logo-dav-116x55px

Zweimal Gold und einmal Bronze beim ersten EYC in Soure, Portugal

03.05.2019, 12:21 Uhr

Zweimal Gold und einmal Bronze holte sich das deutsche Jugendteam beim ersten European Youth Cup (EYC) Bouldern des Jahres im portugiesischen Soure.


Bundesjugendtrainer Johannes Lau zeigte sich erfreut über den viel versprechenden Auftakt zu Beginn der internationalen Wettkampfsaison: „Mit dem Team-Ergebnis können wir sehr zufrieden sein. Herausragend präsentierten sich dabei Thorben und Lasse, die beide ganz oben auf dem Podest landeten“, sagte er. „Obwohl sich beide vorab in toller Form präsentierten, kamen die Siege für uns überraschend.

 

Lasse von Freier (AlpinClub Hannover), der sich bei der männlichen Jugend A die Goldmedaille holte, war als Zehnter nur ganz knapp ins Finale eingezogen. Der 17-Jährige hat schon einige – auch internationale – Wettkampferfahrung, so wurde er im vergangenen Jahr, auch damals in Soure, Achter. In diesem Jahr bewies er schon bei den ersten Deutschen Jugendcups, dass mit ihm zu rechnen ist: Bei den beiden Boulderwettkämpfen in Bexbach und Braunschweig belegte er jeweils den zweiten Platz. International stand er aber noch nie auf dem Podest. „Mit einem Sieg hätte ich nicht gerechnet“, sagte Lasse nach dem Finale. Er fand die Finalboulder alle „voll cool“. „Als ich sie gesehen hatte, hatte ich nur ein bisschen Angst vor dem zweiten Boulder (einem wackeligen Schiebeboulder, Anmerkung der Redakteurin). Nachdem ich den dann gemacht hatte, hat es in meinem Kopf Klick gemacht und ich wusste, dass ich alle klettern werde.“ 

 

Auch bei Thorben Perry Bloem (DAV Braunschweig) scheint es „Klick“ gemacht zu haben: Zumindest stand der 14-Jährige nach einem langen und heißen Wochenende bei der männlichen Jugend B ganz oben auf dem Treppchen. Er war schon nach der Quali der Führende gewesen und bewies auch im Finale seine hervorragende Form. Für Thorben Perry war es erst der zweite EYC gewesen, große internationale Wettkampferfahrung hat er also noch nicht. Bei seinem ersten EYC im Jahr zuvor belegte er in Delft beim Bouldern den 21. Platz.

 

Als einzige weibliche deutsche Starterin konnte sich die 19-jährige Lucia Dörffel (DAV Chemnitz) über eine Medaille freuen. Auf den beiden Plätzen vor ihr landeten die Östereicherinnen Eva Maria Hammelmüller (2. Platz) und Mattea Pötzl (1. Platz). Die drei Medaillengewinnerinnen holten sich im Finale zwar alle drei Tops, aber die beiden Österreicherinnen benötigten dafür weniger Versuche als Lucia. Allerdings zeigte die Chemnitzerin im Finale gute Nerven und toppte als einzige Athletin den vierten und letzten Boulder mit einem Einstiegssprung in acht Versuchen. Schon vor zwei Jahren belegte sie übrigens beim EYC in Soure den dritten Platz, der Ort scheint ihr zu liegen.

 

Insgesamt war der DAV mit 14 Athletinnen und Athleten nach Portugal gereist. Fünf von ihnen gelang der Einzug in das Finale: Neben Lucia, Lasse und Thorben Perry waren das Lili Cornely (DAV Köln) bei der weiblichen Jugend B, die letztendlich den sechsten Platz belegte und Leonie Lochner (DAV München-Oberland) bei den Juniorinnen, die Siebte wurde.

 

Schon in knapp zwei Wochen, am 11. und 12. Mai, geht es für die jungen Athletinnen und Athleten in Österreich beim nächsten EYC Bouldern weiter. „Für den nun anstehenden EYC in Graz sind wir insbesondere gespannt, wie sich die nominierten Gaststarter im internationalen Umfeld präsentieren können. Zudem hoffen wir auf die notwendigen Steigerungen derjenigen Athleten, die in Soure noch unter ihren Möglichkeiten blieben und den Finaleinzug teilweise knapp verfehlten“, sagt Bundesjugendtrainer Johannes Lau.

 

Medienpartner

Text: Gudrun Regelein für kletterszene.com