logo-dav-116x55px

Skibergsteigen: Weltcup-Saisonauftakt und Premiere

12.12.2017, 15:17 Uhr

Endlich ist es so weit: Am kommenden Wochenende startet die Weltcup-Saison im Skibergsteigen!


Der Auftakt bringt gleich eine große Neuerung: Erstmals liegt ein Austragungsort in China, genauer in Wanlong, einem Skiressort rund vier Autostunden nordwestlich von Peking. Am Freitag, 15. Dezember, finden dort die Vertical-Wettbewerbe statt und am Samstag starten die Athletinnen und Athleten beim ersten Sprintrennen der Saison.

 

Ein Veranstaltungsort mit Aussagekraft

Betrachtet man Popularität und Athletenliste des Sports in China, ist der Austragungsort sicherlich eine Überraschung. Aber: Der Chinesische Bergsteiger-Verband hat in den letzten Jahren intensiv mit der International Ski Mountaineering Association (ISMF) zusammengearbeitet und hofft darauf, dass Skibergsteigen bei den Olympischen Spielen in Peking 2022 als neue Programmsportart vorgestellt wird. Darum ist es wohl kein Zufall, dass Wanlong gerade jetzt auf dem Wettkampfkalender steht.

 

Erstmals ein Weltcupwochenende ohne Individual

Die zweite Überraschung: Zum ersten Mal gibt es an einem ISMF-Wettkampfwochenende keine Individual-Disziplin. Stattdessen werden am ersten Wettkampftag die Vertical-Rennen ausgetragen; am zweiten Tag findet die Sprint-Disziplin statt. Beim Vertical laufen die Athletinnen und Athleten mit ihren Ski einmal einen 500 bis 700 Meter hohen Berg hinauf (Damen steigen 400 bis 500 Meter auf), eine Abfahrt gibt es nicht. Der schnellste Läufer gewinnt. Beim Sprint startet immer eine Gruppe aus sechs Kontrahenten, die sowohl mit Ski als auch zu Fuß mit den Ski auf dem Rücken aufsteigen müssen. Danach folgt die Abfahrt. Im K.O.-System kommen die schnellsten Läufer einer jeden Gruppe weiter, bis sich im Finale die besten Sechs gegenüberstehen.

 

Am Start für die DAV Nationalmannschaft

  • Anton Palzer (DAV Berchtesgaden)
  • Toni Lautenbacher (DAV Bad Tölz)
  • Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden)
 

Der DAV startet mit drei Athleten

Zum Auftakt in China starten drei Kaderathleten: Toni Lautenbacher (DAV Bad Tölz), Toni Palzer und Stefan Knopf (beide DAV Berchtesgaden). Letzterer tritt zudem in der Senior Espoir-Klasse an – einer Zusatzwertung, die nur die Laufzeiten junger Athletinnen und Athleten beachtet, die neu in der Senioren-Wertung antreten. Nicht nur Knopf gibt in China sein Debut in der Seniorenklasse, auch der neue Trainer Andreas Biberger feiert sein erstes Rennen in der neuen Position. Biberger, ein Bergführer und selbst Ausdauerathlet, beerbt den langjährigen Teamcoach Bernhard Bliemsrieder, der sich in Zukunft verstärkt seiner Karriere als Mediziner widmen möchte.

 

Palzers Saisonziel: Den Gesamtweltcup gewinnen

Das Team des DAV geht selbstbewusst an den Start: Letztes Jahr wurde Stefan Knopf in der Junioren-Gesamtwertung Dritter. Top-Favorit auf den Sieg ist allerdings der 24-jährige Ramsauer Anton Palzer: Nach den Erfolgen der letzten Jahre in den verschiedensten Disziplinen stufen ihn Experten derzeit als den komplettesten Skibergsteiger der Welt ein. Sein Ziel für diese Saison ist daher klar gesteckt: „Ich will endlich den Gesamtweltcup gewinnen!“ Gegenwind kommt von der Alpensüdseite: Das italienische Team dominiert seit Jahren die Szene. Letztes Jahr standen Athleten aus Italien auf allen Podiumsplätzen des Herren-Gesamtweltcups.

 

Programm und Infos / Webtipp:

Webtipp:

www.skimo.at

 

Zeitnahe Ergebnisse zum Weltcup in Wanlong:

 

Facebook Seite: German Skimountaineering Team

 

DAV auf Twitter: www.twitter.com/DAV_Alpenverein