logo-dav-116x55px

Neues Logodesign für Kletterwettkämpfe

Klettern ist olympisch

10.03.2017, 10:00 Uhr

Für den Leistungssport im DAV bricht mit der Teilnahme des Klettersports an den Olympischen Spielen 2020 eine neue Zeit an. Das Training der Athleten hat sich schon jetzt grundlegend geändert, damit diese optimal auf den neuen Modus bei Olympia vorbereitet sind. Außerdem erweitert der DAV aktuell seinen Trainerstab und hofft auf weitere finanzielle und personelle Unterstützung im Rahmen der olympischen Sportförderung. Der DAV schafft damit optimale Voraussetzungen für ein schlagkräftiges Team Germany bei Olympia. Um diesen „Neustart“ der Sportart auch visuell zu verdeutlichen, hat der DAV in Zusammenarbeit mit dem Designbüro Gschwendtner & Partner das Logo der DAV-Kletterwettkämpfe neu entwickelt. 

 

Urbaner Charakter visualisiert im neuen Kletter-Logo

Durch die Kletterhallen ist Klettern als Lifestyle im urbanen Raum angekommen. Die dynamische, kreative und individuelle Sportart entspricht dem heutigen Zeitgeist wie keine andere. Diesem Trend will sich der DAV auch gestalterisch annähern. 

 

Logos von Sportverbänden und -veranstaltungen sind oftmals stark geprägt von Figuren, die die jeweilige Sportart darstellen. So auch beim bisherigen DAV-Kletterlogo. Jedoch gelingt die Identifizierung der Sportart so nicht immer, da die individuelle Deutung oft höchst unterschiedlich ist. 

 

 

Im neuen Logo ist deshalb eine andere Logik realisiert: Statt einer Figur dienen Kletterwandsegmente als zentrales Gestaltungsprinzip. Die Herausforderung war, ein dynamisches Logo zu gestalten, das alle drei Wettkampfdisziplinen (Speed, Lead, Bouldern) abbildet, gleichzeitig aber auch auf die einzenle Disziplin fokussieren kann. Das neue Logo besteht deshalb aus drei Segmenten, wobei jedes Segment für eine Disziplin steht:

Links – leicht überhängende Wand = Speed (Sattrot)

Mitte – steiler werdende Wand = Lead (Blaugrün)

Rechts – niedrige Kletterwand mit starkem Überhang = Bouldern (Gelborange)

Das Logo passt sich damit der jeweiligen Wettkampfveranstaltung an. Handelt es sich um einen Boulder-Wettkampf, dann ist nur das rechte Segment gelborange gefärbt, die restlichen Segmente sind hellgrau. Handelt es sich um ein Lead-Wettkampf erscheint der mittlere Turm in Blaugrün und die äußeren sind hellgrau. Bei Events mit allen Disziplinen sind alle Aufbauten des Logos gefärbt.

 

Die Perspektive aufs Logo entspricht der eines Zuschauers im Publikum auf die Wettkampfwand. Die räumliche Darstellung sowie das DAV-Logo, das einer Wettkampf-Bandenwerbung nachempfunden ist, unterstreichen die Arenawirkung. Der Schriftzug begleitend zum Logo setzt auf Plakatwirkung: Weithin sichtbar, breit, stabil. Er unterstreicht den urbanen Charakter des Hallenkletterns. 

 

Kletter-Events begeistern immer mehr Menschen

Die nationalen und internationalen Wettbewerbe sind schon jetzt Sport-Events auf höchstem Niveau – wie zum Beispiel das Finale des IFSC Boulder Worldcups im Münchner Olympiastation. Dieses Highlight begeistert seit sieben Jahren die Athleten – und die über 10.000 Zuschauer: Sie bringen jedes Jahr aufs Neue Champions League Atmosphäre unter das weltberühmte Glasdach. Auch die nationalen Veranstaltungen ziehen die Zuschauer in ihren Bann. Die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften finden im Juni in Bouldern, Juli in Speed und im November in Lead statt. Die Kletterszene ist jung, sportverrückt und outdoorbegeistert. Marken, die sich in dieser trendigen, dynamischen und zukunftsorientierten Zielgruppe positionieren wollen, finden auf Kletterwettkämpfen eine ideale Präsentationsfläche. 

 

Gschwendtner & Partner

Dipl. Kommunikations-Designer (FH)

Feilitzschstraße 21

80802 München

Tel.: 089/280 56 28

info[Klammeraffe]gschwendtner-partner[Punkt]de

http://www.gschwendtner-partner.de/