dav-logo-freigestellt 120x57

Skibergsteigen Saisonfinale 2017 im Val d'Aran

10.04.2017, 09:49 Uhr

Tessa Wötzel holt sich beim abschließenden Vertical den guten sechsten Platz. Mindestens genau so groß ist die Freude bei Stefan Knopf von der DAV Sektion Berchtesgaden. Mit seinem vierten Platz im Individual und dem sechsten Platz im Vertical holte sich der junge Berchtesgadener am Ende der Saison den dritten Platz im Gesamtweltcup bei den Junioren und den dritten Platz im Gesamtweltcup in der Disziplin Individual.

Ziemlich weit war die Anreise für das stark dezimierte deutsche Team um Stefan Knopf und Tessa Wötzel bis nach Val d’Aran. Die Schneeverhältnisse sahen hier auch nicht wesentlich besser aus, als an vielen anderen Ort in den Alpen in dieser Saison. Trotzdem haben es die Organisatoren geschafft ein anspruchsvolles Individual anzubieten.

 

Für Stefan „Knepfei“ Knopf reichte es am Ende zu einem vierten Platz bei den Junioren. Mit einer Zeit von 1:35:34h kam Knepfei acht Minuten hinter dem italienischen Youngster Davide Magnini ins Ziel. Dem jungen Italiener wird nach den herausragenden Leistungen dieser Saison eine große Karriere vorhergesagt. „Ehrlich gesagt, das war heute nicht berauschend. Ich war so brutal motiviert, weil ich in einer unglaublich guten Form bin. Und die letzten Wochen ist’s ja auch bärig gelaufen. Gestern bei der Besichtigung haben sich meine Haxen auch so richtig gut angefühlt und die Strecke hat mir auch gefallen. Aber heute war irgendwie der Wurm drin. Beim Aufwärmen hab ich gemerkt, „die Haxn fühlen sich heute gar nicht spritzig an. Naja, es kann nicht immer 100-prozentig laufen. Und dafür war das heute eine echt gute Platzierung. Und wenn ich zurückdenke: am Anfang der Saison hätte ich gleich a Festei gfeiert bei einem vierten Platz. Eigentlich weiß ich ja schon, wieso es heute nicht so gut gelaufen ist. Ich bin gestern Abend das erste Mal nicht meinem Ritual nachgegangen. Normalerweise trinke ich vor dem Rennen abends immer ein Bier, gestern war’s Wein“, erklärte Stefane Knopf nach dem Individual-Rennen.

 

Tessa Wötzel kam mit einer Zeit von 1:31:21h 12 Minuten nach der italienischen Siegerin, Giulia Murada, als siebte ins Ziel. „Heute hatte ich eigentlich eine richtig guten Tag. In allen vier Anstiegen konnte ich mein Tempo durchziehen und mir sind keine größeren Fehler passiert. Insgesamt war das Rennen super cool, richtig schön und perfekt organisiert.“ (Tessa) Am Sonntag ging mit dem letzten Vertical-Rennen eine für die Athleten sehr lange Saison zu Ende. Für den nicht ganz zufriedenen Stefan Knopf reichte es mit einer Zeit von 30:09.53min zum sechsten Platz bei den Junioren. Der Seriensieger aus Italien, Davide Magnini, gewann in 27:37.91min. Für eine kleine Überraschung sorgte Tessa Wötzel mit ihrem sechsten Platz bei den Juniorinnen. Mit 28:40.25min hatte sie etwas mehr als drei Minuten Rückstand auf die Siegerin aus Italien, Giulia Murada. „Ich habe mich vor allem für Tessa so richtig gefreut, weil sie einige Athleten hinter ihr lassen konnte und vor allem der Abstand an die Spitze im Vergleich zum Beginn der Saison deutlich kleiner geworden ist“, fasste Bliemsrieder nach dem Rennen zusammen.

 

Vielen Dank an Coach Bernhard Bliemsrieder

Nach 6 Jahren war es für Bernhard Bliemsrieder der letzte Weltcup als Betreuer der DAV Nationalmannschaft Skibergsteigen. Aus beruflichen Gründen steht er nach vielen erfolgreichen Jahren ab kommender Saison nicht mehr zur Verfügung. „Insgesamt können wir mit dem Abschluss schon zufrieden sein. Nach den Erkrankungen unserer beiden Tonis (Anm.: Palzer und Lautenbacher) war das Team sehr dezimiert und die Luft war etwas raus. Die Saison war schon ziemlich lang, aber zum Glück kommen jetzt keine La Grande Course Rennen mehr, wie in den letzten Jahren. Zu den schönsten Momenten gehören für Bliemsrieder alle unerwarteten Erfolge der deutschen Skibergsteiger in den letzten Jahren. „Der erste deutsche Weltcupsieg, die sensationellen Leistungen von Knepfei, aber auch die Enwticklung von Tessa. Das sind einige der Dinge, die aus den 6 Jahren mit Sicherheit hängen bleiben werden. Negativ war es immer dann, wenn sich irgendwer schwer verletzt hat. So wie Toni Palzer beim Staffelrennen in Verbier vor zwei Jahren, oder die gesundheitlichen Rückschläge von Toni Lautenbacher“, resümiert Bliemsrieder nach dem letzten Weltcup.

 

Ergebnisse Online

Hier geht’s zu den Ergebnissen des letzten Weltcups (Individual)

https://live.mso-chrono.com/live/2017/ismf-world-cup-5-individual-race/

Hier geht’s zu den Ergebnissen des letzten Weltcups (Vertical)

https://live.mso-chrono.com/live/2017/ismf-world-cup-5-vertical-race/

Fotos: Willi Seebacher

Text: Johannes Schmid

 

Die DAV Nationalmannschaft Skibergsteigen bedankt sich bei seinen Sponsoren.