnen Sie den Reissverschluss des Batteriefachs und beachten Sie das Herstellungsland am Batterie-Label: „Made in Poland“ => neue Batterie, „Made in Germany“ => alte Batterie.     

Aktuelle bergundsteigen

Zeitschrift für Sicherheit im Bergsport

Mehr erfahren
Die neue Ausgabe der bergundsteigen erschienen. Zentrales Thema ist die Rückschau auf den Lawinenunfall am 15. März 2017 am Jochgrubenkopf in Tirol. Außerdem geht das Autorenteam der Frage nach, welchen Einfluss der Einsatz von Laiendefibrillatoren (AEDs) auf den Ausgang von Notfällen am Berg hat.

LVS-Test: Angaben bei Barryvox und Barryvox S korrigiert

LVS-Geräte-Test 2017/18

Mehr erfahren
Aufgrund eines Übertragungsfehlers wurden bei der Veröffentlichung des LVS-Geräte-Tests kurz vor Weihnachten zu niedrige Reichweite-Angaben gemacht. Aufgrund eines Übertragungsfehlers wurden versehentlich zu niedrige Werte für die Reichweite der neuen LVS-Geräte Barryvox und Barryvox S im LVS-Geräte-Test 2017/18 veröffentlicht. Die Angaben sind mittlerweile korrigiert. Beide Geräte des schweizer Herstellers gehören bezüglich ihrer Empfangsreichweiten zu den stärksten der aktuellen LVS-Geräte.   Hier gehts zum korrigierten LVS-Geräte-Test 

Omega Pacific ruft Karabiner zurück

6 Modelle betroffen

Mehr erfahren
Die Firma Omega Pacific ruft Karabiner der Serie G-First zurück. Betroffen sind 6 verschiedene Modelle. Kunden sollten den Gebrauch sofort einstellen, da der Karabiner eventuell brechen kann. Ob Ihr Karabiner defekt sein könnte, können Sie folgendermaßen überprüfen: Auf der Vorderseite ist "Omega-17 UL Classified USA" zu lesen, auf der Rückseite "Meets NFPA 1983 17ED MBS kN 40 G". Außerdem ist der Code "OD" in der Mitte des Rückens eingestanzt. Die Karabiner gibt es in den Farben Silber, Schwarz und Rot. Sie wurden zwischen Februar und Oktober 2017 verkauft.   Mehr Infos zum Rückruf unter www.omegapac.com/notices-and-recalls  

Arc'teryx ruft Skitouren-Boot zurück

Technische Probleme beim Modell "Procline"

Mehr erfahren
Die Firma Arc'teryx hat eine Funktionsstörung an manchen Procline-Boots festgestellt, welche die Sicherheit von Skitourengehern gefährden könnte. Dabei handelt es sich um Procline-Boots, die zwischen dem 1.11.2015 und 31.3.2017 hergestellt wurden. Betroffen sein können Herren- und Damen-Produkte der Modellreihen "Procline Carbon Lite", "Procline Carbon Support" und "Procline Lite". Wie eine kleine Anzahl von Tourengehern berichtete, hatte sich an ihren Stiefeln der Achsbolzen gelockert. Um zu überprüfen, ob ein Schuh von diesem Mangel betroffen ist, muss die Innenseite des Spoilers angeschaut werden. Falls dort kein farbiger Punkt sichtbar ist, sollte er nicht mehr benutzt und zur Reparatur an die Firma gesendet werden. Der defekte Bolzen wird dann durch ein neues Modell ersetzt.   Alle Einzelheiten zur Rückruf-Aktion unter recall.arcteryx.com/de/procline-boot 

Ein Glanzstück!

KLEAN KANTEEN Trinkflasche „DAV-Jubiläums-Edition“

Mehr erfahren

Weitere Inhalte laden