logo-dav-116x55px

Nochmal alle Kräfte bündeln für Nepal

Abschluss der Wegearbeiten steht kurz bevor

07.09.2017, 10:40 Uhr

Gute Nachrichten aus Nepal: Die Bauarbeiten im Langtang-Tal sind weit fortgeschritten. Als letztes Teilprojekt sollen nun noch die neuen Wege bei Pahiro vor den jährlichen starken Monsunregenfällen geschützt werden. Hierfür werden weitere Spenden benötigt.

 Im April 2015 ereignete sich in Nepal ein schweres Beben, das von weiteren Nachbeben gefolgt wurde; insgesamt starben durch die Naturkatastrophe ca. 8.800 Menschen, über 20.000 wurden verletzt. Um den Menschen im stark getroffenen Langtang-Tal zu helfen, wurde vom DAV ein Hilfsprojekt ins Leben gerufen. Insgesamt gingen bis Mitte 2017 über 100.000 € an Spenden beim DAV ein. Damit konnte die Infrastruktur im vom Beben stark getroffenen Langtang-Tal fast vollständig wieder hergestellt werden.

 

Hilfe durch Wegesanierung

Die Instandhaltung der Wege ist für die Bevölkerung aus zwei Gründen wichtig: Über die Wege können Lebensmittel und Baumaterialien ins Tal transportiert werden, gleichzeitig kommen wieder Touristen in die Region. Nur mit Hilfe ihrer größten Einnahmequelle, des Trekkingtourismus, finden die Bewohner genügend Arbeit und können im Langtang-Tal beheimatet bleiben.

Das DAV Hilfsprojekt ermöglichte die Reparaturen der abgerutschten Wegpassagen, die Installation von zahlreichen Steintreppen, die Verbreiterung von schmalen Wegstellen, den Einbau von Böschungssicherungen und Uferschutzmaßnahmen sowie den Bau einer 32 m langen Fachwerkbrücke über den Langtang Khola.

 

Die Infrastruktur im Langtangtal ist mittlerweile größtenteils wieder hergestellt und der Trekkingtourismus ist wieder angelaufen. In nahezu allen Dörfern gibt es Unterkünfte und Verpflegung. Der DAV bemüht sich derzeit noch darum, dass der Reisehinweis des Auswärtigen Amtes bezüglich Langtang entfernt wird.

 

Hochwasserschutz für Pahiro - Spenden benötigt

Ein letztes Teilprojekt soll nun noch realisiert werden, allerdings werden hierfür noch Spendengelder benötigt. Im Bereich des Talweges ins Langtang-Tal muss ein Hochwasserschutz errichtet werden, damit beide Zugangswege auch nach starken Monsun-Regenfällen begehbar bleiben. Hierfür sollen sogenannte „Gabionen“, also mit Steinen beschwerte Drahtkörbe, installiert werden, die den Hang stabilisieren. Insgesamt belaufen sich die Kosten dieser zusätzlichen Maßnahme nochmals auf 20.000 €.

 

Der DAV hat ein Spendenkonto dafür eingerichtet:

IBAN: DE17 7002 0270 0667 9074 97
BIC: HYVEDEMMXXX
Verwendungszweck: Nepalhilfe

 

Langtang – ein perfektes Trekkingziel

Aus alpinistischer Sicht ist das Langtangtal sehr interessant. Entlang des Weges erlebt man unterschiedlichste Vegetationen. Von Dschungel-ähnlichen Wäldern, lichten Hochlagenwäldern, landwirtschaftlich genutzten Feldern, freie Hochwiesen, hochalpine Ödlandschaften bis zu exponierten Gletschern ist die Landschaft sehr vielfältig. Mit dem Gangtsa La (5.106 m) gibt es einen Übergang nach Kathmandu, leichte Viertausender entlang der Route versprechen beeindruckende Ausblicke auf die hochalpine Umgebung mit mehreren Sieben- und Achttausendern.

 

Alle Informationen zur DAV-Hilfsaktion im Langtang-Tal finden Sie hier.