Logo-DAV-116x55px

Finn Hösch sichert sich als 3. im Sprint der U20 Herren in Flaine sein erstes Weltcup-Podest

08.04.2022, 09:18 Uhr

Aufgrund des engen Zeitplanes hatte sich der Veranstalter des Weltcupfinales im französischen Flaine dazu entschlossen, nach dem Individual am Mittwoch und dem Vertical am gestrigen Donnerstag, den Sprint der U20 Kategorien auf heute vorzuziehen und auch die Qualifikation für die Senioren im Anschluss daran abzuhalten. Allerdings wirbelte das schlechte Wetter vor Ort sowie angekündigte Sturmböen kurzfristig noch einmal den Ablauf durcheinander. Finn Hösch (DAV Bergland München) konnte all dies aber nichts anhaben – er lief nicht nur die schnellste Zeit der Qualifikation bei den Herren, sondern im Finale mit Platz drei auch aufs Podest!

Finn Hösch (DAV Bergland München) feiert erstes Weltcup-Podest

Nachdem das Programm beim Weltcupfinale noch enger und auch umfangreicher ist, als sonst, hatte sich der Veranstalter entschieden, die Sprintrennen der U20 Kategorien von Samstag auf den heutigen Freitag vorzuverlegen. Es war zwar bereits vorab schlechtes Wetter angekündigt worden, doch als auch noch heftige Sturmböen dazukamen, entschloss man sich zusätzlich direkt nach der Qualifikation die Finalläufe durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Wettkämpfe zu Ende durchgeführt werden konnten – und das fair für alle.

 

Für das SkimoTeamGermany am Start waren Finn Hösch (DAV Bergland München) und Felix Gramelsberger (DAV Teisendorf). Ersterer hatte extra das gestrige Vertical ausgelassen, um sich voll und ganz auf den heutigen Sprint – seine derzeitige Spezialdisziplin – zu konzentrieren. Und es sollte sich gelohnt haben: Wie bereits mehrere Male zuvor im Weltcup, schaffte Hösch auch dieses Mal wieder die schnellste Zeit in der Qualifikation und sicherte sich damit ohne Probleme den Einzug ins Finale. Und auch dort setzte er sich gleich zu Beginn nach vorne und bestimmte das Tempo. In der Tragepassage war er Kopf an Kopf mit dem Italiener Luca Tomasoni und gemeinsam konnten sie eine Lücke zu den Verfolgern reißen. Doch Tomasoni und auch der Franzose Noé Rogier legten blitzschnelle und -saubere Wechsel hin, sodass sie noch vor Hösch in die Abfahrt gehen konnten. Der 19jährige Hösch konnte aber seinen dritten Platz bis ins Ziel halten und sicherte sich damit sein erstes Weltcup-Podest, nachdem er bereits vergangene Saison im WM-Sprint der U18 die Bronzemedaille holen konnte. Für den Maschinenbaustudenten bedeutete dies den perfekten Abschluss der diesjährigen Wintersaison.

 

 

 

"Ich wusste, dass die Zeit reif war für ein Podium!" - Finn Hösch (DAV Bergland München)

„Ich wusste, dass ein Podium endlich mal an der Zeit war, doch dass es jetzt wirklich im letzten Rennen der Saison noch geklappt hat, ist einfach fantastisch! Wir hatten kurz vor dem Start die Info, dass es nach der Quali direkt ins Finale gehen würde, daher habe ich versucht direkt eine sehr schnelle Zeit hinzulegen. Normalerweise versucht man mit den Kräften hauszuhalten, da es ja mehrere Runden gibt bis zum Finale, aber so war klar, dass man schon alles geben musste, um sicher ins Finale zu kommen. In der Quali tue ich mir meist recht leicht und weil ich mir auch keinen großen Druck aufbauen wollte, habe ich dann versucht relativ unbeschwert ins Finale zu gehen.  Ich wusste, dass, wenn alles optimal läuft, ich ganz vorne mitlaufen kann. Das hat auch sehr gut geklappt, doch am Ende haben Luca und Noé einfach einen optimaleren Wechsel gehabt und konnten dadurch vor mir in die Abfahrt gehen. Der dritte Platz geht aber absolut in Ordnung. Ich bin wirklich mega happy über dieses erste Weltcuppodium. Mit was für einem besseren Gefühl kann man in die Vorbereitung für die nächste Saison gehen, als mit einem Podestplatz!?! Ein großes Dankeschön auch ans gesamte Betreuerteam und alle, die mich die ganze Zeit so stark unterstützt haben! Nächste Saison geht´s weiter!“ berichtet ein sichtlich erfreuter Finn Hösch über sein letztes Rennen der Saison.

 

Felix Gramelsberger lief in der Qualifikation auf Platz 17 und konnte aufgrund der Änderung nicht mehr ins Renngeschehen eingreifen.

 

Bei der Qualifikation der Senioren zeigten Tatjana Paller (DAV Bad Tölz) und Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden), dass sie im Sprint immer ein Wörtchen mitzureden haben: Paller wurde 6. und Knopf 4.!  Würden morgen auch nur noch die Finals ausgetragen werden können, wie heute bei den U20, dann wären beide jeweils im Damen- bzw. Herren-Finale mit dabei!

 

Bei den anderen Startern des SkimoTeamGermany lief es bei starkem Regen und heftigem Wind leider nicht ganz so gut: Josef Pelzer (DAV Berchtesgaden) wurde 37. im gemischten Senioren- und U23 Starterfeld, Thomas Kletzenbauer (DAV Lenggries) wurde 45., Marc Dürr (DAV Immenstadt) 48. Und Markus Ostfalk (DAV Berchtesgaden) 49..

 

 

 

„Trotz widriger Bedingungen ein Podest – das ist einfach top!“ – Bundestrainer Dr. Thomas Bösl

„Das Wetter hat heute wirklich nicht mitgespielt, aber dennoch hatte der Veranstalter eine perfekt präparierte Sprintstrecke aufgebaut. Ein großes Lob dafür! Durch den Regen und den Wind wurde es ganz schnell sehr kalt für die Athletinnen und Athleten, sodass die Leistungen umso höher anzuerkennen sind. Alle haben stark gefightet und es freut mich sehr, dass es bei Finn endlich mit einem Podestplatz geklappt hat. Der war schon lange fällig. Jetzt schauen wir, dass wir gut regenerieren und morgen noch einmal Vollgas geben – Tatjana und Stefan sind auf jeden Fall top platziert, um vorne mit anzugreifen.“ fasst der Bundestrainer Dr. Thomas Bösl die Sprint Rennen des heutigen Tages zusammen.

 

Ergebnisse

U20 Damen
1. Caroline Ulrich (SUI)
2. Thibe Deseyn (SUI)
3. Maria Costa Díez (ESP)

 

U20 Herren
1. Luca Tomasoni (ITA)
2. Noé Rogier (FRA)
3. Finn Hösch (DAV Bergland München)

17. Felix Gramelsberger (DAV Teisendorf)

 

 

Sprintweltcup

 

U20 Damen

1. Maria Costa Diez (SPA) – 415 Pkt

2. Silvia Berra (ITA) – 392 Pkt

3. Caroline Ulrich (SUI) – 326

12. Sophia Weßling (DAV Lindau) – 120 Pkt

14. Anna-Maria Michel (DAV Berchtesgaden) – 98 Pkt

 

U20 Herren

1. Robin Bussard (SUI) – 448 Pkt

2. Marco Salvadori (ITA) – 351 Pkt

3. Oriol Olm Rouppert (AND) – 319 Pkt

7. Finn Hösch (DAV Bergland München) – 289 Pkt

26. Felix Gramelsberger (DAV Teisendorf) – 65 Pkt

 

Alle Ergebnisse des heutigen Sprints gibt es auch unten als pdf Datei zum Download sowie auf der Seite der ISMF, wo auch alle Ergebnisse des Sprint Weltcup Standes zu finden sind. 

 

Felix Gramelsberger (DAV Teisendorf) 10. im Vertical Weltcup der U20 Herren

Mehr erfahren
Nach dem gestrigen letzten Individual Weltcup im französischen Flaine, ging es am heutigen Donnerstag gleich mit dem letzten Vertical Rennen der Saison weiter. Nach dem perfekten Sonnenschein gestern, war heute der Winter in das französische Skigebiet zurückgekehrt. Der im Individual noch durch mehrere Stürze und Skibruch gehandicapte Felix Gramelsberger (DAV Teisendorf) zeigte bei den winterlichen Konditionen einen starken Lauf und kam am Ende als 10. der U20 Herren ins Ziel. Bei den U23 Herren schaffte es Thomas Kletzenbauer (DAV Lenggries) nach seinem sechsten Platz im Individual gestern heute auf Platz 11. Tatjana Paller (DAV Bad Tölz) hatte leider mit Atemproblemen zu kämpfen und schaffte es bei den Senioren Damen nur auf Platz 18.

Finn Hösch (DAV Bergland München) 4. beim Individual Weltcup der U20 Herren in Flaine (FRA)

Mehr erfahren
Nachdem sämtliche Wintersportarten bereits ihren Saisonabschluss hatten, stehen nun auch die letzten Weltcuprennen im Skimo an. Im französischen Flaine werden ab dem heutigen Mittwoch die letzten Wettkämpfe ausgetragen und die letzten Punkte in den jeweiligen Disziplinen sowie für den Gesamtweltcup vergeben. Nach einem tollen Auftritt am vergangenen Wochenende beim Davos Skimo Race zeigte das SkimoTeamGermany auch beim heutigen Individual wieder starke Leistungen. Allen voran Finn Hösch (DAV Bergland München), der nur knapp das Podium bei den U20 Herren verpasste und starker Vierter wurde. Aber auch Thomas Kletzenbauer (DAV Lenggries), der bei den U23 Herren auf Platz sechs lief zeigte ein klasse Rennen. Sehr gut lief es auch bei Marc Dürr (DAV Immenstadt), der bei den ganz stark besetzten Senioren Herren auf Platz 23 kam.