Logo-DAV-116x55px
26.10.2022, 09:30

Alpine Sicherheitsgespräche 2022

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, München

Mehr erfahren
Unter der Überschrift „Bergsporttourismus 2023 – Chancen und Risiken für Tourismusanbieter“ veranstaltet das Bayerische Kuratorium für alpine Sicherheit am 26. Oktober die Alpinen Sicherheitsgespräche in München. Die Tagung ist offen für alle Interessierten. Anmeldung unter alpinesicherheit.bayern/intern/.  

Verhältnisse für Hochtouren teilweise kritisch!

Bedingungen Sommer 2022

Mehr erfahren
Auf Grund aktueller und bereits im Jahresverlauf außergewöhnlich warmer Witterungsverhältnisse bis in große Höhen sowie einem schneearmen Spätwinter, ist in diesem Jahr besondere Vorsicht beim Hochtourengehen angebracht. Viele Gletscher sind bereits deutlich früher im Jahr aper als üblich, Schneebrücken über Gletscherspalten dünn oder gar nicht vorhanden. Aktuelle Beispiele: Das Bergführerbüro in Chamonix hat die Durchführung von Touren auf den Mont Blanc über die Gouter-Route (Sommer-Normalweg) bereits Anfang Juli dieses Jahres eingestellt und rät Gipfelaspirant*innen dringend von einer Begehung dieser steinschlaggefährdeten Route ab. Nach mehreren Beinahe-Unfällen verzichtet auch die örtliche Bergsportschule in Grindelwald bis auf Weiteres auf die Begehung der Normalroute auf die Jungfrau. Die Route ist im Gipfelbereich erhöhtem Steinschlag ausgesetzt und um den ausgeaperten Bergschrund zu überwinden, braucht man Steileisgeräte. 

Frühlingsausgabe 2022 #bergundsteigen ist da

Mehr erfahren
Es werde Licht: Der Frühling kommt, es wird heller, die Tage werden länger. Die neue Ausgabe #bergundsteigen widmet sich deshalb ganz dem Thema Licht. Dass Licht nicht nur für die Produktion von Vitamin D verantwortlich ist und psychisches Wohlbefinden fördert, sondern auch Schatten erzeugt, liegt auf der Hand.

Rettungseinsätze in den Schweizer Bergen auf Höchststand

Bergnotfallstatistik 2021 des SAC

Mehr erfahren
Im Jahr 2021 musste die Schweizer Bergrettung so oft ausrücken wie nie zuvor: 3680 Personen wurden aus einer Notlage gerettet oder verletzt geborgen. 131 Bergsportler*innen sind tödlich verunfallt. Wie die neueste Bergnotfallstatistik des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) zeigt, sind die Rettungseinsätze in 2021 besonders in den Wintermonaten stark angestiegen. In den Bergen fiel reichlich Schnee, im Gegensatz zu 2020 waren in 2021 Hotels und andere Unterkünfte durchgehend wieder geöffnet. Auch der Personentransport in den touristischen Orten lief ununterbrochen. Zahlreiche Menschen zog es also ins winterliche Gebirge - was sich auch in der Menge der Unfälle und Rettungseinsätze zeigt: Im letzten Jahr verunfallten besonders viele Skitouren- und Schneeschuhgeher*innen. 

Erhöhtes Risiko: Spaltenstürze auf Skihochtouren

Mehr erfahren
Frühjahr ist Ski(hoch)tourenzeit. Eine Kombination aus schwachem Altschnee, kaum Schneezuwachs über Wochen und teils starkem Wind führt in den meisten Teilen der vergletscherten Zentralalpen zu einer vergleichsweise geringmächtigen Überdeckung von Gletscherspalten mit tragfähigem Schnee. Berichte ereilten uns aus dem Wallis, aus Chamonix, aus den Stubaier Alpen sowie den Ötztaler Alpen – die Schneeauflage ist aber auch in anderen Teilen (z.B. Glocknergruppe) zum Teil als grenzwertig zum sicheren Begehen von Gletschern zu bezeichnen. Im Tagesverlauf verliert die Schneedecke durch das Aufweichen einer vielerorts vorhandenen tragfähigen Kruste an der Schneeoberfläche noch zusätzlich an Festigkeit. Unter dem tragenden Deckel findet man häufig bis zum Boden (oder Gletschereis) aufbauend umgewandelte, bindungslose Kristalle. Durch diesen „Zuckerschnee“ kann man dann relativ leicht bis an die Basis durchstoßen/-brechen.  

Gefahr von Schneebrettlawinen - was heißt das eigentlich?

Lawinenarten und Lawinengefahren

Mehr erfahren
Wer im winterlichen Hochgebirge unterwegs sein will, sollte wissen, welche unterschiedlichen Lawinen auftreten können. Ein Überblick über Lawinenarten und deren Gefahren. Glücklicherweise sind Lawinen nicht ganz so organisiert, wie es der Schweizer Humorist Franz Hohler in seiner Geschichte „Die dumme Lawine“ erzählt, in der die kleinen Lawinen bei einer alten Schlawine in die Schule gehen und lernen, wie man mit Macht und Wucht den Hang hinunterdonnern kann. Doch durch die Art, warum und wie sie runterdonnern, lassen sie sich voneinander unterscheiden. Im Lawinenlagebericht wird aufgeführt, welche Lawinenart aktuell zu erwarten ist. Nur wer die Unterscheidung dieser verschiedenen Lawinenarten kennt, kann den Lagebericht verstehen und die richtigen Konsequenzen für die Praxis ziehen. 

Lawinenlagebericht: Neue interaktive Karte mit Österreich

Mehr erfahren
Die Lawinenzentrale des Bayerischen Landesamt für Umwelt veröffentlicht seit dem 3. Dezember 2021 wieder täglich Lawinenwarnungen. Die neue interaktive Karte umfasst die bayerische Alpenregion und seit diesem Jahr auch ganz Österreich. Der bayerische Lawinenlagebericht wird nun für zehn statt ehemals sechs bayerische Gebiete verfasst und ist in die Teilregionen Allgäuer Vorberge, Allgäuer Hauptkamm, Ammergauer Alpen, Werdenfelser Alpen, Bayerische Voralpen West, Mitte, Ost, Chiemgauer Alpen West und Ost und Berchtesgadener Alpen unterteilt. Die Gefahrenstufen sind abhängig von Höhe und Region eingetragen. Mit einem Klick auf die bayerischen Regionen erhält man den detaillierten Lagebericht. Neben der Gefahrenbeurteilung für Lawinen enthält der bayerische Lawinenlagebericht auch Informationen zum Schneedeckenaufbau und den Wetterprognosen. Der Lawinenlagebericht erscheint jeden Abend gegen 18 Uhr. Er ist auch auf Englisch verfügbar. Außerdem kann der Lawinenlagebericht als E-Mail-Newsletter und bei Telegram Messenger abonniert werden. Ergänzend geben Messdaten und Webcams Informationen zur allgemeinen Schnee- und Witterungslage.       

Relaunch: neue bergundsteigen-Website

Mehr erfahren
Der Web-Auftritt der Zeitschrift bergundsteigen präsentiert sich im neuen Design. Nach dem Motto "mobile first" wurden viele Funktionen überdacht und überarbeitet. Jetzt gibt es eine bessere Suchfunktion, eine Themenseite und auch weitere Abomodelle.       

Neuwahlen im Bayerischen Kuratorium für alpine Sicherheit

Mehr erfahren
In seiner jährlichen Mitgliederversammlung wählte das Bayerische Kuratorium für alpine Sicherheit den Vorstand für die nächste Amtszeit von 2021 bis 2024. Außerdem stellten die Verantwortlichen verschiedene Projekte zur Unfallprävention vor, denn mit der wachsenden Anzahl an Bergsporttreibenden steigen auch die Unfallzahlen.

"Schief gegangen?"

Macht mit bei unserer Umfrage zum Bergwandern!

Mehr erfahren
Die DAV Bergunfallstatistik zeigt: Die meisten Notlagen und Unfälle in den Bergen ereignen sich beim Wandern - dies ist gleichzeitig auch die am häufigsten ausgeübte Bergsportdisziplin. Seit Jahren zieht es immer mehr Menschen in die Berge, nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie.

Winterberichte 2020/21 von SLF und ÖKAS

Mehr erfahren
Hinter der Schweiz liegt ein schneereicher Winter. Sowohl die Neuschneesummen als auch die Schneehöhen, mit Ausnahme des westlichen Mittelandes, waren insbesondere unterhalb der 2000-Meter-Grenze überdurchschnittlich. Auch die Anzahl an Lawinen mit Personenschäden war mit 215 rund doppelt so hoch wie normalerweise an einem 30. März, so die Auswertung des WSL-Institut für Schnee-und Lawinenforschung SLF. Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit verzeichnete dagegen weniger Gäste und weniger Unfälle im Corona-Winter 2020/21.

Sommerausgabe 2020 #bergundsteigen

Wandern, Soft-Skills, Erste Hilfe in Covid-19-Zeiten

Mehr erfahren
Einen großen thematischen Bogen schlägt die Sommerausgabe der Zeitschrift bergundsteigen: Wandern und Soft-Skills, Sicherungsautomaten und die Absicherung in Mehrseillängentouren. Auch die Desinfektion von Bergsportausrüstung und das Infektionsrisiko bei der Ersten Hilfe am Berg treten in den Fokus.

Bergnotfallstatistik des Schweizer Alpen Clubs 2020

Mehr erfahren
Corona-Lockdown sorgt für Abnahme der Wintersportunfälle, seine Aufhebung für ein Plus an Notfällen beim Bergwandern, auf Klettersteigen und beim Mountainbiken. In Zahlen sind das von Januar bis September 2020 2893 verunglückte Personen, rund 400 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vorsicht Rutschgefahr!

Altschneefelder als Unfallrisiko

Mehr erfahren
Im Frühjahr oder Frühsommer können vor allem nordseitige Wege oberhalb der Waldgrenze noch bis in den Sommer hinein abschnittsweise von Schneefeldern bedeckt sein. „Schneefelder sind eine auch von erfahrenen Berggehern oft unterschätze Gefahr“, erklärt Karl Gabl, der Präsident des Österreichischen Kuratoriums für alpine Sicherheit. „Untersuchungen haben gezeigt, dass rutschende Bergsteiger auf einem harten, 40 Grad steilen Firnfeld schon nach wenigen Metern annähernd dieselbe Geschwindigkeit erreichen wie im freien Fall“, erklärt der Experte die Gefahr. Jedes Jahr kommt es bei der Querung von Schneefeldern deshalb zu schwerwiegenden Unfällen, bei denen sich Bergsteigerinnen und Wanderer sogar tödliche Verletzungen zuziehen. 
13.11.2020 - 14.11.2020

Alpinforum 2020 Digital

Mehr erfahren
Das Alpinforum diskutiert 2020 digital! Das Alpinforum ist die offizielle Diskussions-Plattform des Österreichischen Kuratoriums für alpine Sicherheit. Emotional-aufgeladene Meinungen von Extremsportlerinnen und -sportlern treffen hier auf rechtliche Vorgaben und juristische Sachverhalte. Die Risikoeinschätzung und das Risikomanagement von Bergrettern alpenweit zeigt Grenzfälle auf.

Frühlingsausgabe 2021 #bergundsteigen

Geschwindigkeit am Berg, Spaltenrettung, klimaneutral klettern

Mehr erfahren
Die Frühlingsausgabe 2021 der Zeitschrift bergundsteigen stellt die Frage, wie viel Geschwindigkeit am Berg sein muss, darf und sollte. Außerdem: Zwei Jahre nach dem Unfall von Hansjörg Auer, David Lama und Jess Rosskelley am Howse Peak in Kanada rekonstruiert der Vater von Jess die letzten Stunden der drei Kletterer anhand von Fotos und GPS-Daten.

Weniger Lawinentote

Unfallstatistik aus Österreich und Schweiz

Mehr erfahren
Für den Winter 2019/2020 zeigen aktuelle Unfallstatistiken, dass die Zahl der Lawinenopfer sowohl in Österreich als auch in der Schweiz außergewöhnlich niedrig war. Eine Rolle bei dieser Entwicklung spielten das Wetter und zuletzt Corona.

Frühlingsausgabe 2020 #bergundsteigen

#110 erhältlich

Mehr erfahren
Die Frühlingsausgabe der Zeitschrift bergundsteigen widmet sich unter anderem der Frage, welche Mechanismen in Gang kommen, wenn sich ein Alpinunfall ereignet. Was erwartet mich nach einem Alpinunfall? Was wollen Gericht, Staatsanwaltschaft und Sachverständige von mir? – Wie andere Unfälle auch, unterliegen Alpinunfälle einer gerichtlichen Überprüfung. Denn selbst, wenn man in den Bergen „weiter oben“ als im Alltag weilt, ist der alpine Raum nicht rechtsfrei.   Anknüpfend an die Beiträge „Der Sachverständige im Strafverfahren“ und „Die Alpinpolizei“, die beide in bergundsteigen #109 erschienen, wird die kleine Artikelreihe nun durch weitere Autorinnen und Autoren vervollständigt: Staatsanwältin Maria Freisinger-Auckenthaler erklärt in ihrem Beitrag, worin die Arbeit der Staatsanwaltschaft besteht. Außerdem gewährt Richter Norbert Hofer Einblick in die Aufgaben der Strafgerichte nach Alpinunfällen. 

UIAA warnt vor starkem Verschleiß bei Canyoning Gurten

Mehr erfahren
Die UIAA warnt vor starkem Verschleiß bei Canyoning Gurten. Die Anwendung in besonders aggressiver Umgebung kann frühzeitig zu starkem Verschleiß führen.     

bergundsteigen jetzt ohne Abo verfügbar!

Mehr erfahren
Das Fachmagazin für Risikomanagement am Berg ist während der Corona-Krise ohne Abo abrufbar! Wer sich in Zeiten der Krise im Risikomanagement am Berg weiterbilden und viele spannende Geschichten aus der Welt der Berge lesen möchte, dem steht ab sofort die bergundsteigen kostenfrei zur Verfügung. Interessierte können alle Beiträge des Fachmagazins bis auf Weiteres online lesen: bergundsteigen.at. 

Bergbericht: Aktuelle Bedingungen & Tourentipps

Jede Woche ein Bericht

Mehr erfahren

Der alpine Allrounder für den Bergsport

DAV Tourenrucksack alpin

Mehr erfahren

Weitere Inhalte laden