logo-dav-116x55px

Alpenvereinshütten beenden die Sommersaison 2020

05.10.2020, 09:00 Uhr

Auch im Herbst lohnt es sich noch unsere Hütten zu besuchen – welche noch geöffnet sind, zeigen wir hier!


Das Ende der Sommersaison schreitet unausweichlich näher. Das heißt aber nicht, dass das auch das Ende der Hüttensaison sein muss.

In diesem Artikel haben wir, wie jedes Jahr, verschiedene Hütten zusammengestellt und ihre Schließzeiten aufgelistet. Nichtsdestotrotz weisen wir für weitere Informationen und alle anderen Hütten auf unsere DAV Hüttensuche hin.

Trotz gründlicher Recherche kann es sein, dass sich die Öffnungszeiten aus Gründen der Witterung oder der rechtlichtlichen Bestimmungen zur Covid-19-Pandemie kurzfristig ändern.

 

Meist ist es so, dass die Hütten bei besserem Wetter länger geöffnet bleiben, jedoch bei schlechtem Wetter früher schließen. Deshalb empfehlen wir, vor der Übernachtung telefonisch mit den Hüttenwirtsleuten abzuklären, ob die Hütte noch geöffnet ist. Der letzte mögliche Zeitpunkt für eine Übernachtung ist meist der Tag vor Schließung der Hütte.

 

Allgäuer Alpen

 

Lechtaler Alpen

 

Ammergauer Alpen

 

Wetterstein und Mieminger Gebirge

 

Karwendel

 

Bayrische Voralpen

 

Rofangebirge

 

Chiemgauer Alpen

 

Kaisergebirge

 

Berchtesgadener Alpen

 

Tuxer Alpen

 

Zillertaler Alpen

 

Verwallgruppe

 

Riesenferner-Gruppe

 

Silvretta

 

Glockner Gruppe

 

Stubaier Alpen

 

Venediger Gruppe

 

Rätikon

 

Ötztaler Alpen

 

Kitzbühler Alpen

 

Lechquellen-Gebirge

 

Rückblick Bergsommer 2020

Was der Sommer 2020 gebracht hat

Mehr erfahren
Hüttenwirtsleute ziehen Bilanz Durch die omnipräsente Covid-19 Pandemie, gestaltete sich der Sommer 2020 für alle Beteiligten anders als erwartet. Die Saison begann für viele Hütten etwas später als üblich und brachte einige Herausforderungen mit sich: sei es ein verstärkter Gästeansturm im Tagesgeschäft, Einnahmen-Defizite oder eine infrastrukturelle Herausforderung beim Umsetzen der Covid-19 Bestimmungen. Auch seitens der Hüttengäste kam es zu Herausforderungen beim Übernachten. Die unterschiedlichen Bestimmungen in den Ländern bei Beherbergung und Gastronomie führten oftmals zu Unstimmigkeiten vor Ort. Oft sind die ohnehin stark frequentierten Regionen noch stärker besucht worden, was auf die Reisebeschränkungen und den dadurch gestiegenen Binnentourismus zurückzuführen ist. Vor allem die Hütten in Bayern hatten auf Grund der eher strengeren Vorgaben der Behörden besonders zu kämpfen: hier blieben auch einige Hütten für den Übernachtungsbetrieb den ganzen Sommer geschlossen - wirtschaftlich war dies nicht rentabel.  Das Gefühl der Ungewissheit war ein ständiger Begleiter. Nichtdestotrotz haben die meisten Hüttenwirtsleute ihr Potential genutzt, sich auf ihre Stärken besonnen und mit viel Kreativität das Beste aus der Saison herausgeholt.