Logo-DAV-116x55px

Bergsportausrüstung

Mehr erfahren
Jeder hat sie, die persönliche Ausrüstung, und verbringt viel und gerne Zeit mit ihr. Damit sie korrekt eingesetzt wird, sie funktioniert und die definierte Lebensdauer hält, sind wichtige Benutzungshinweise zu beachten, ebenso was die Pflege und Lagerung betrifft.

Sicherungsautomaten: Hinweisschilder und Einstiegsbarriere

Mehr erfahren
Die Ausstattung der Kletteranlagen mit Selbstsicherungsautomaten nimmt weiter zu und damit auch der Bedarf an einheitlichen Sicherheitsstandards. Einheitliche Hinweisschilder und großformatige Einstiegsbarrieren sind ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit in der korrekten Anwendung der Sicherungsautomaten. Selbstsicherungsautomaten in Kletterhallen sind oberhalb der Kletterwand angebracht und ermöglichen das Klettern im Toprope ohne Sicherungspartner. Nachdem sich ein Kletterer an der Installation eingehängt hat, zieht das Gerät das beim Klettervorgang entstehende Schlappseil bzw. Band ein. Bei einem Sturz oder „Reinsetzen“ ins Seil fängt das Gerät den Kletternden auf und lässt ihn automatisch mit gleichbleibender Geschwindigkeit bis zum Boden ab. 

Klettersteigsets: Wie funktioniert das?

Mehr erfahren
Der Alpenforscher Friedrich Simony gab 1843 den Anstoß zum ersten „Klettersteig“ am Dachstein. Heute ist das Klettersteiggehen eine klassische Disziplin, die auch Kletter-Laien steiles Felsgelände erleben lässt. Um einen Sturz überleben zu können, ist das Klettersteigset (KSS) der zentrale Teil der Ausrüstung neben Gurt und Helm.

LVS-Gerätewahl – Worauf kommt es an?

Überblick 2022

Mehr erfahren
Was sind die Unterschiede und worauf kommt es bei der LVS-Gerätewahl an? Dafür stellen wir euch die aktuellen LVS-Geräte der verschiedenen Hersteller des laufenden Winters in Kürze vor. Ein detaillierter Test wie zuletzt 2017/18 ist zurzeit in Bearbeitung und wird folgen. Im Vergleich zu früheren Jahrzehnten werden vollständig von Lawinen erfasste Personen immer häufiger lebend geborgen. Unter anderem wird dies auf die zunehmende Verbreitung von LVS-Geräten unter Skitourengehern und Variantenfahrerinnen zurückgeführt. Wer noch zu den 3 % zählt, die nicht mit vollständiger Notfallausrüstung – LVS, Schaufel und Sonde – auf Skitour unterwegs sind oder eine*r unter jenen 4 % ist, die noch ein veraltetes 1- oder 2-Antennen-Gerät verwenden (lt. DAV-Skitourenstudie siehe Panorama 1/22), für den ist es spätestens nach dieser Lektüre höchste Zeit, sich ein modernes 3-Antennen-Gerät anzuschaffen. Aber auch für alle anderen dient unsere Vergleichstabelle als Informationsquelle oder mögliche Entscheidungshilfe für eine Neuanschaffung. In die Vorstellung wurden alle von den kontaktierten Herstellern im Herbst 2021 an uns zugesandten neuen oder upgedateten Geräte seit dem letzten großen Test mit einbezogen. 

Seilbeschädigung durch verschlissenen Click Up Karabiner

Mehr erfahren
Der auch zum Click Up der Marke Climbing Technology mitgelieferte HMS-Karabiner kann mit einer Beschichtung versehen sein, die bei korrektem Gebrauch verschleißen und abplatzen kann. Hier können Kanten in der Beschichtung entstehen, die das Seil beschädigen. Der Karabiner Concept SGL HC der Marke Climbing Technology (CT) ist ein HMS Karabiner mit Schraubverschluss und Metallbügel gegen Verdrehen. Er wird standardmäßig zum Sicherungsgerät Click Up von CT mitgeliefert und existiert in mehreren Varianten.   

Persönliche Schutzausrüstung

Broschüre von DAV und Edelrid

Mehr erfahren
Der DAV hat in Kooperation mit der Firma Edelrid eine Broschüre zur Überprüfung und Beurteilung von persönlicher Schutzausrüstung im Bergsport und im Routenbau entwickelt. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) dient dazu, eine Person gegen ein Risiko oder mehrere Risiken für die Gesundheit zu schützen. PSA gegen Absturz schützt Personen bei Tätigkeiten in der Höhe vor dem Herunterfallen. Im Sport- und Freizeitbereich wird diese zum Beispiel in Kletterhallen, Hochseilgärten und im Gebirge eingesetzt. Alpenvereinssektionen, Bergschulen und Tourismusverbände bieten auch die Möglichkeit, PSA auszuleihen.    

Selbstsicherungsautomaten: Empfehlung für Kletterhallen

Mehr erfahren
Der Deutsche Alpenverein empfiehlt, für das Klettern an Selbstsicherungsautomaten in Kletterhallen nur Geräte zu verwenden, die nach EN341 Klasse A sowie nach der zusätzlichen Prüfvorschrift RFU PPE-R/11.128 zertifiziert sind. Selbstsicherungsautomaten in Kletterhallen sind oberhalb der Kletterwand angebracht und ermöglichen das Klettern im Toprope ohne Sicherungspartner. Nachdem sich ein Kletterer an der Installation eingehängt hat, zieht das Gerät das beim Klettervorgang entstehende Schlappseil bzw. Band ein. Bei einem Sturz oder „Reinsetzen“ ins Seil fängt das Gerät den Kletternden auf und lässt ihn automatisch mit gleichbleibender Geschwindigkeit bis zum Boden ab. 

Umgang mit Equipment in Zeiten von COVID-19

Tipps zur Hygiene

Mehr erfahren
Mit der Ausbreitung des Virus COVID-19 stellt sich für viele Ausrüstungsverleihe und auch für Privatpersonen die Frage: Wie sollte man zukünftig mit Ausrüstung umgehen, die mehrfach im Einsatz ist und von verschiedenen Personen genutzt wird? Welche Hygienemaßnahmen kann man ergreifen, gibt es spezielle Desinfektionsmöglichkeiten? 

Wie lange darf ich meine Ausrüstung verwenden?

Alterung von Bergsportausrüstung

Mehr erfahren
Wie lange darf ich meine Ausrüstung verwenden, wann muss ich sie aussondern? Die DAV Sicherheitsforschung informiert.   Die DAV Sicherheitsforschunng stellt Ihnen an dieser Stelle die inhaltlich erweiterte Zusammenführung der beiden Artikel zur Alterung von Ausrüstung aus DAV Panorama 4/2019 und 5/2019 zum Download zur Verfügung. Der Beitrag soll keine Hysterie auslösen und erst recht nicht zum vorschnellen Aussortieren eigentlich noch intakter Ausrüstung führen. Unfälle im Bergsport sind heute nur mehr selten auf Materialversagen zurückzuführen, überwiegend passieren sie aufgrund menschlicher Verhaltensfehler. Der im Bergsport teilweise hartnäckig überlebenden „Passtschonnoch“-Mentalität soll das Geschriebene aber deutlich ihre Grenzen aufzeigen. Beschädigte, verschlissene oder veraltete Schutzausrüstung ist eine unnötige Gefahrenquelle. 

Karabiner mit Verschlusssicherung: Vor- und Nachteile

DAV-Sicherheitsforschung informiert

Mehr erfahren
Der "gute alte Schrauber" hat in den letzten letzten Jahren viel Konkurrenz bekommen - und laufend kommen neue Verschlusssysteme dazu. Die verschiedenen Verschlussmechanismen bieten allerdings nicht alle die gleichen Sicherheitsreserven gegen unbeabsichtigtes Aushängen! Im Panorama-Artikel "Der richtige Dreh" (Panorama 2/2014) informierten wir ausführlich über die Unterschiede verschiedener Verschlusskarabiner-Systeme: wo liegen die jeweiligen Vor- und Nachteile bezüglich des Handlings und für welche Anwendungen sind die einzelnen Mechanismen aus sicherheitstechnischer Sicht geeignet?   Seitdem teilen wir Verschlusskarabiner in drei Verschlusssicherheits-Kategorien ein: niedrige, mittlere und hohe Verschlusssicherheit. Welcher Verschlusssicherheits-Kategorie die einzelnen Mechanismen zugeordnet werden, und für welche Anwendungen sich die Karabiner einer Kategorie wie gut eignen, haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.   Zusätzlich steht unten eine Übersichtstabelle zum Download zur Verfügung. 

Karabinerbrüche - neue Erkenntnisse

Mehr erfahren
Karabinerbrüche sind Gott sei Dank selten – aber es gibt sie, trotz hochfester Metall-Legierungen. Wie das passieren kann, hat die DAV-Sicherheitsforschung untersucht. Ein Sturz beim Sportklettern in der Halle oder draußen am Fels gehört zum Kletter-Alltag. Abhängig von der Reibung in den Zwischensicherungen und dem Verhalten des Sichernden wirken dabei auf die Umlenkung Kräfte zwischen 2 und 8 kN (entspricht 200-800kg). Karabiner müssen nach Norm (EN 12275) geschlossen und bei Belastung in Längsrichtung eine Bruchlast von mindestens 20 kN aushalten – ein Karabinerbruch beim Sportklettern sollte also eigentlich ausgeschlossen sein. Die 17 gemeldeten Karabinerbrüche der letzten zehn Jahre belegen jedoch das Gegenteil. 

Bergsteigerhelme: Stärken, Schwächen, Unterschiede

Mehr erfahren
Bergsteigerhelme schützen ziemlich gut vor Steinschlag. Bewahren sie den Kopf aber auch vor den Folgen von Sturz und Anprall? Dazu liefert eine amerikanische Studie interessante Erkenntnisse. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

Seilrisse

Mehr erfahren
Die Zahl der Seilriss-Meldungen bei der Sicherheitsforschung steigt. Christoph Hummel und Florian Hellberg informieren über den aktuellen Wissensstand zum Thema, geben Unfallbeispiele und zeigen mögliche Gegenmaßnahmen. Seine Sammlung führt die DAV-Sicherheitsforschung fort – mittlerweile umfasst sie 92 Meldungen mit 64 Komplettseilrissen; und die Meldungen häufen sich in den letzten Jahren (Abb. 1). Müssen wir uns Sorgen machen? 

Schraubglieder als Gefahrenquelle

Bei der Montage können Schraubglieder unbemerkt beschädigt werden!

Mehr erfahren
Bei der Montage können Schraubglieder unbemerkt beschädigt werden! Im Sportkletterbereich werden Schraubglieder sehr häufig verwendet – hauptsächlich in Kletterhallen, aber oft auch in häufig begangenen, besonders schweren Routen in Klettergärten an Fixexen und Umlenkungen. Nachdem wir von einem besorgten Kletterhallenbetreiber auf Risse in Schraubgliedern hingewiesen wurden, haben wir sie uns genauer angesehen und festgestellt, dass 8mm-Schraubglieder anfällig für kleine Risse sind, wenn sie bei der Montage zu stark festgezogen werden. Dies kann ihre Bruchfestigkeit auf deutlich niedrigere Werte als von der Norm gefordert reduzieren! 

Halbautomaten - Stärken, Schwächen, Unterschiede

Sicherungsgeräte im Test der DAV-Sicherheitsforschung

Mehr erfahren
Von Grigri über Click-Up bis Smart: Die DAV Sicherheitsforschung hat die gängigsten Halbautomaten für die Sicherung beim Sportklettern getestet.

DAV Emaille-Becher "Bergpanorama"

Das ideale Geschenk für Bergbegeisterte

Mehr erfahren

Bergbericht: Aktuelle Bedingungen & Tourentipps

Jede Woche ein Bericht

Mehr erfahren

Weitere Inhalte laden