dav-logo-freigestellt 120x57

Faszination Klettersteiggehen

Das Klettersteiggehen ist als eigene Spielform des Bergsports etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit. Sowohl im Programm der Sektionen des Alpenvereins, im Kursprogramm privater Anbieter als auch im privaten Freizeitsport hat das Begehen von Klettersteigen seinen festen Platz.

 

Klettersteige ermöglichen einem großen Personenkreis ohne allzu große Kletter-Vorkenntnisse einzigartige Bergerlebnisse in vergleichsweise extremem Gelände. Infolge dieser Faktoren ist in den vergangenen Jahren ein alpenweiter Trend zur Neuerschließung von Klettersteigen zu beobachten.

 

Diesem stehen die Alpenvereine grundsätzlich kritisch gegenüber. Gleichzeitig muss es aber Ziel sein, diese Entwicklung so mitzugestalten, dass negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft vermieden werden. Ebenso hat sich der DAV die Aufgabe gestellt, die Sicherheit auf Klettersteigen zu erhöhen.

 

Das betrifft Bau, Sanierung und Wartung von Klettersteigen als auch die Ausrüstung zum Begehen einer Via Ferrata.

 

Die Betreiber von Klettersteigen unterliegen der Verkehrssicherungspflicht. Beschädigungen sollten umgehend an diese gemeldet werden, damit eine Reparatur vorgenommen werden kann. Informationen über den Zustand von Klettersteigen kann man auch im im Tourenportal alpenvereinaktiv erhalten.

 

 

Klettersteigvarianten

  • Sportklettersteige
    Meist sportlich ausgerichtete, mit durchgehendem Stahlseil versehene Kletteranstiege in steilem Felsgelände. Für die Begehung sind in der Regel überdurchschnittliche konditionelle Fähigkeiten und ein Klettersteigset notwendig. In manchen modernen Sportklettersteigen gibt es spektakuläre Installationen wie Hängebrücken oder „Seilbahnen“.
     
  • Klassische Klettersteige
    Mit durchgehendem Drahtseil versehen führen klassische Klettersteige durch im Vergleich zu den Sportklettersteigen weniger steiles Gelände. Auch für ihre Begehung ist die Verwendung eines Klettersteigsets notwendig.
     
  • Versicherte Steige
    Versicherte Steige weisen kein durchgehendes Sicherungsseil auf. Im Wegverlauf auftretende, schwierige und ausgesetzte Stellen können abgesichert sein. Versicherte Steige werden meist ohne Klettersteigset begangen.

 

 

Klettersteig-Ausrüstung

Das Begehen von Klettersteigen erfordert die sogenannte „Klettersteigsicherung", die einen eventuellen Sturz abfangen soll. Es dient nur zur Vermeidung eines kompletten Absturzes!

 

Ein Klettersteigset besteht aus:

 

  • Anseilgurt
  • Klettersteigset mit zwei Klettersteigkarabinern zum Einhängen in das Stahlseil 
  • Steinschlaghelm
 

Anwendung des Klettersteigsets

Es gilt das „Prinzip des stetigen gesichert-Seins": mindestens ein Karabiner ist immer im Stahlseil eingehängt.

 

An den Verankerungspunkten des Seilgeländers wird der Karabinerwechsel so vorgenommen, dass zuerst ein Karabiner vor der Fixpunkt eingehängt wird, bevor der andere dahinter ausgehängt wird.

 

Bei der Bremse in Y-Form können beide Karabiner eingehängt bleiben, ohne dass die dynamische Wirkung verloren geht.

 

Klettersteiggehen

Bergsteigen

Mehr erfahren

 Die Begehungszahlen von Klettersteigen schnellen in die Höhe. Die DAV Sicherheitsforschung beleuchtet Problemfelder beim Klettersteiggehen. 

Der Sturz ins Klettersteigset bedeutet für Kinder Lebensgefahr. Dieses Ergebnis einer Untersuchung der DAV-Sicherheitsforschung hat Bewegung in die Bergsportszene und Herstellerwelt gebracht.   In den Downloads sind die wichtigsten Ergebnisse dnd der aktuelle Stand der Entwicklung zusammengefasst. 

Kriterienkatalog Klettersteige

Mehr erfahren

Das „Gehen und Kraxeln am Drahtseil“ erfreut sich großer Beliebtheit. Der Kriterienkatalog Klettersteige wurde entwickelt, um die aktuelle Entwicklung zu begleiten und zu lenken.

In den vergangenen Jahren ist ein alpenweiter Trend zur Neuerschließung von Klettersteigen zu beobachten. Diesem stehen die Alpenvereine grundsätzlich kritisch gegenüber. Gleichzeitiges ist aber das Ziel, diese Entwicklung so mitzugestalten, dass negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft vermieden werden und die bergsportlichen und sicherheitstechnischen Standards der Alpenvereine in die Planung und Umsetzung neuer Klettersteigprojekte einfließen. Daher haben der Oesterreichische und der Deutsche Alpenverein einen Kriterienkatalog erarbeitet. Er legt fest, welche Kriterien bei der Anlage eines Klettersteiges berücksichtigt werden müssen.