logo-dav-116x55px

Tatjana Paller (DAV Bad Tölz) Fünfte beim Sprint Weltcup in Morgins (SUI)

27.01.2022, 09:03 Uhr

Nach einer super Qualifikation beim Sprint Weltcup in Morgins (SUI), die Tatjana Paller gewinnen konnte, kam die Frau vom DAV Bad Tölz als Lucky Loser des Viertelfinals ins Halbfinale und von dort als Dritte ins Finale. Hier zeigt sie einen couragierten Lauf, bei dem sie im Gegensatz zu ihren Konkurrentinnen einen kühlen Kopf bewahrte und sich so am Ende Platz fünf sicherte. Es hätte aber auch Platz drei sein können, wäre da nicht eine Zeitstrafe gewesen wegen aus dem Anzug hängenden Fells beim Verlassen der Wechselzone. Auch Sophia Weßling (DAV Lindau) und Finn Hösch (DAV Bergland München) schafften es jeweils bis ins Finale ihrer U20 Kategorie und wurden am Ende starke Sechste bzw. starker Vierter.

Senioren

Perfekter Sonnenschein, eine gute präparierte und interessante Sprintstrecke mit ein paar Skicross -Wellen am Ende der Abfahrt sowie einige Zuschauer am Streckenrand sorgten für eine tolle Atmosphäre beim ersten von zwei Wettkampftagen im schweizerischen Morgins.

 

Tatjana Paller (DAV Bad Tölz), die einzige deutsche Seniorin am Start, begann gleich ganz stark: Sie gewann die Qualifikation mit einigem Abstand vor ihren Konkurrentinnen und zeigte, dass im Sprint mit ihr zu rechnen ist. Im Viertelfinale allerdings wurde es dann gleich etwas schwerer – Célia Perillat-Pessey (FRA) und Guilia Murada (ITA) ließen der Lehramtsstudentin keine Chance an ihnen vorbei zu kommen. Paller beendete den Lauf daher als Dritte. Über die Lucky Loser Regelung – die zwei schnellsten Drittplatzierten kommen ebenfalls eine Runde weiter – schaffte sie es aber dennoch ins Halbfinale. Dort wurde sie Dritte, musste aber wieder zittern, da sie durch eine leicht schwankende Zieleinfahrt kurzzeitig ihren Korridor verlassen hatte. Doch es passte und so stand Tatjana Paller im Finale der besten sechs Läuferinnen. Das Rennen gestaltete sich kurios und wurde am Ende gar zu einem Drama in mehreren Akten: Zunächst waren Tove Alexandersson (SWE), Emily Harrop (FRA) sowie Marianna Jagercikova (SVK) dicht beieinander und Paller auf Platz sechs. Dann verlor Alexandersson ihren Ski nach dem zweiten Wechsel und musste die anderen ziehen lassen. Paller blieb ruhig und lief konzentriert ihr Rennen. Beim letzten Wechsel lag Paller noch auf Platz fünf, doch die Französin Harrop hatte in der Abfahrt Probleme mit ihrem Schuh und stürzte. Die Slovakin Jagercikova zog an ihr vorbei. Dritte zu diesem Zeitpunkt die Italienerin Guilia Murada. Doch diese hatte kurz vor dem Ziel ebenfalls einen Sturz, sodass die Oberbayerin Paller auch an ihr vorbeiziehen und als dritte ins Ziel kommen konnte. Allerdings wehrte das Glück nicht lange, denn sie erhielt im Nachhinein eine Zeitstrafe, da beim Verlassen der letzten Wechselzone das Fell nicht ganz verstaut war und regelwidrig aus dem Anzug heraushang. Am Ende bedeutete dies Platz fünf.

 

"Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Wettkampf heute - auch wenn die Zeitstrafe natürlich sehr ärgerlich ist!" Tatjana Paller (DAV Bad Tölz)

„Als feststand, dass ich die Quali gewonnen hatte, habe ich mich erst einmal sehr gefreut und dachte, dass da vielleicht was geht heute, auch wenn die anderen sicherlich nicht Vollgas gegangen waren in der Quali. Allerdings war ich dann im Viertelfinalheat doch sehr überrascht und etwas erschrocken, wie schnell angegangen wurde. Zum Glück kam ich als Lucky Loser dann noch ins Halbfinale und konnte von dort als Dritte ins Finale einziehen. Es gab zwar noch ein kurzes Bangen im Ziel, da ich ein wenig ins Ziel „gewankt“ war und dabei leicht den Korridor verlassen hatte, aber alles war ok. Das Finale war dann wirklich kurios – die Schwedin verliert ihren Ski, die Französin stürzt und dann auch noch die Italienerin und auf einmal bin ich als Dritte im Ziel! Das war unglaublich. Allerdings habe ich dann noch eine Zeitstrafe von 20s aufgebrummt bekommen, da in der Hektik beim Verlassen der Wechselzone noch etwas Fell aus meinem Anzug hing, was regelwidrig ist. Das war dann doch schon sehr ärgerlich. Aber dennoch bin ich sehr zufrieden mit dem Wettkampf – hätte mir jemand heute morgen gesagt, dass ich Fünfte werde, hätte ich das sofort genommen!“ freute sich Tatjana Paller trotz der Zeitstrafe über ihren Sprint-Wettkampf.

 

Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden) zeigte als einziger Starter des SkimoTeamGermany bei den Senioren Herren ebenfalls eine starke Qualifikation – er kam auf Platz drei hinter Iwan Arnold und Arno Lietha aus der Schweiz. Auch im Viertelfinale sah es zunächst nach einem Start-Ziel Sieg aus, denn Knopf stürmte allen voraus. Leider klappte der erste Wechsel nicht optimal und die Ski lösten sich wieder vom Rucksack, sodass Knopf viel Zeit verlor, als er sie erneut befestigen musste. Am Ende wurde er Vierter in seinem Viertelfinale, was leider nicht für einen Einzug ins Halbfinale reichte. Im Schlussklassement belegte er dann Platz 20.

Thomas Kletzenbauer (DAV Lenggris) kam bei den U23 Herren nach einer 20s Zeitstrafe wegen zu frühen Greifens nach seinen Stöcken in der Qualifikation auf Platz 23.

 

Sophia Weßling 6. bei den U20 Damen und Finn Hösch 4. bei den U20 Herren

Einen ganz starken Wettkampf zeigten auch Sophia Weßling (DAV Lindau) und Finn Hösch (DAV Bergland München), die beide in der U20 Kategorie unterwegs waren. Weßling wurde 11. der Qualifikation, was für sie einen Start im 2. Halbfinale bedeutete. Dort schaffte sie den dritten Platz ins Ziel zu bringen, was ihr wiederum einen Start im Finale sicherte. Dort musste die Junge Athletin allerdings den harten Vorrunden Tribut zollen und wurde am Ende Sechste – ihr bisher bestes Sprint Weltcup Ergebnis.

 

Finn Hösch legte hingegen einen glatten „Durchmarsch“ hin – er gewann die Qualifikation, sein Viertel- und auch sein Halbfinale! Im Finale dann allerdings machten sich auch bei ihm die harten Rennen zuvor bemerkbar, sodass am Ende Platz fünf für den Maschinenbaustudenten heraussprang. Allerdings sollte es nicht dabei bleiben, denn der Drittplatzierte Noé Rogier aus Frankreich war nicht zur offiziellen Siegerehrung erschienen und wurde deshalb nachträglich disqualifiziert. Hösch rückte somit einen Platz nach vorne und wurde somit Vierter.

 

„Ich bin wirklich sehr gut durchgekommen – die Quali lief super, dann habe ich ein tolles Viertelfinale bekommen, wo es auch wieder super lief, genauso wie dann im Halbfinale. Meine Taktik war, dass ich nicht vorne wegsprinte, sondern konzentriert laufe und auf die Wechsel achte und das ist in allen Rennen voll aufgegangen. Das Quentchen Glück, das man im Sprint braucht, war zudem diesmal auf meiner Seite. Am Ende fehlten im Finale dann aber die letzten Körner, um ganz vorne gegenhalten zu können. Da hätte man noch robuster dastehen müssen. Aber insgesamt  bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem heutigen Wettkampf.“ so Finn Hösch nach dem Sprintwettkampf.

 

„Das war heute nichts für schwache Nerven!“ – Bundestrainer Dr. Thomas Bösl

„Das waren heute wirklich starke Leistungen, die das Team gezeigt hat. Aber insgesamt war es schon ein kurioser Wettkampf heute, bei dem Tatjana zunächst Dritte wird, dann aber nach einer nachträglichen Zeitstrafe nur noch Fünfte ist, während Finn Fünfter wird, aber durch Nichterscheinen des Drittplatzierten bei der offiziellen Siegerehrung und seiner darauffolgenden nachträglichen Disqualifikation, auf einmal Vierter ist. Beide haben durchweg stark gekämpft und gute Läufe gezeigt. Auch Stefan war super dabei, wurde dann aber leider nur Vierter in seinem Viertelfinale, da ihm der Bügel für die Ski am Rucksack aufgegangen war und er die Ski noch einmal neu am Rucksack befestigen musste. Das hat ihn viel Zeit und Kraft gekostet. Auch Sophia hat sich toll geschlagen und ein sehr starkes Halbfinale gezeigt. Im Finale dann fehlte leider die Kraft, weiter nach vorne zu kommen. Thomas hat leider sofort in der Qualifikation eine 20s Zeitstrafe erhalten, da er bereits zu seinen Stöcken gegriffen hatte, obwohl sein Wechsel noch nicht beendet gewesen war. Jetzt heißt es am morgigen Ruhetag die Beine frisch bekommen und sich gut auf das Individual Rennen am Samstag vorbereiten.“ so das Fazit des Bundestrainers Dr. Thomas Bösl nach dem heutigen Sprint-Weltcup im schweizerischen Morgins.

 

Ergebnisse

Ergebnisse:

 

U20 Women
1. Caroline Ulrich (SUI)
2. Maria Costa Díez (ESP)
3. María Ordóñez Cobacho (ESP)

6. Sophia Weßling (DAV Lindau)

 

U20 Men
1. Robin Bussard (SUI)
2. Jon Kistler (SUI)
3. Marco Salvadori (ITA)

4. Finn Hösch (DAV Bergland München)

 

U23 Women
1. Katia Mascherona (ITA)
2. Aurélie Avanturier (FRA)
3. Justine Tonso (FRA)

 

U23 Men
1. Florian Ulrich (SUI)
2. Patrick Perreten (SUI)
3. Giovanni Rossi (ITA)

23. Thomas Kletzenbauer (DAV Lenggries)

 

Senior Women
1. Marianna Jagercikova (SVK)
2. Emily Harrop (FRA)
3. Giulia Murada (ITA)

5. Tatjana Paller (DAV Bad Tölz)

 

Senior Men
1. Oriol Cardona Coll (ESP)
2. Arno Lietha (SUI)
3. Iwan Arnold (SUI)

20. Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden)

 

Informationen zu den aktuellen Ständen im Sprint- sowie im Gesamtweltcup gibt es auf der Seite der ISFM

Die komplette Ergebnisliste gibt es unten zum Download als pdf.