Info

Sicherunsgeräte im Test der DAV-Sicherheitsforschung

Halbautomaten - Stärken, Schwächen, Unterschiede

Halbautomaten-Sicherungsgeraete-Test-h

Halbautomaten versprechen ein Sicherheits-Plus, falls der sichernde Mensch doch mal versagt. Welche Erwartungen die heute verbreiteten Modelle wie gut erfüllen, hat die DAVSicherheitsforschung untersucht.

 

Halbautomaten bieten eine Sicherheitsreserve...

Bei korrekter Bedienung und hundertprozentiger Aufmerksamkeit kann mit allen Sicherungsgeräten – dynamisch oder halbautomatisch – ein Bodensturz beim Sportklettern verhindert werden. Aber: Menschen machen Fehler! Die Blockierunterstützung halbauto­matischer Geräte bietet im Fall eines Sicherungsfehlers eine Sicherheitsreserve. Der Nachteil der Blockierunterstützung: Die Bedienung von Halbautomaten ist komplizierter als bei dynamischen Geräten. Um das Seil einfach, schnell und sicher auszugeben, ohne dass das Gerät dabei ungewollt blockiert, sind mehr oder weniger komplexe Handgriffe notwendig (Stichwort „Gaswerkmethode“ beim Grigri).

 

Seilausgeben-Grigri2
Beim Grigri geht das Seilausgeben prinzipiell wie beim Tube. Illustration: Georg Sojer
...auf Kosten der Bedienbarkeit

Dies geht auf Kosten der Sicherheit: Ist die Bedienung komplex, sind unfallträchtige Fehlbedienungen wahrscheinlich. Auch präzises Sichern ohne Schlappseil – vor allem in Bodennähe besonders wichtig – wird durch ein komplexes Handling beim Seilausgeben erschwert. Zudem muss zum Ablassen mit Halbautomaten die Blockierunterstützung dosiert außer Kraft gesetzt werden können. Alle halbautomatischen Sicherungsgeräte sind deshalb ein Kompromiss zwischen guter Bedienbarkeit und hoher Sicherheitsreserve. Dieser Kompromiss ist in jedem Halbautomaten unterschiedlich umgesetzt.

 

Gaswerkmethode-Grigri2
Gaswerkmethode beim Grigri, Illustration: Georg Sojer
Jeder Anwender muss für sich entscheiden, welches Sicherungsgerät optimal ist für den gewünschten Einsatzbereich, das persönliche Sicherungskönnen und den Ausbildungsstand. Wo liegen nun diese individuellen Stärken und Schwächen der Halbautomaten? Wie unterscheiden sie sich? Wir haben uns die etablierten Geräte und die Neulinge auf dem Markt genauer angeschaut und dabei betrachtet: wie komplex das Handling beim Seilausgeben und Ablassen ist, wie anfällig die Geräte auf Verletzung des Bremshandprinzips reagieren, welche Rolle die Bremshandposition spielt und welche typischen Fehlbedienungen auftreten – jeweils bezogen auf Körpersicherung mit Einfachseil beim Sportklettern im Vorstieg, Toprope und beim Ablassen.

 

Halbautomaten-Test-Tabelle
Halbautomaten-Test in der Übersicht. Zum Vergrößern bitte klicken. Quelle: DAV

 

Die untersuchten Geräte

Betrachtet man die Motorik beim Seilausgeben und -einnehmen sowie die Abhängigkeit von der Bremshandposition, ist es sinnvoll, die Halbautomaten nach zwei Funktionsprinzipien zu unterscheiden:

 

A) Bremshandpositionsunabhängige  Halbautomaten („Funktionsweise Grigri“) mit Klemm-Mechanik im Gerät wie Grigri2 und Matik – nach Norm EN 15151-1 „Bremsgeräte mit manuell unterstützter Verriegelung“. Optimal zum Seilausgeben und -einnehmen ist die Tubehandhabung. Damit der Blockiermechanismus anspricht, benötigen diese Geräte – wenn das Bremshandprinzip verletzt wird – einen „Auslöseruck“. Ein derartiger Impuls kommt aber nicht nur bei einem Sturz „erwünscht“ zustande, sondern möglicherweise auch beim schnellen Seilausgeben. Um das zu vermeiden, muss der Sichernde eine komplexe Spezialmethode beherrschen. Hier ist insbesondere das Sichern in Bodennähe anspruchsvoll, wo ein schneller Wechsel zwischen Seilausgeben und -einnehmen wichtig ist, um gefährliche Schlappseilmengen zu vermeiden.

 

Seilausgeben-Autotubes
Zum schnellen Seilausgeben kann man ein Autotube leicht anheben. Illustration: Georg Sojer

B) Halbautomaten, deren Funktion von der Bremshandposition abhängt und deren Blockierunterstützung durch das Einklemmen des Seils zwischen Karabiner und Gerät erzeugt wird, wie Ergo, Mega Jul, Jul2 und Smart („Autotubes“) – 

nach der Norm EN 15151-2 „Manuelle Bremsgeräte“ genannt. Die Blockierunterstützung spricht bei all diesen Geräten bereits bei einem kleinen Seilzug an. Deshalb muss sie zum Seilausgeben gehemmt werden, was allerdings mit einem motorisch einfacheren Bewegungsablauf möglich ist (Abb. 3). Das Clickup gehört auch zu dieser Halbautomaten-Kategorie, wird aber wie ein Tube bedient. Zum Seilausgeben muss die Blockierfunktion hier lediglich nach dem Blockieren des Gerätes gelöst werden. Weil der Karabiner die Klemmwirkung erzeugt, ist bei allen Autotubes eine Karabinerabhängigkeit gegeben. Bei manchen kann die Kombination mit ungeeigneten Karabinern sogar die Blockierfunktion ausschalten („starke“ Karabinerabhängigkeit). Einige Hersteller berücksichtigen dies, indem sie ihr Gerät als Set mit Karabiner verkaufen. Unserer Meinung nach die beste Lösung, denn so können ungünstige Kombinationen von Sicherungsgerät und Karabiner ausgeschlossen werden.

 

 

Weitere Testkriterien

Gemeinsam mit dem TÜV Süd haben wir die quasi-statischen Bremskräfte ermittelt. Dazu wurde das Gerät in den Blockiermodus gebracht und dann gemessen, bei welcher Last das Seil durchläuft, wenn es nicht festgehalten wird – zwecks Vergleichbarkeit haben wir alle Geräte mit dem gleichen Seil getestet (Durchmesser 8,9 mm). Die Ergebnisse erklären unter anderem die niedrige Sicherheitsreserve einiger Autotubes bei Verletzung des Bremshandprinzips, besonders in Kombination mit dünnen Seilen. Das verwendete Seil (Seildurchmesser, Steifigkeit und Oberflächenbeschaffenheit) spielt bei allen untersuchten Halbautomaten eine große Rolle. Mit dicken, aufgepelzten Seilen verschlechtert sich das Handling besonders beim Seilausgeben mit allen Geräten mehr oder weniger.

 

Beim Matik, für das Camp einen Seildurchmesser von 8,6 mm bis 9,6 mm empfiehlt, bestätigte sich, dass es ausschließlich ein Gerät für dünne Seile ist. Besonders zum schnellen Seilausgeben muss der Sicherer die Blockierunterstützung des Halbautomaten aktiv hemmen. Wie viel Sicherheitsreserve bleibt also dann, wenn ein Sturz beim Seilausgeben passiert? Dazu haben wir in Sturzversuchen ausprobiert, ob und wie leicht die Blockierunterstützung bei korrekter Handhabung fälschlicherweise offen gehalten werden kann.  Das „Bremshandprinzip“ muss beim Sichern mit jedem Gerät zu jedem Zeitpunkt eingehalten werden! Denn auch bei Halbautomaten gibt es Szenarien, bei denen der Sturz eines Kletterers auf dem Boden endet, wenn der Sichernde das Bremsseil nicht festhält. Aber ein Steinschlagtreffer oder der Schutzreflex gegen Anprall an der Wand kann dazu führen, dass der Sicherer das Bremsseil loslässt. Dann wird der Sicherheitspuffer bei einer Verletzung des Bremshandprinzips wichtig.

 

Ablasshebel-Grigri2
Gefährlich: Ablasshebel beim Grigri wird in Panik durchgezogen. Illustration: Georg Sojer
Dazu testeten wir zwei Grenzszenarien: „weicher“  Sturz unterhalb der Umlenkung mit viel Seilreibung und ohne großen „Ruck“, und „harter“ Sturz ohne Seilreibung – jeweils fälschlicherweise ohne Hand am Bremsseil. Bei Versagen eines Gerätes in einem dieser Extremfälle wurden differenzierende Zwischenszenarien getestet.  Ein weiterer wichtiger Handling-Aspekt ist das Ablassen. Jeder fünfte der Bodenstürze, die in den DAV-Kletterhallen zwischen 2012 und 2014 einen Rettungswageneinsatz nötig machten, geschah beim Ablassen. Dabei sind die Halbautomaten mit 50 % überproportional zu ihrer Verbreitung von ca. 40 % beteiligt. Unsere Kriterien für die Bewertung sind a) wie gut das Deblockieren zu do­sieren ist, b) ob die Ablassgeschwindigkeit kontinuierlich zu regeln ist und c) ob die menschlichen Reflexe berücksichtigt werden (z.B. Panikfunktion). Hierzu haben wir zwei Szenarien getestet: Ablassen eines schweren Kletterers bei geringer Seilreibung und eines leichten Kletterers bei viel Reibung. Aus gemeldeten Unfällen und aus verschiedenen Studien zum Sicherungsverhalten in Kletterhallen liegen uns viele Informationen zu geräteabhängigen typischen Fehlbedienungen vor.

 

Die wichtigsten Erkenntnisse dazu haben wir am Ende der Tabelle aufgelistet.  Denn generell darf man nie vergessen: Halbautomatische Sicherungsgeräte können zwar bei manchen Fehlern ein Sicherheitsplus bieten, aber nicht bei allen – das entscheidende Element der Sicherungskette bleibt der Mensch, der auf seinen Seilpartner aufpasst.

 

 

Den kompletten Artikel aus DAV Panorama 5/2015 finden Sie hier zum Download.

 

 

DAV
Services

Bergwetter

schliessen

Alpine Auskunft

schliessen
Schneeschuhgeher im Rofan mit Blick  ins Zillertal
Infos über aktuelle Tourenbedingungen und Beratung für Ihre Tourenplanung erhalten Sie bei der Alpinen Auskunft des DAV.  
mehr
 
 
 
Magazin des DAV
schliessen
Ausgabe /
Kletterklassiker im Bergell
Der Fels ist schneller
Kletterklassiker, Bergell, Ralf Gantzhorn
Der jüngste Granit der Alpen bildet im Bergell hinreißende Linien - bis hinauf auf aberwitzige "Fiamma".
mehr
 
 

Broschüren

oeffnen
 
 
 
nach oben