logo-dav-116x55px

Die Jugend-WM in Arco: einmal Silber, zweimal Bronze für das deutsche Team

09.09.2019, 13:47 Uhr

Das deutsche Jugendteam sammelt weiter Medaillen: Einmal Silber, zweimal Bronze – so lautet die Bilanz der diesjährigen Jugendweltmeisterschaft im italienischen Arco. Zwei junge Athletinnen im Team konnten sich besonders freuen: Nuria Brockfeld (Jugend B weiblich; DAV Osnabrück), die beim Speed den zweiten Platz belegte, und Lucia Dörffel (Juniorinnen; Sächsischer Bergsteigerbund), die nicht nur beim Bouldern, sondern auch im Combined-Wettkampf, Dritte wurde.

Nuria Brockfeld gewinnt Silber im Speed

„Das neue Speed-Team war für uns eine echte Bereicherung und dass Nuria mit Silber glänzen konnte, war die Kirsche auf der Sahne – überraschend aber wohlverdient“, lobt Bundestrainerin Friederike Kops. Nuria legte schon in der Qualifikation eine beeindruckende Leistung hin. Mit einer Zeit von 9,24 Sekunden belegte sie dort den vierten Platz und stellte gleichzeitig ihren neuen persönlichen Rekord auf. Im ersten Run des Finales, dem Achtelfinale, musste sie dann gegen die sehr schnelle Italienerin Beatrice Colli antreten, von der sie wusste, dass diese oft unter neun Sekunden läuft. Doch trotz der hohen Anspannung behielt die 15-Jährige die Nerven und gewann tatsächlich diesen Go.

 

Danach lief es in jeder Runde bis zum großen Finale mehr als perfekt. Sowohl im Viertelfinale als auch im Halbfinale blieb sie als zweite deutsche Dame unter neun Sekunden. Nuria unterbot mit 8,83 Sekunden ihre zuvor in der Quali gelaufene neue persönliche Bestzeit deutlich und stellte gleichzeitig den neuen deutschen Rekord bei der Jugend B weiblich auf. Nach diesem Wahnsinnserfolg stand noch die letzte Runde an: Das große Finale und der Kampf um die Goldmedaille. Sie musste gegen Callie Close aus den USA antreten – und sich nur ihr geschlagen geben. Callie Close sicherte sich mit 8,55 Sekunden ihren ersten Jugendweltmeistertitel. Nuria belegte mit 9,10 Sekunden Platz 2 und darf sich nun nach ihrer fantastischen Saison Vizejugendweltmeisterin im Speedklettern nennen. Nuria selber konnte es kaum glauben: „[...] I will never forget this feeling standing on the podium at the YWCH in Arco“, postete sie auf Instagram.

 

Lucia Dörffel holt zweimal Bronze

Auch Lucia Dörffel zeigte noch einmal, wie viel Potenzial in ihr steckt und holte sich sogar zwei Bronzemedaillen bei den Juniorinnen. Eine im Bouldern, die andere im Combined. Schon zuvor, beim Lead, gelang Lucia der Einzug ins Finale, was für sie eine riesige Überraschung bedeutete. Mit einem fünften Platz war sie mehr als zufrieden und sammelte zudem wertvolle Punkte für die Combined-Wertung, die sich aus der Summe aller drei Einzeldisziplinen – also Lead, Bouldern und Speed – ergibt.

 

Im Bouldern startete Lucia dann nochmal so richtig durch. Mit einem 14. Platz zog sie ins Semifinale ein. Dort wartete eine schwere Runde auf die Halbfinalistinnen. Ein Top in zwei Versuchen und vier Zonen in elf Versuchen waren genug für den sechsten Platz und somit für eine Finalteilnahme. Auch das Finale forderte den Athletinnen einiges ab: Zwei Platten und zwei Kraftboulder wurden abgefragt. Lucia eröffnete das Finale mit einem Flash im ersten Boulder. Bei den anderen Bouldern lief es dann nicht mehr ganz so gut, jedoch holte sie sich in zwei Bouldern in den letzten Sekunden zumindest noch die Zone. Da das Finale schwer geschraubt war und es nur wenige Tops gab, waren die Zonen für die Platzierung besonders wichtig. Lucia beendete ihr Finale mit einem Flash und drei Zonen in zehn Versuchen. Nach langem Warten stand es dann endlich fest: Lucia stand tatsächlich auf dem Podest. Sie musste sich nur Laura Rogora aus Italien und Natalia Grossmann aus den USA geschlagen geben. Dass ihre starken Leistungen in allen drei Einzeldisziplinen aber für eine Combined-Medaille reichen würden, hätte sie wohl selbst nicht erwartet. „I still can‘t believe that I made finals in lead and placed third in bouldering and combined“ kommentiert die 19-jährige Chemnitzerin ihren Auftritt bei der Jugend-WM auf Instagram. Platz fünf im Lead, Platz 17 bei Speed und Platz drei beim Bouldern ergaben den dritten Platz in der Combined-Wertung. Lucia habe durchweg eine solide und starke Performance abgeliefert, sagt Friederike Kops. „Sie wird ihre letzte Jugend-WM sicherlich genauso wie ich in bester Erinnerung behalten.“ Am meisten habe sie sich über die Bronzemedaille beim Bouldern gefreut, erzählt Lucia. Nicht nur, da das ihre eigentliche Hauptdisziplin ist, sondern auch, da sie sich in einem großen und starken Starterfeld durchsetzen konnte. „Für mich war die letzte Teilnahme bei einer Jugend-WM ein krönender und schöner Abschluss.“

 

Gute Teamleistung

Insgesamt 14 Athletinnen und Athleten wurden vom DAV zur Jugend-WM geschickt. Davon starteten sechs im Lead, drei konnten sich für das Halbfinale qualifizieren, Lucia gelang der Sprung ins Finale. Beim Bouldern starteten acht Athletinnen und Athleten, fünf kamen ins Halbfinale. Neben Lucia schaffte es auch Thorben Perry Bloem (Jugend B männlich) ins Finale. Der 14-Jährige, der bislang eine hervorragende Saison kletterte, belegte bei seinem ersten Start bei einer Jugend-WM gleich den vierten Platz. Beim Speedwettkampf traten insgesamt sieben deutsche Teilnehmer an, vier erreichten das Finale der Top 16, Nuria stand auf dem Podest. „An manchen Stellen hätten wir uns in der Gesamtleistung schon ein bisschen mehr erhofft. Insgesamt sind wir aber voll zufrieden mit unserem wirklich tollen Team“, bilanziert die Bundestrainerin.

 

 

Medienpartner

Medienpartner

Text: Gudrun Regelein für kletterszene.com