logo-dav-116x55px

Deutsche Paraclimber rocken die Insel - Paraclimbing Cup Edinburgh 2017

26.09.2017, 10:43 Uhr

Am vergangenen Wochenende trafen sich die weltbesten Paraclimber zum Weltcup in Edinburghs außergewöhmlichem EICA-Kletterzentrum. Die in einen Steinbruch integrierte Halle mit riesigen Dimensionen bot einen spektakulären Rahmen für den zweiten Paraclimbing-Weltcup der Saison. Dem deutschen Team gelang es, an die bisherigen Saisonleistungen anzuknüpfen und wieder mehrere Medaillen zu holen. In den technisch anspruchsvollen Routen konnten die deutschen Starter mit kreativen Lösungen die Zuschauer begeistern. Günther Grausam (AL2) meisterte die oberen Crux der zweiten Qualifikationsroute, die manchem Favoriten zum Verhängnis wurde, auf spektakuläre Weise mit einem Kreuzzug aus dem Stütz und erreichte einen guten 9. Platz. Michael Füchsle (RP2) kämpfte sich nach Schwierigkeiten in der ersten Quali mit einer starken Vorstellung in der zweiten Route noch einmal nach vorne auf den 5. Platz.

 

Peter Kunze, diesmal in der Klassifizierung richtig eingruppiert in die RP2, kletterte in souveränem und kompromisslosem Stil ins Finale, musste sich nach einem engen Fight nur Nive Porat (ISR) geschlagen geben und gewann so bei seinem ersten Finaleinzug gleich die Silbermedaille. Auch Sebastian Depke (RP1) erreichte bei seinem erst zweiten Weltcup gleich das Finale, konnte sich dort gegen Fedde Benedictus aus den Niederlanden durchsetzen und errang Bronze. Gewohnt stark präsentierte sich Nils Helsper (RP1)- er erreichte in beiden anspruchsvollen Qualifikationsrouten mit kreativen Lösungen gute Höhen, zog als Zweiter ins Finale ein und bestätigte im Finale mit einer starken Leistung und der Silbermedaille seine konstant gute Form. Herausragend kletterte einmal mehr Kevin Bartke (AU2), der als einziger alle Routen toppte, sich so gegen den starken Briten Matthew Philips durchsetzte und bei seinem zweiten Weltcup seine zweite Goldmedaille holte.

 

Die deutschen Podiumsplätze im Überblick:

  • 1. Platz, AU-2, Kevin Bartke (DAV Nürnberg)
  • 2. Platz, RP-1, Nils Helsper (DAV Pfaffenhofen-Asch)
  • 2. Paltz, RP-2, Peter Kunze (DAV München-Oberland)
  • 3. Platz, RP-1, Sebastian Depke (DAV Koblenz)
 

Der ebenfalls mit angereiste Andreas Band (AU2), der in der Nacht zum ersten Wettkampftag von einem Magen-Darm-Virus gequält wurde, konnte so leider nicht ins Geschehen eingreifen. Er bewies über das ganze Wettkampfwochenende herausragenden Teamgeist und hatte durch seine vorbildliche Unterstützung aller anderen Athleten ebenfalls einen wichtigen Anteil an den Erfolgen des Teams.

Text: Christoph Reichert