dav-logo-freigestellt 120x57

Das "Umweltgütesiegel"

Der DAV will seinen Beitrag zu Schutz und Bewahrung von Natur und Umwelt leisten.

 

 

Der umweltgerechte und energieeffiziente Hüttenbetrieb ist hier besonders wichtig. Ein Anreiz, der Sektionen und Hüttenpächter stärker motiviert, besteht in der Verleihung des Umweltgütesiegels.

 

Was steckt hinter dem Gütesiegel?

 

Die Alpenvereine AVS (Alpenverein Südtirol), DAV (Deutscher Alpenverein) und ÖAV (Österreichischen Alpenverein) wollen einen Beitrag zu Schutz und Bewahrung von Natur und Umwelt leisten. Neue Hütten bauen die Alpenvereine deshalb grundsätzlich nicht. Und die bestehenden Hütten werden konsequent ökologisch zu Inselsystemen weiterentwickelt, die ihre Umgebung nicht belasten.

 

Eine umweltfreundliche Berghütte muss entsprechend gebaut und technisch ausgestattet sein. Genauso wichtig ist eine ökologisch orientierte Betriebsführung.

 

Ökologisch besonders vorbildliche Alpenvereinshütten werden mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet – und das schon seit über 20 Jahren! 

 

Hierfür müssen einige Kriterien im Bereich Energieeffizienz und -versorgung, Abwasserklärung, Abfallvermeidung und -entsorgung erfüllt werden. Nach Erhalt des Siegels wird die Hütte alle fünf Jahre überprüft. Informationen zu den Kritierien finden Sie unten im Download Bereich.

 

Die Sektionen als Eigentümer der Hütten sind dabei für die Errichtung einer umweltgerechten Ver- und Entsorgungsinfrastruktur zuständig.

 

Die Hüttenwirtsleute sind für die bestmögliche Nutzung und Wartung der Umweltanlagen – aber auch für umweltfreundliche Betriebsführung (z.B. Schulung des Personals) – verantwortlich.

 

 

Sie, als Gast einer Alpenvereinshütte, können Ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten und sowohl die Hüttenwirtsleute als auch die Sektion unterstützen.

 

Wenn Sie noch Fragen zum Umweltgütesiegel haben, finden Sie unten im Download Bereich weitere informationen. Ansonsten geben die Hüttenwirtsleute vor Ort gerne Auskunft über ihr Umweltkonzept.