logo-dav-116x55px

"So schmecken die Berge"

Eine Initiative zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft!

Auf Alpenvereinshütten mit der Auszeichnung "So schmecken die Berge" kommen hauptsächlich regionale Speisen und Getränke auf den Tisch. Der Großteil der Produkte stammt aus einem Umkreis von 50 Kilometern – und möglichst aus ökologischer Berglandwirtschaft. Es gilt: so lokal und regional wie möglich.

 

Echt gut, echt aus der Region

Das haben Sie als Hüttengast davon:

  • Natürliche Zutaten bringen echten Geschmack.
  • Sie unterstützen die Hüttenwirte dabei, regional einzukaufen.
  • Ihr Geld fließt direkt zum Erzeuger vor Ort.

Das sind die Ziele der Initiative:

  • Erhaltung der bergbäuerlich geprägten alpinen Kulturlandschaft.
  • Förderung der regionalen Wirtschaft.
  • Schonender Umgang mit Ressourcen und Energie.
 

Echtheit, Heimat, Genuss und Vielfalt

Die Alpenvereine streben einen praktikablen Anteil regional erzeugter Lebensmittel im Gesamtangebot an. Die teilnehmenden Hüttenwirte haben sich verpflichtet, mindestens drei Gerichte aus heimischer Erzeugung in ihre Speisekarten aufzunehmen. 

 

Den Wirtinnen dient die Initiative als ein Qualitätsversprechen! "So schmecken die Berge“ steht für sie für Echtheit, Heimat, Genuss und Vielfalt. Sie ermöglichen unter schwierigsten Bedingungen in Extremlagen einen nachhaltigen Hüttenbetrieb mit qualitativ hochwertigen und regionalen Produkten. Alle teilnehmenden Hütten erkennt man am Kuh-Logo.

 

Wir schätzen Nachhaltigkeit...


„So schmecken die Berge“ hat seine Wurzeln tief im Umwelt- und Naturschutzbereich der Alpenvereine und findet sich in unserem "Grundsatzprogramm zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung des Alpenraums sowie zum umweltgerechten Bergsport" wieder. 
 

Im Rahmen der Initiative fördern die Alpenvereine seit mehr als einem Jahrzehnt die Zusammenarbeit von Hüttenwirten, Bergbauern und regionalen Erzeugerinnen von Lebensmitteln.  

 

...und echten Geschmack

Die Initiative erstreckt sich über drei Länder und 40 Gebirgsgruppen, mit ebenso vielen regionaltypischen, einzigartigen Gerichten, von der Schlernbödelehütte in den Dolomiten bis zur Hochrieshütte in den Chiemgauer Alpen.

 

Die teilnehmenden Hütten sind bis zu 430 km voneinander entfernt (westlichste Hütte ist die Heinrich-Hueter-Hütte im Rätikon, östlichste die Enzianhütte in den Gutensteiner Alpen).

Sie verteilen sich auf drei Vegetationsstufen in den Alpen: von dem auf 829m gelegenen Anton-Karg-Haus im Kaisergebirge bis zum stattlichen 3006m hoch gelegenen Ramolhaus im Ötztal.

 

Teilnehmende Hütten

Eine Übersicht gibt es unten auf der Seite zum Download.

Auf alpenvereinaktiv.com gibt es ebenfalls noch Infos zur Kampagne  und den teilnehmenden Hütten.

 

Fan-Artikel im DAV Shop

Neben Tassen, Gläsern, Brotzeitbrettln und Anrichtebrettern gibt es nun auch eine Müslischüssel im "So schmecken die Berge"-Sortiment.

 

Alle Artikel bei uns im DAV- Shop!

 

 
 

Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten

Gütesiegel

Mehr erfahren
Der Schutz und die Bewahrung von Natur und Umwelt ist ein zentrales Anliegen des DAV.  Der umweltgerechte und energieeffiziente Hüttenbetrieb ist und bei den Alpenvereinshütten besonders wichtig. Ein Anreiz, der Sektionen und Hüttenpächter stärker motiviert, ist die Verleihung des Umweltgütesiegels. Ein Siegel, das erst nach einer umfassenden Prüfung vergeben wird.