logo-dav-116x55px

Skimountaineering-WM: Bronze im Vertical, erfolgreiche Qualifikation für die Olympischen Jugendspiele!

19.03.2019, 09:13 Uhr

Grandiose Leistung des DAV-Nachwuchsteams: Bei der Weltmeisterschaft im schweizerischen Villars-sur-Ollon sicherte sich Antonia Niedermaier Bronze im Vertical! Dank der tollen Teamleistung der Jugend-Mannschaft qualifizierte sich der DAV-Kader mit vier Startplätzen bei den Youth Olympic Games 2020!

 

 

 

Die Deutsche Mannschaft bei der WM

Alle zwei Jahre trägt der Weltverband ISMF die Weltmeisterschaften im Skibergsteigen aus. Villars-sur-Ollon in der französischen Schweiz begrüßte von 9. bis 16. März 2019 280 Athletinnen und Athleten aus 31 Nationen zu den bereits zehnten Titelkämpfen. Neben den WM-Titeln wurden in Villars aber auch die letzten Startplätze für die Youth Olympic Games 2020 in Lausanne vergeben. Erstmalig wird dort Skibergsteigen Teil des olympischen Programms sein.

 

Der DAV reiste mit acht Athletinnen und Athleten in die Westschweiz:

 

Kadetten (Alter 15 bis 17):

  • Sophia Wessling (Sektion Lindau)
  • Finn Hösch (Sektion Bergland)
  • Antonia Niedermaier (Sektion Bad Aibling)

Junioren (Alter 18 bis 21):

  • Thomas Kletzenbauer (Sektion Bad Tölz)
  • David Sambale (Sektion Immenstadt)

Senioren (Alter 21 bis 45):

  • Susi von Borstel (Sektion Immenstadt)
  • Toni Lautenbacher (Sektion Bad Tölz)
  • Toni Palzer (Sektion Berchtesgaden)
 

DAV-Nachwuchs mit starker Leistung

Sprint: Starke Leistung von Finn Hösch

Der Sprint war für die DAV-Nationalmannschaft das erste Rennen aus drei Bewerben. Bei den Qualifikationsläufen konnten sich Finn Hösch bei den Kadetten und Toni Lautenbacher bei den Senioren den Einzug in die Finalläufe sichern. Hösch lieferte eine starke Vorstellung und landete bei seiner ersten Weltmeisterschaft gleich auf Platz 5. Toni Lautenbacher kam am Ende im Sprint auf Platz 18. Bei den Kadettinnen erlief sich Sophia Wessling Platz 15, Thomas Kletzenbauer landete bei den Junioren auf Platz 17.

 

Individual: Licht und Schatten für das deutsche Team

Das Individual gilt als Königsdisziplin und bedeutendstes Rennen der Weltmeisterschaft: Wie schon im Sprint präsentierte sich der DAV-Nachwuchs sehr stark. Die Kadetten sammelten wichtige Punkte für die Startplätze bei den Youth Olympic Games. Sophia Wessling kam auf Platz 10 ins Ziel und Finn Hösch auf Platz 11. Eine sehr gute Leistung der noch jungen Athleten. Das Individual von Villars war für beide der erste sportliche Vergleich auf internationaler Bühne. Im Rennen der Junioren kam Thomas Kletzenbauer auf Platz 19. David Sambale musste das Rennen aus gesundheitlichen Gründen leider vorzeitig aufgeben.

 

Für die Herren in der Seniorenklasse lief es hingegen weniger gut: Mit Toni Palzer war ein deutscher Athlet im Rennen, der definitiv zum erweiterten Favoritenkreis zählte. Sechs Anstiege, zwei Tragepassagen und 1600 Höhenmeter bildeten die Eckdaten dieses Rennens. Trotz bester Bedingungen war es ein sehr schwieriger Tag für Toni Palzer: Bereits im ersten Anstieg fiel der Ramsauer aus der Führungsgruppe und musste im zweiten Aufstieg entkräftet vorzeitig das Rennen beenden. Der zweite deutsche Senior im Rennen, Toni Lautenbacher, erwischte ebenfalls einen schlechten Tag und konnte wie Palzer das Rennen nicht beenden. Besser lief es bei Susi von Borstel: Sie knackte die Top-20 und erreichte das Ziel auf einem starken 19. Platz.

 

Vertical: Der Tag der Antonia Niedermaier

Viel Wind und schlechte Sicht verboten die Durchführung des Rennens auf der ursprünglich geplanten Strecke. Die Organisatoren suchten eine Alternative – und fanden sie: Mit fünf Kilometern und 470 Höhenmetern wurde es ein sehr flaches Vertical. Der untere Teil wurde auf einer Langlaufloipe ausgetragen. Sensationell präsentierte sich die frisch zum Team gestoßene Kadettin Antonia Niedermaier: Bei dem zweiten Skibergsteigen-Wettkampf ihres Lebens lief das Ausdauertalent aus Rosenheimerin auf das Podium und holte mit Bronze die einzige Medaille für das SKIMO-Team des Deutschen Alpenvereins. Finn Hösch und Sophia Wessling mobilisierten ihre letzten Kräfte nach den harten Rennen der Vortage und kamen auf die Plätze 27 und 22.

 

Auch für der Senioren lief es gut: Die vielen Langlaufkilometer aus der Vorbereitung von Toni Palzer und Toni Lautenbacher machten sich hier bezahlt. Stets in der Führungsgruppe vertreten, ging es nach dem langen Flachstück zum finalen Showdown – drei kurze aber steile Anstiege hinauf Col de Bretaye – dem Ziel. Nicht zu schlagen war der Lokalmatador Werner Marti. Der Schweizer holte sich auf dieser Strecke seinen ersten Weltmeistertitel. In der Verfolgung gab es einen Sekundenkrimi, in dem sich Toni Palzer den starken fünften und Toni Lautenbacher einen sensationellen sechsten Platz erkämpften. Auch Susi von Borstel erwischte einen super Tag: Sie kam mit der ungewöhnlichen Strecke sehr gut zurecht und lief am Ende auf den 11. Platz.

 

Thomas Kletzenbauer erreichte bei den Junioren zum Abschluss der Weltmeisterschaft den 19. Platz.

 

Youth Olympic Games

Im abschließenden Nationenranking zur Qualifikation für die Youth Olympic Games (YOG) 2020 in Lausanne liegt Deutschland nach dieser WM auf Platz acht. Die starken Leistungen von Antonia Niedermaier, Sophia Wessling und Finn Hösch bedeuten vier Startplätze (zwei Damen, zwei Herren) bei den YOG in Lausanne im nächsten Jahr: Die ersten acht Nationen bekommen je zwei Plätze pro Geschlecht zugesprochen, die Ränge 9 bis 16 je einen. Insgesamt starten bei der Jugendolympiade 24 Damen und 24 Herren. Ausgetragen werden die Bewerbe von 9. bis 22. Januar 2020 in Villars-sur-Ollon.

 

Stimmen zur WM von Bundestrainer Thomas Bösl

„Mit der WM bin ich sehr zufrieden! Wir haben uns als Mannschaft sehr gut entwickelt und sind zu einem Team zusammengewachsen, das freut mich fast am aller meisten. Ein kleiner Wermutstropfen war mit Sicherheit das Individual der Senioren, hier hätten wir uns natürlich mehr erwartet. Am Ende aber sind unsere Athleten auch nur Menschen und haben Tage an denen einfach nichts so richtig zusammenpassen mag. Sehr erfreulich ist für mich die Entwicklung unseres Nachwuchses und die Qualifikation für die Youth Olympic Games inklusive der vollen Anzahl an Startplätzen. Das war ein wichtiges Ziel für uns und das haben wir erreicht. Der Fokus liegt jetzt schon wieder voll auf den letzten beiden Weltcups in Disentis, Schweiz und Madonna di Campiglio, Italien. Mit Toni Palzer stellen wir den Führenden im Gesamtweltcup und natürlich wollen wir, dass das auch so bleibt.“

 

Alle Ergebnisse:

Die Bilder des SKIMOTeamGermany finden sie hier.

 

Ausblick

Am kommenden Wochenende (23. und 24. März) gastiert de ISMF Skimountaineering Weltcup in Disentis, Schweiz. Bei der vorletzten Station des Weltcups werden ein Individual- sowie ein Vertikalrennen ausgetragen. Toni Palzer geht als Führender des Gesamtweltcups in die Rennen. Toni Lautenbacher, Susi von Borstel und Thomas Trainer stehen ebenfalls in Disentis am Start. Mit Thomas Kletzenbauer wird auch wieder ein Junior den starken DAV-Nachwuchs vertreten.

 

Unsere Partner