dav-logo-freigestellt 120x57

Der Deutsche Alpenverein e. V. stellt sich vor

Bereits im Jahre 1869 gründeten deutsche und österreicherische Bergsteiger den Deutschen Alpenverein als „bildungsbürgerlichen Bergsteigerverein“.

 

Bis heute wuchs der DAV zum größten Bergsportverein der Welt und einem der großen Sport- und Naturschutzverbände Deutschlands mit 1.184.507 Mitgliedern in 356 selbstständigen Sektionen und einer Stiftung. Hier finden Wanderer, Sportkletterer, Naturschützer, Hüttenwirte, Familiengruppen, Skibergsteiger, Expeditionsteilnehmer und Kulturliebhaber Gleichgesinnte. Sie verbindet nicht nur die Freude an der Bewegung in der Natur und die Lust auf Gipfelerlebnisse, sondern auch das gemeinsame Ziel, die einzigartige Bergwelt für kommende Generationen zu erhalten. Beim DAV, einem ehrenamtlich geführten Verband, zählt neben politischer und ideologischer Unabhängigkeit vor allem die große Fachkompetenz in allen Bereichen des Alpinismus.

 

Breitenbergsport

Der freizeitorientierte Bergsport ist die Kernaktivität des DAV. Aus jährlich nahezu 165.000 Angeboten können die Mitglieder und solche, die es werden wollen, das Passende für sich auswählen. Von der einfachen Wanderung über die Klettertour, das Ski-Wochenende bis zur Hochtour auf über 3000 Meter Höhe reicht die Bandbreite. Aber auch viele andere Sportarten wie Mountainbiken oder Klettersteiggehen und mehr als 5.000 allgemeine Fitnessveranstaltungen werden angeboten und runden das Breitensport-Portfolio der Sektionen ab. Die Sektionen betreiben zudem über 207 künstliche Kletteranlagen. 

Für das vielseitige Bergsportprogramm leisten engagierte Fachübungsleiter und Trainer rund 1,8 Millionen Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Die Zielgruppen der breitenbergsportlichen Aktivitäten des DAV finden sich in allen Generationen. Insbesondere auch Familien, Kinder, Jugendliche, Ältere und Behinderte werden durch passende Unternehmungen zu Sport und Bewegung motiviert und in die Gemeinschaft integriert. Der Breitenbergsport im DAV ist somit das Forum für alle am Bergsport sowie an alpiner Landschaft und Kultur Interessierten und nimmt eine bedeutende Querschnitt- und Brückenfunktion ein.

 

Sicherheit und Ausbildung

Zentrale Bedeutung haben Sicherheit im Bergsport und alpine Ausbildung. Rund 18.000 ehrenamtliche Fachübungsleiterinnen und Fachübungsleiter, die alle eine umfangreiche alpine Ausbildung absolviert haben, engagieren sich in ihren Sektionen für ein abwechslungsreiches Kursprogramm. Ob beim Wandern, Sportklettern, Bergsteigen, Rafting oder Hochtouren – der Spaß am Sport und das Gemeinschaftserlebnis spielen eine ebenso große Rolle wie die qualifizierte Ausbildung der Teilnehmer. 

Die DAV-Sicherheitsforschung befasst sich zudem mit neuen Methoden und Techniken für die Ausbildungspraxis und stellt diese in den Publikationen des DAV vor. Die Experten nehmen außerdem Materialtests und Analysen von Unfallursachen vor. Diese Erkenntnisse haben dazu beigetragen, die relative Zahl der tödlichen Unfälle von DAV-Mitgliedern seit den 70er Jahren bis heute deutlich zu senken. 

 

Natur und Umwelt

Der DAV vertritt als „Anwalt der Alpen“ den Lebensraum vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Erklärtes Ziel ist, die Bergwelt als Erholungsraum zu bewahren, naturverträgliches Bergsteigen zu fördern und die natürlichen Ressourcen der Alpen zu schonen. Wichtige Anliegen der Naturschutzpolitik des DAV sind daher ein umweltverträglicher Transitverkehr, eine sozialverträgliche Raumplanung und die Verhinderung weiterer Erschließungen von Skigebieten. Seit 2005 ist der DAV bundesweit anerkannter Naturschutzverband, so dass er zu naturschutzrechtlichen Verfahren Stellung beziehen kann.

 

Hütten und Wege

Der Alpenverein leistet einen Beitrag zur naturnahen und umweltfreundlichen Erholung in den Alpen und Mittelgebirgen Deutschlands, indem er ein Netz von 323 öffentlich zugänglichen Hütten mit über 20.400 Übernachtungsmöglichkeiten und 30.000 Kilometern Wegen unterhält. Die Modernisierung und der ökologische Betrieb in den hochalpinen Unterkünften werden durch neueste Technologien unterstützt. Der Alpenverein ist heute führend im Einsatz regenerativer Energien und in der Abwasserreinigungstechnik in alpiner Extremlage. Jährlich werden etwa zehn Millionen Euro in die Hütten investiert. Die Pflege, Sanierung und Markierung bestehender Wege und Steige ermöglicht allen Bergsportlern risikoarme Naturerlebnisse ohne unnötige Belastungen für die Natur. 

 

Leistungssport

Der DAV betreut als Fachverband für Alpinistik im Deutschen Olympischen Sportbund im Bereich Leistungssport das Expeditions- und Skibergsteigen sowie das Sportklettern und Bouldern (Klettern in Absprunghöhe ohne Seilsicherung). Für die besten Kletterer richtet der DAV den Deutschen Bouldercup und den Deutschen Sportklettercup aus. Bei den Deutschen Meisterschaften im Skibergsteigen können Ausdauertalente ihr Können unter Beweis stellen. Rücksicht auf die Natur ist dem DAV dabei ein wichtiges Anliegen, weshalb detaillierte Umweltstandards erarbeitet wurden. Im Expeditionsbereich setzt der Alpenverein verstärkt auf die Nachwuchsförderung: Ein auf jeweils drei Jahre angelegter „Expeditionskader“ bietet seit dem Jahr 2001 jungen, talentierten Alpinisten die Möglichkeit, von erfahrenen Bergsteigern zu lernen und auf eine große Abschluss-Expedition zu gehen.

 

Alpines Museum und Bibliothek

Wissenschaft, Kultur und Geschichte genießen im DAV buchstäblich Hausrecht, denn auf der Praterinsel direkt an der Isar sind die größte alpine Spezialbibliothek der Welt, das Alpine Museum und das Archiv des DAV unter einem Dach vereint. Besucher können sich dort über die alpine Geschichte und ihren Zusammenhang mit gesellschaftlichen Ereignissen informieren. Außerdem gibt es wechselnde Sonderausstellungen zu aktuellen, historischen, sowie kulturhistorischen Themen des Alpinismus. Ergänzend stellen Veranstaltungsreihen und Vorträge aktuelle alpinistische Forschungen und Standpunkte zur Diskussion. In der Bibliothek finden Bergfreunde mehr als 70.000 Medien zu den Themen Berge und Bergsport.

 

Struktur des DAV

Mehr erfahren
Der Deutsche Alpenverein (DAV) besteht aus mehr als 350 rechtlich selbstständigen Vereinen, den Sektionen und einer Stiftung. Gemeinsam bilden sie als Solidargemeinschaft den Bundesverband. Eine Mitgliedschaft im DAV e.V. ist nur über eine Mitgliedschaft in einer Sektion möglich. Der DAV e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist gemeinnützig anerkannt. Der Vereinszweck ist der DAV-Satzung § 2 zu entnehmen. 

Der DAV in Zahlen

Der DAV im Überblick

Mehr erfahren
Der Deutsche Alpenverein ist der größte Bergsportverein der Welt und einer der großen Sport- und Naturschutzverbände in Deutschland. 9. Mai 1869 gegründet 1.184.507 Mitglieder 356 regionale Vereine, sogenannte „Sektionen“, im gesamten Bundesgebiet; zusätzlich eine Stiftung 4,67 % Mitgliederzuwachs  41,8 % weibliche Mitglieder rund 24 % Jugendliche und junge Erwachsene unter 26 Jahren rund 18 % Mitglieder über 60 Jahre 323 öffentlich zugängliche Berg- und Schutzhütten in den Alpen und deutschen Mittelgebirgen mit 20.400 Übernachtungsmöglichkeiten 2 Mio. Tagesgäste/Jahr 800.000 Übernachtungen/Jahr 30.000 km Wege und Steige (zusammen mit dem ÖAV 50.000 km) 207 Kletteranlagen 10.000 Besucher im Haus des Alpinismus auf der Münchner Praterinsel ca. 165.000 Einzelveranstaltungen/Jahr, vor allem in den Sektionen des DAV in den Bereichen:Breitenbergsport (Wandern, Familienbergsteigen, Klettern etc.), Leistungssport (nationale und internationale Wettkämpfe im Sportklettern und Skibergsteigen, Nachwuchsförderung), Naturschutz (Hochlagenaufforstung, Wanderfalkenbewachung), Kinder- und Jugendarbeit sowie vieles mehr ca. 16.300 vom DAV ausgebildete ehrenamtliche Touren- und Kursleiter für alle Formen des Bergsports und der Familien-, Kinder- und Jugendarbeit ca. 25.100 Ehrenamtliche rd. 1,8 Mio. Stunden/Jahr geleistete Ehrenamtsarbeit rd. 26,6 Mio. Euro/Jahr volkswirtschaftliche Wertschöpfung durch Ehrenamt