logo-dav-116x55px

Bergpodcast zum Jubiläum

EinsFünfNull - der neue Bergpodcast zum 150-jährigen Jubiläum des Deutschen Alpenvereins.

Im Bergpodcast „EinsFünfNull“ kommen Menschen zu Wort, die ohne Berge und den Bergsport nicht leben könnten, unsere Alpen schützen oder beruflich mit ihnen zu tun haben. Wir sprechen zum Beispiel mit der Ausnahmebergsteigerin Dörte Pietron und Urs Stöcker, dem Trainer des Nationalkaders Klettern. Wir geben Tipps und Infos zum Klimaschutz und dazu, was jeder Einzelne tun kann. Wir fragen den DAV-Sicherheitsforscher Christoph Hummel, wie man in den Bergen Unfälle vermeiden kann. Unsere Themenpalette ist so vielfältig wie der Deutsche Alpenverein. EinsFünfNull ist ein Gemeinschaftsprojekt namhafter Podcaster.

Den Bergpodcast gibt es auch auf iTunes, Spotify und Deezer

 

Ihr habt Feedback, Anregungen, Lob oder Interviewvorschläge zum Bergpodcast? Immer her damit - am besten per Mail an: markus[Punkt]gruebl[Klammeraffe]alpenverein[Punkt]de

 

Folge 14: Auf dem Tauernhöhenweg

Es ist schwer zu erklären: Das Gefühl vom „Oben sein“. Wer es spüren will, muss es erleben. Ein Ausflug in den Nationalpark Hohe Tauern soll in dieser Folge dazu inspirieren, selbst in die Berge zu gehen und Natur hautnah zu erleben. Sebastian und Line von „Off The Path“ machen es deshalb vor. Die beiden Blogger und Hochgebirgseinsteiger erzählen hautnah von den Erlebnissen ihrer Vier-tägigen Wanderung entlang des Tauernhöhenweges. Welche Hütten sie auf dem Weg besucht und was sie dabei erlebt haben, hört ihr in Folge 14 des Bergpodcasts.

 

Folge 13: Medialität und Vermarktung des Bergsports

Die Entwicklung neuer multimedialer Formate hat zu einer Explosion der Selbst- und Fremdinszenierung des Bergsports und seiner Protagonisten geführt. Neben der allgegenwärtigen Werbung und Vermarktung verändert die neue digitale Bildkultur den "Heterotopos" Alpen. Im Rahmen der Vortragsreihe "Die Alpen. Der gefährdete Traum." als Kooperation der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und des Deutschen Alpenvereins wird die aktuelle Bergbegeisterung in einen gesellschaftlichen und historischen Kontext gesetzt.

 

Folge 12: Ausrüstung und Umweltschutz - wie geht "gutes" Bergsteigen?

Das superleichte Zelt, die ultradünne Jacke, die extrem wasserdichte

Hose: ständig wollen die Outdoor-Firmen auch Bergsportler mit immer neuen Produkten verführen. Doch muss es immer was Neues sein? Und wie können wir unsere Ausrüstung möglichst lange nutzen? Fragen, denen wir in dieser Folge im Rahmen der DAV-Kampagne "#machseinfach - nachhaltig handeln" nachgehen. Dazu sind wir unter anderem im Gespräch mit unserem Kooperationspartner Vaude. Denn bei dem Outdoor-Ausrüster aus Tettnang wird Umweltschutz groß geschrieben. Und da uns nachhaltiges Handeln besonders am Herzen liegt, gibt's in dieser Folge auch etwas zu gewinnen.

 

Folge 11: Die Versportlichung des Bergsteigens

Die Motive des In-die-Berge-Gehens sind einem Wandel unterworfen. Standen ursprünglich die Freude am Entdecken und ein romantisches Naturerleben an vorderer Stelle, spielen heute die Bewegung selbst, die Messbarkeit und der Vergleich von körperlicher und mentaler Leistung entscheidende Rollen. Auch hier zeigt sich die "Sportifizierung" unserer modernen Welt. Diese Podcastfolge ist ein Mitschnitt des Vortrags „Die Versportlichung des Bergsteigens“, der am 21. Mai 2019 im Alpinen Museum stattfand.

 

Folge 10: Der Ruf der Berge - Vortrag Prof. Dr. Hartmut Rosa

Der Berg ruft: Immer mehr Menschen zieht es in die Berge. Damit wächst auch unsere Verantwortung für die Natur. In einer Vortragsreihe setzen der Deutsche Alpenverein und die Bayrische Akademie der Wissenschaften die aktuelle Bergbegeisterung in einen gesellschaftlichen und historischen Kontext: "Die Alpen. Der gefährdete Traum" heißt die Reihe anlässlich des 150. DAV-Jubiliäums. Den Anfang hat Mitte Mai der Soziologe Prof. Dr. Hartmut Rosa gemacht. Er sprach zum Thema "Der Ruf der Berge. Eine resonanztheoretische Deutung".

 

Folge 9: #machseinfach - Mobilität zum Berg besser denken

Mit gutem Gewissen in die Berge: diesem Thema widmet der DAV im Jubiliäumsjahr unter dem Stichwort "Haltung zeigen" und mit der Kampagne "machseinfach - nachhaltig handeln" besondere Aufmerksamkeit. Ein wichtiges Thema ist dabei der Verkehr, denn dafür geht ein großer Teil unseres CO2-Ausstoßes drauf.

Tatsächlich lässt sich auf dem Weg in die Berge viel CO2 einsparen, wenn wir zum Beispiel das Auto stehen lassen. Darüber sprechen wir in dieser Folge mit Naturschutz-Experten vom DAV. Und wir haben uns vom Gay Outdoor Club zeigen lassen, wie es gehen kann. Denn der GOC ist eine der DAV-Sektionen, die die meisten Touren mit den Öffentlichen machen.

 

Jubiläumsfolge 8: Das Bergmagazin ALPIN über den Alpinismus

Lange Zeit waren Berge ein Hinderrnis – und keines, auf das man unbedingt hinauf wollte. Das hat sich aber spätestens in den letzten zwei Jahrhunderten grundlegend geändert: Pioniere des Bergsports erklommen einen Gipfel nach dem anderen. Und seit 150 Jahren setzt sich der DAV dafür ein, dass die Alpen für jeden zugänglich sind, der sie schätzt. Aber was macht den Alpinismus eigentlich aus? Welche Entwicklungen hat das Bergsteigen durchgemacht? Und welche Probleme bringt es mit sich? Diese Fragen begleiten das Bergmagazin ALPIN seit 56 Jahren. Chefredakteur Bene Benedikt sowie die Redakteure Robert Demmel, Andreas Erkens und Andrea Rudolf haben sich im Podcast darüber mit ihrem Journalistenkollegen Fabian Herrmann unterhalten.

 

Folge 7: Bergsport Mountainbike - Dialog statt Konfrontation

Mit dem Mountainbike raus auf den Trail und dort einfach mal sportlich die Seele baumeln lassen: Das ist der Reiz und das Versprechen des Mountainbikens. Doch dort, wo sich Bikerinnen und Biker verausgaben wollen oder Erholung suchen, sind auch andere Wegnutzer mit den gleichen Zielen unterwegs. Und nicht immer gelingt auf den Trails die friedliche Koexistenz aller Nutzungsgruppen. Dabei werden die Interessen von Wanderern und Bikern oft als gegensätzlich dargestellt und die Wahrnehmung geschürt, dass es durch Mountainbiker ein höheres Risiko gibt als durch Wanderer. Dem will der DAV in dem Programm "Bergsport Mountainbike – Nachhaltig in die Zukunft" mit Fakten auf den Grund gehen. In zwei Modellregionen geht man nun neue Wege und bringt verschiedene Nutzergruppen an einen Tisch. Es geht dabei vor allem um eine Besucherlenkung, die nicht mit Verboten arbeitet, sondern mit der Attraktivität der Angebote.

 

Folge 6: Interview mit Dörte Pietron

Sie ist eine äußerst erfolgreiche Bergsteigerin, Bergführerin und Klettertrainerin. Doch was die wenigsten wissen: Erst mit knapp 20 hat die in Heidelberg geborene Dörte Pietron ihre Leidenschaft für die Berge entdeckt - und das mehr oder weniger per Zufall. Dem aber folgten gleich zahlreiche Höchstleistungen im Alpinismus. Bekannt ist Dörte aber vor allem für ihre Leistung in Patagonien: Als erste Frau durchstieg sie 2008 die Westwand des Cerro Torre, des „unmöglichen Berges“. Im Interview mit dem Podcaster Robert Kampcyk von VitaminBerge erzählt die Ausnahmeathletin von ihren einprägsamsten Erlebnissen als Profibergsteigerin und verrät, warum der Cerro Torre für sie nicht nur eine herausragende Leistung ist, sondern der schönste Berg, den sie je gesehen hat. 

 

 

 

 

Folge 5: Nachgestiegen - Dem Klimawandel auf der Spur

Skifahren, Wandern, Mountainbiken: zu jeder Jahreszeit zieht es Touristen in die Alpen. Doch nicht nur die Begeisterung für die Berge wächst, sondern auch die Sorge um sie. Denn der Klimawandel verändert auch die alpine Landschaft. Wie sich das äußert und zukünftig äußern könnte, untersuchen Wissenschaftler auf Deutschlands höchster Forschungsstation: auf dem Schneefernerhaus unterhalb des Zugspitzgipfels. Dort haben die Podcastmacher von Detektor.fm mehrere Forscher besucht und sie gefragt, was sie genau erforschen.

 

Folge 4: Frauenpower - Geschichten über Pionierinnen am Berg

Sie haben ohne großes Aufsehen agiert, sie sind weit weniger bekannt als männliche Berghelden und doch oder vielleicht gerade deswegen haben sie den Alpinismus stark geprägt: in dieser Folge stellen wir vier außergewöhnliche Bergfrauen vor. Wie schwer war es für Frauen noch im 20. Jahrhundert Bergsteigerin und Bergführerin zu werden? Was hat die Frauen bewegt und welche Hürden wurden ihnen ganz anders als Männern in den Weg gelegt? Eleonore Noll-Hasenclever zum Beispiel lebte für die Berge und ließ sich von niemandem abbringen. Hettie Dyhrenfurth managte mal eben so die Bergtouren ihres Mannes. Gudrun Weikert erzählt, wie sie die erste Bergführerin Deutschlands wurde. Und Lotte Pichler erinnert sich, wie sie sich im männerdominierten Alpenverein durchsetzen musste. Die Journalistinnen Katharina Kestler und Julia Schweinberger haben nachgelesen und nachgefragt. Herausgekommen ist ein spannendes Gespräch über vier beeindruckende Frauen.

 

Folge 3: Interview mit Urs Stöcker, DAV-Bundestrainer Klettern

Dieses Mal steht das Klettern im Mittelpunkt des Bergpodcasts. In etwas mehr als einem Jahr ist es soweit: dann können die Profis erstmals bei Olympischen Spielen ihr Können im Bouldern, Lead- und Speedklettern unter Beweis stellen. Und für die Deutschen ist da auch dieser Mann ganz wichtig: DAV-Bundestrainer Urs Stöcker. Der Schweizer ist einer von drei Trainern des Kletter-Nationalteams und steht uns eine gute Stunde lang Rede und Antwort. Wie bereitet er die Athleten auf Olympia vor? Wie findet er neue Talente? Und wie kam der Bundestrainer selbst zum Klettern? Das sind nur einige der vielen Fragen, die Podcasterin und Boulder-Fan Juliane Fritz Urs Stöcker stellt.

 

Folge 2: Gewissensfrage Bergsport: Geht´s auch grün?

Kann ich bei Kunstschnee Skifahren gehen? Und: Wie viel "Mode am Berg" braucht´s eigentlich? Das sind Fragen, die Gewissensbisse machen und die sich viele DAV-Mitglieder stellen. Denn der Deutsche Alpenverein will laut Satzung die Natur und Umwelt schützen, gleichzeitig aber natürlich auch den Bergsport fördern. Das Jubiläumsjahr soll Anlass sein, noch ein Stückchen mehr Haltung zu zeigen. Die Kampagne "Nachhaltig handeln - #Mach’s einfach!“ zeigt, wie’s gehen kann. In dieser Podcast-Folge machen sich die Bergsportlerinnen und Journalistinnen Katharina Kestler und Lisa Amenda so ihre Gedanken über das Thema und sind dabei sehr ehrlich und selbstkritisch. Im Zentrum steht die Frage: Wie grün geht Bergsport? Tipps dazu bekommen sie via Instagram von Mitgliedern und Community, vom Schneehydrologen Michael Weber und der Wirtin der Freiburger Hütte.

 

Folge 1: Die Berge der Zukunft

150 Jahre sind eine lange Zeit - im Bergsport ist eine Menge geschehen. Und auch in den nächsten 150 Jahren wird sicherlich jede Menge passieren: sinnig-unsinnige Erfindungen, immer krassere Rekorde, aber auch ein Neues Verhalten, dass der Klimawandel von uns verlangt. Die zwei (bergbegeisterten) Journalistinnen Katharina Kestler und Julia Schweinberger werfen in ihrem Hörspiel einen Blick in die Zukunft.

 

Einleitung

Das erwartet Euch in unserer Bergpodcast-Reihe im Jubiläumsjahr. Wir blicken zurück in die Vergangenheit, nach vorn in die Zukunft und schauen, wie es gegenwärtig um den Bergsport und den Naturschutz bestellt ist.