logo-dav-116x55px

Zum Internationalen Tag der Berge - ein Appell der euma

10.12.2020, 13:25 Uhr

Am 11. Dezember ist Internationaler Tag der Berge. Die European Union of Mountaineering Associations (euma) hat an diesem Tag in dieser Zeit einen besonderen Appell.


Wir lieben die Berge – UND wir haben Respekt vor den Bergen, erst recht in Zeiten von Covid 19 und Klimawandel!

 

Winterbergsteigen und Skitouren sind gerade jetzt besonders beliebt, weil die Ansteckungsgefahr in freier Natur gering ist. Die Gefahren in den Bergen lassen sich von der mehr oder weniger großen Infektionsgefahr jedoch wenig beeindrucken. Die bleiben bestehen, wie eh und je! Sich nicht nicht anzustecken, bedeutet noch lange nicht, vor Unfällen, Verletzungen bei Stürzen oder Lawinen gefeit zu sein. Im Gegenteil: eine zunehmende Zahl von unerfahrenen Tourengehern wird dieses Risiko noch erhöhen.

 

Passen wir also doppelt auf, um die Menschen, die uns dann hoffentlich retten werden, nicht zusätzlich erhöhten Gefahren auszusetzen. Bergretter müssen sich wegen der Unfallopfer in alpine Unsicherheit begeben. Nun müssen sie bei ihrer anstrengenden Arbeit zusätzlich Schutzmasken tragen und sind durch die körperliche Nähe beim Rettungseinsatz einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Dann bleibt nur noch zu hoffen, dass das Krankenhaus nicht gerade überbelegt ist... 

 

Nicht nur wir, die Vereinigung der europäischen Bergsteiger, befürchten, dass gerade in der Pandemiezeit populäre Berggebiete überlaufen werden. Wir raten deshalb, auf “weniger coole” Ziele auszuweichen.

 

  • Denken wir daran, dass nicht jedes Erlebnis kompetitiv gepostet werden muss.
  • Genießen wir die Stille einer weniger spektakulären Umgebung.
  • Gönnen wir Wild und Wald auch ein wenig Erholung.
  • Entdecken wir Neues in unserer unmittelbaren Umgebung, das spart CO2 und Nerven!
  • Trauen wir uns, einmal mit öffentlichem Verkehr zu unserem Tourenziel zu fahren - ein Zug oder Bus beißt nicht und erspart uns Parkprobleme und -gebühren.

Wenn wir Fahrgemeinschaften bilden, dann mit Mund-Nasen-Schutz. Schalten wir das Radio ein, halten wir während der Fahrt den Mund, denn sogar beim Klugreden sind wir möglicherweise eine Virenschleuder.

 

Und jetzt lassen wir die Sorgen im Tal zurück und unsere Seele in den Bergen baumeln! Das hält gesund.