logo-dav-116x55px

Solide Leistungen, aber keine Topplatzierungen in den Pyrenäen für Deutsche Skibergsteiger

30.01.2017, 09:13 Uhr

Am Samstag und Sonntag fand der zweite Weltcup der Saison in Cambre d'Aze, Frankreich, statt - das zweite Rennen in den Pyrenäen innerhalb einer Woche. Mit am Start waren Tessa Wötzel von der DAV Sektion Lindenberg-Oberstaufen, Stefan Knopf (DAV Sektion Berchtesgaden) und Toni Lautenbacher (DAV Sektion Bad Tölz). Toni Palzer wurde von Halsschmerzen und einer schlaflosen Nacht vor dem Weltcup-Wochenende niedergestreckt und musste aus gesundheitlichen Gründen vernünftigerweise auf seinen Start verzichtet.

Auf dem Programm standen am Samstag ein technisch weniger anspruchsvolles Individualrennen und ein Sprint am Sonntag.

Nach zweiwöchiger Verletzungspause startete Toni Lautenbacher mit einem 26. Platz in die Saison. „Im Großen und Ganzen bin ich schon zufrieden. Aber heute war ich körperlich schon am Limit. Natürlich habe ich andere Ansprüche an mich, als einen 26. Platz. Vor der Saison habe ich mir schon vorgenommen, dass ich in die Top-10 im Gesamtweltcup will und bei der WM eine Medaille rausspringen sollte. Aber jetzt muss ich einfach von Rennen zu Rennen schauen und das Beste daraus machen. Die Motivation ist groß aber der Körper hat das sagen“, sagte der junge selbstkritische Skibergsteiger aus Benediktbeuern.

Stefan Knopf aus Berchtesgaden etabliert sich immer mehr in der Weltspitze seiner Altersklasse. „Insgesamt bin ich schon zufrieden mit meinem sechsten Platz bei den Junioren. Nach dem Ergebnis heute bin ich ganz zuversichtlich, dass es noch weiter Richtung Stockerl gehen kann“, sagte er nach dem Rennen das ihm als exzellentem Skifahrer in den Abfahrten zu einfach war.

 

Premiere für Tessa Wötzel

Das erste Mal am Start eines Weltcuprennens stand die 19-jährige Tessa Wötzel. Tessa studiert Tourismus in Kempten und startet für die DAV Sektion Lindenberg-Oberstaufen. „Das Drum-Herum bei so einem Weltcup ist schon interessant. Man lernt in kurzer Zeit so viele Menschen kennen aus den unterschiedlichsten Ländern und auf einmal siehst du die internationalen Topläufer, die du sonst nur von facebook kennst. Mit dem Rennen war ich insgesamt schon zufrieden, dafür, dass ich letzte Woche krank war. Für die Saison habe ich mir vorgenommen möglichst viele Rennen zu machen mit denen ich zufrieden sein kann. Technisch will ich natürlich noch viel besser werden, weil ehrgeizig bin ich nämlich schon“, erklärte Wötzel nach ihrer Weltcuppremiere.

 

Sieger Jornet disqualifiziert

Gewonnen hatte eigentlich der Spanier Kilian Jornet (1.32.24h) vor dem Italiener Damiano Lenzi (1.33.21h, erneut eine Zeitstrafe von 1min) und dem zweiten Italiener auf dem Podium, Matteo Eydallin (1.34.24h). Toni Lautenbacher landete auf dem 26. Platz (1.43.07h). Allerdings erschienen alle drei nicht zur Flower Ceremony, weshalb sie gemäß ISMF-Reglement disqualifiziert wurden. Die Medaillen wurden danach dem Viert-, Fünft- und Sechstplatzierten zugesprochen.

 

Junioren: Stefan Knopf auf Platz 6

Bei den Junioren lief der Sieger aus Italien mit einer Zeit von 1.24.23h durch das Ziel. Stefan Knopf kam mit 1.32.33h auf den sechsten Platz.

Die Siegerin bei den Juniorinnen, Giulia Murada aus Italien gewann mit einer Zeit von 1.12.48h. Tessa Wötzel holte sich mit 1.25.37h den neunten Platz.

Nach dem Sprint am Sonntag zeigte sich der Betreuer der DAV Nationalmannschaft Skibergsteigen zufrieden mit den Leistungen: „Heute waren es solide Leistungen von Stefan (10.), Toni (9.) und Tessa (11.). Topplatzierungen waren natürlich keine dabei, aber zufrieden bin ich trotzdem. Toni Palzer hat sich noch nicht so fit gefühlt und es war gescheiter und konsequent auf den Start im Sprint zu verzichten.  Vor allem Toni Lautenbacher kann sehr zufrieden sein mit dem 9. Platz. Das war eine klare Steigerung zu gestern. Und in der Qualifikation hatte er immerhin die viertschnellste Zeit. Das Podium mit Iwan Arnold (1., SUI), Andi Steindl (2., SUI) und Robert Antonioli (3., ITA) war für mich keine Überraschung. Die beiden Schweizer waren letztes Jahr schon ganz vorne mit dabei und gehören zu den absoluten Sprintspezialisten“, fasste Bliemsrieder den Renntag zusammen.

 

Stefan Knopf lag bis zum letzten Wechsel im Halbfinale sehr gut Rennen. Leider verlor er beim Abfellen und Vorbereiten für die Abfahrt so viel zeit, dass er den Finaleinzug verpasste. Für Tessa Wötzel war es bei ihrem Debut erst einmal wichtig sich an die dünne Rennluft zu gewöhnen und das ungewohnte Rennformat kennenzulernen.

Der nächste Weltcup findet am 11. und 12. Februar im türkischen Ergan statt. Voraussichtlich werden Toni Palzer und Toni Lautenbacher zum Weltcup in die krisengebeutelte Türkei anreisen.

 

Text: Johannes Schmid

Fotos: Willi Seebacher

 

Die deutsche Nationalmannschaft dankt seinen Poolpartnern für die hervorragende Unterstützung.