logo-dav-116x55px

17.12.2020

Kinotipp: Die Wand der Schatten

"Die Wand der Schatten" stellt den Kontrast zwischen atemberaubender Landschaft und nervenaufreibender Expeditionsdramen eindrucksvoll nebeneinander. Aus der Sicht einer nepalesischen Familie erzählt, thematisiert der Film den Widerspruch zwischen den Ansprüchen ambitionierten Bergsteiger und den Überzeugungen der dort lebenden Sherpas.

Eigentlich ein Tabu

Die Wall of Shadows, die bis dato unbezwungene Ostwand des Jannu (auch: Kumbhakarna), ist nicht nur eine der größten Herausforderungen des heutigen Alpinismus, sondern für die nepalesischen Sherpas eigentlich auch ein Tabu. Denn der Kumbhakarna ist einer der heiligsten Berge im Himalaya. Ein Sherpa, der es wagt, einen Fuß auf den Berg zu setzen, wird sterben, so der Glaube. Im Dokumentarfilm von Eliza Kubarska bricht eine Sherpa-Familie dieses Tabu. Nada Sherpa als einer der besten Hochträger der Region und seine Frau Jomdoe werden angefragt, ein Team internationaler Bergsteiger bei der Besteigung des heiligen Berges zu unterstützen. Der Verdienst könnte die Ausbildung des 16-jährigen Sohnes finanzieren. Werden die Sherpas ihre Entscheidung für die Unternehmung und gegen ihren Glauben bereuen? Werden die Bergsteiger den Kumbhakarna bezwingen? Oder stellen die Götter sich ihnen in den Weg?

 

Der Film startet am 17. Dezember in ausgewählten Kinos in Deutschland. Den Trailer, weitere Infos zum Film sowie etwaige coronabedingte Terminänderungen gibt es unter https://riseandshine-cinema.de/portfolio/wall-of-shadows