logo-dav-116x55px

„Jennerstier“ wird am Wochenende ausgetragen

15.02.2018, 11:18 Uhr

Am 17. und 18. Februar geben sich im oberbayerischen Berchtesgaden die schnellsten Skibergsteigerinnen und Skibergsteiger die Ehre: Beim legendären „Jennerstier“ werden in diesem Jahr die Disziplinen Sprint und Vertical ausgetragen. Die Vertical-Disziplin zählt zudem auch als Deutsche Meisterschaft.

Samstag: Sprint am Obersalzberg

Erstmals in der Geschichte des Skibergsteigens geht ein Sprint-Wettbewerb in Deutschland über die Bühne. „Die Premiere findet nicht direkt am Jenner statt“, erklärt Berhard Kühnhauser vom DAV Berchtesgaden, den Organisatoren des Jennerstier. „Denn dort wird gerade die Seilbahn modernisiert, ein Rennen mit Abfahrtspassagen ist deshalb zu gefährlich.“ Mit dem Gutshof am Obersalzberg sei aber erstklassiger Ersatz gefunden worden. Das kleine Skigebiet eignet sich mit seiner Infrastruktur hervorragend für den Sprint-Wettbewerb: Die Strecke ist für Zuschauer in allen Bereichen gut einsehbar, der Parkplatz ist keine 100 Meter von der Strecke entfernt und direkt an der Strecke gibt es ein Wirtshaus und genügend Platz für Informationsstände der Sponsoren, die am Renntag die Ausrüstung des nächsten Jahres ausstellen. „Zudem wird der Sprint abends bei Flutlicht ausgetragen, das sorgt für eine ganz besondere Wettkampf-Atmosphäre“, so Kühnhauser. Rennbeginn ist um 17:15 Uhr mit dem Prolog: Hier muss jeder Teilnehmer die rund einen Kilometer lange Strecke mit 65 Höhenmetern so schnell wie möglich bewältigen. Anschließend laufen die schnellsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu sechst gegeneinander in KO-Finalrunden.

 

Sonntag: Deutsche Meisterschaft Vertical am Jenner

Am Sonntag treten die Starter in der Disziplin Vertical wie gewohnt am Jenner an. Um 11:00 Uhr werden die rund 100 Athletinnen und Athleten mit den Fellen an den Skiern so schnell wie möglich die 600 Höhenmeter von der Talstation der Jennerbahn bis zum Beckhaus bewältigen. Eine Abfahrt gibt es beim Vertical nicht. Der Schnellste des letzten Jahres, Lokalmatador und Top-Favorit Toni Palzer (DAV Berchtesgaden), benötigte für die 600 Höhenmeter gerade einmal 21 Minuten. Neben dem Tagessieg wird ein weiterer Titel vergeben: Der beste Deutsche und die beste Deutsche dürfen sich im Anschluss als Deutsche Meister feiern lassen.

 

Top-Favoriten: Toni Palzer und Jakob Herrmann (AUT)

Dass es bei beiden Rennen heiß hergeht, dafür garantieren die zwei Favoriten Jakob Herrmann (AUT) und Lokalmatator Toni Palzer. Beide lieferten sich bereits bei der Erztrophy im österreichischen Bischofshofen vor zwei Wochen ein starkes Kopf-an-Kopf-Rennen. Damals gewann Jakob Herrmann, nachdem Toni Palzer bei einer Abfahrt stürzte. Der wurde Zweiter und damit auch Deutscher Meister im Individual.

 

Durch die Teilnahme an der Erztrophy und am Jennerstier sind beide Rennläufer auch Anwärter auf den Gesamtsieg beim Alpencup, der am 10. und 11. März bei der Marmotta Trophy im Südtiroler Martelltal entschieden wird. Weitere Infos zum Alpencup gibt es unter www.skimo.at.

 

Ein ebenfalls heißer Favorit auf einen Podiumsplatz am kommenden Wochenende ist Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden). Bei den Damen hat Susi von Borstel (DAV Immenstadt) große Chancen aufs Podium.

 

Programm und Infos zum Jennerstier

www.jennerstier.de

 

Ergebnisse zum Jennerstier:

www.facebook.com/GermanSkimountaineeringTeam

www.alpenverein.de/Wettkampf

 

Fotos von vergangenen Events:

www.skyfish.com

 

Videomaterial:

Zusammenfassungen der Renntage werden zeitnah auf www.alpenverein.de/Wettkampf veröffentlicht und stehen im Anschluss zur redaktionellen Nutzung zur Verfügung.

 

Jennerstier 2018

Deutsche Meisterschaft Skibergsteigen

Mehr erfahren
"Jennerstier": Deutsche Meisterschaft im Skibergsteigen