logo-dav-116x55px

Olympia-Quali: nächste Chance Toulouse

25.11.2019, 16:20 Uhr

Die Spannung steigt: vom 28. November bis zum 1. Dezember entscheidet sich in Toulouse, ob neben Alex Megos noch ein weiterer deutscher Kletterer nach Tokio fährt: Die zwei möglichen Kandidaten sind Jan Hojer und Yannick Flohé. Die beiden müssen sich in Südfrankreich gegen eine sehr starke internationale Konkurrenz durchsetzen, um sich für die Olympischen Spiele 2020 zu empfehlen.

Ab Donnerstag steht die Kletterszene vier Tage lang unter Hochspannung. Beim Olympischen Qualifizierungsevent in Toulouse kämpfen je 22 Kletterinnen und Kletterer um je sechs Startplätze für die Olympischen Spiele in Tokio. Aus deutscher Sicht wird der Wettkampf besonders spannend: Zwei Kletterer gehen in Toulouse an den Start – Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) und Yannick Flohé (DAV Aachen). Da es für die deutschen Herren aber nur noch einen Startplatz bei Olympia gibt, geht es nicht nur um die Qualifikation, sondern auch noch darum, sich vor dem jeweils anderen deutschen Starter zu platzieren – ein Wettkampf gegen die anderen und den Teamkollegen. Beide Athleten sind aktuell in Bestform und werden sich nichts schenken. „Das ist für uns der letzte und zugleich spannendste Wettkampf der Saison“, sagt Frederike Kops, Bundestrainerin des DAV-Kletterkaders.

 

Einer hat seinen Startplatz bereits sicher: Alexander Megos. Der Erlanger konnte sich schon im August qualifizieren. Bei der Kletter-WM in Hachijoi kletterte er ins Finale und löste somit das erste Ticket aus deutscher Sicht für die Olympischen Spiele 2020.

 

Zwei aussichtsreiche Hoffnungen auf einen weiteren olympischen Startplatz

  • Yannick Flohé (DAV Aachen; Olympia-Fokusteam) hat bei den Kletter-Weltmeisterschaften in diesem Jahr abgeräumt: Er holte sich Bronze im Bouldern und verpasste nur um einen Platz die Olympia-Qualifikation. Auch sonst lief es in diesem Jahr gut: Zwei Halbfinal-Teilnahmen im Lead-Weltcup und drei Pokale bei den Deutschen Meisterschaften. Alle Infos zu Yannick Flohé.
  • Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main; Olympia-Fokusteam) ist der erfolgreichste deutsche Wettkampfkletterer: Bei der letzten Combined-WM 2018 in Innsbruck kletterte er auf das Podium und sicherte sich den 3. Platz. Auch in diesem Jahr läuft es gut: Zwei deutsche Speedrekorde und fordere Plätze bei Speed-Weltcups flossen bisher auf sein Punktekonto ein. Noch besser lief es in der aktuellen Boulderweltcup-Saison: Drei von sechs Mal boulderte er ins Finale, ein Mal sogar auf den 3. Platz. Er beendete damit die Boulder-Saison als 6. im Gesamtranking. Alle Infos zu Jan Hojer.
 

Starke internationale Konkurrenz

Die Qualifikation in Toulouse könnte für Hojer und Flohé kaum herausfordernder sein. Die beiden müssen sich im Modus Olympic Combined mit internationalen Spitzenkletterern messen. In den Startlöchern stehen unter anderem der Koreaner Jongwon Chon, Adam Ondra aus Tschechien oder William Bosi, der für Großbritannien startet. Vor allem Ondra ist nach seinem Fauxpas bei der Kletter-WM besonders motiviert. In Hachijoi startete der Tscheche zwar als Favorit, verlor allerdings wertvolle Punkte, als er beim Leadklettern verbotenerweise auf einen Haken stieg. Außerdem starten mit dem Italiener Stefano Ghisolfi, Jernej Kruder aus Slowenien und dem Russen Aleksey Rubtsov in Toulouse Spitzenathleten, die kaum überschätzt werden können.

 

Keine deutschen Frauen in Toulouse dabei

Das Qualifikationsevent muss leider ohne die Beteiligung deutscher Frauen auskommen. Zwar gab es im Vorfeld ein paar vielversprechende Kletterinnen, die Aussicht auf einen Startplatz in Toulouse gehabt hätten, letztendlich konnte sich aber keine gegen die sehr starke internationale Konkurrenz durchsetzen. Doch auch ohne deutsche Beteiligung sind die Wettkämpfe mehr als sehenswert: neben zahlreichen Topkletterinnen startet Aries Susanti Rahayu aus Indonesien, die erstmalig die Sieben-Sekunden-Grenze im Speedklettern der Frauen unterboten hat; sie bekommt es mit ihren schärfsten Konkurrentinnen zu tun: Anouck Jaubert (FRA) und YiLing Song aus China. Für einen spannenden Boulder-Wettkampf sorgen Französinnen Fanny Gibert und Julia Chanourdie sowie die Amerikanerin Ashima Shiraishi und Ievgeniia Kazbekova aus der Ukraine. Im Lead werden die Augen hingegen besonders auf die Amerikanerin Margo Hayes gerichtet sein – eine der stärksten Felskletterinnen der Welt.

 

Drei Qualifizierungsmöglichkeiten

Je 22 Athletinnen und Athleten können sich vor dem 28. November Hoffnungen auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen machen. Allerdings werden in Toulouse nur je sechs Tickets für Männer und Frauen vergeben. Doch das Qualifikationsevent in Toulouse ist nicht die einzige Möglichkeit, einen olympischen Startplatz zu ergattern: Die erste Tranche von je sieben Plätzen wurden bei der Kletter-WM im Sommer vergeben, je ein weiterer Platz wird bei den fünf Kontinental-Meisterschaften 2020 verteilt.

 

Insgesamt starten so 20 Frauen und 20 Männer in Tokio, aber maximal je zwei pro Nation. Das Gastgeberland darf eine Kletterin oder einen Kletterer ohne Qualifizierung nominieren, jeweils ein weiterer Sportler nimmt über die Diversity-Regel teil.

 

Olympic Combined

Der Wettkampfmodus Olympic Combined wurde eigens für die Olympischen Spiele geschaffen. Dabei werden die Disziplinen Bouldern, Lead und Speed kombiniert. Für die Athletinnen und Athleten ist diese Kombination besonders herausfordernd, da jede Kategorie andere Qualitäten erfordert: innerhalb kürzester Zeit sind Schnellkraft, Ausdauer und Maximalkraft gefragt. Zu der körperlichen Belastung kommt die mentale Anstrengung, die eigenen Ressourcen richtig einzusetzen.

 

Programm

Donnerstag, 28. November:

  • 11.00 Uhr: Qualifikation Speed Männer
  • 13.00 Uhr: Qalifikation Boulder Männer
  • 16:45 Uhr: Qualifikiation Lead Männer

Freitag, 29. November:

  • 11.00 Uhr: Qualifikation Speed Frauen
  • 13.00 Uhr: Qalifikation Boulder Frauen
  • 16:45 Uhr: Qualifikiation Lead Frauen

Samstag, 30. November:

  • 19.00 Uhr: Finale Speed Männer
  • 19:45 Uhr: Finale Boulder Männer
  • 21:40 Uhr: Finale Lead Männer
  • anschließend: Preisverleihung

Sonntag, 01. Dezember:

  • 14.00 Uhr: Finale Speed Frauen
  • 14:45 Uhr: Finale Boulder Frauen
  • 16:40 Uhr: Finale Lead Frauen
  • anschließend: Preisverleihung
 

  • Aktuelles rund um den den Weg der Athletinnen und Athelten nach Tokio finden Sie hier.
  • In unserem Liveticker können Sie das ganze Wochenende über die Wettkämpfe verfolgen.
 

Jan Hojer qualifiziert sich für Olympia!

Live-Ticker: Olympia-Quali

Mehr erfahren
Vom 28. November bis 01. Dezember 2019 haben auf dem Sonderqualifizierungsevent im französischen Toulouse die besten 22 Athletinnen und Athleten der Welt erneut die Chance, sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren. Alle Entwicklungen und Ergebnisse gibt es hier im Live-Ticker. +++ Jan Hojer qualifiziert sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio! Yannick Flohé liefert einen leidenschaftlichen Wettkampf und landet am Ende auf Platz 18. +++   Am Ende der Seite finden Sie viele spannende Artikel rund um das Olympische Wettkampfformat Olympic-Combined, den Athleten und klettern im Allgemeinen. 

Livestream: Quali-Event Toulouse

vom 28. November bis 01. Dezember 2019

Mehr erfahren
Die nächsten sechs Plätze für die Olympischen Spiele 2020 werden vergeben: Von 28. November bis 1. Dezember 2019 findet im französischen Toulouse das Olympische Sonderqualfizierungsevent statt. Hier finden Sie alle Livestreams des Events.

Lexikon des Wettkampfkletterns

Mehr erfahren
Klettern ist eine Welt für sich. Von A wie Affenindex bis Z wie Zone ergibt sich ein ganzes Lexikon aus Equipment, Positionen und Schrittfolgen, die im Klettersport ganz bestimmte Bezeichnungen haben. Wir führen euch einmal durch's ABC des Kletterns und erklären euch, was die Begriffe bedeuten.  Schnellnavigation: A - B - C - D - E - F - G - H - I - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z 

Das war die Kletter-WM in Japan

Alex Megos fährt zu den Olympischen Spielen!

Mehr erfahren
Vom 11. bis 21. August 2019 wurden im japanischen Hachioji nicht nur die Siegerinnen und Sieger im Lead, Speed, Bouldern und Olympic Combined gefunden, sondern auch die ersten Tickets zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio vergeben. +++ Olympic Combined: Megos qualifiziert sich für Olympia und holt Silber im Lead. Yannick Flohé gewinnt Bronze im Bouldern +++ 

Was ist Olympic Combined?

Das neue Wettkampfformat

Mehr erfahren
Im Sommer 2016 beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Aufnahme von Sportklettern in das Olympische Programm. Bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2020 wird die Premiere stattfinden. Der Wettkampfmodus für Tokio ist ein neu geschaffenes Kombinationsformat, das Olympic Combined, das sich aus den drei Disziplinen Lead, Bouldern und Speed zusammensetzt. Der Wettkampf bei Olympic Combined läuft über zwei Runden: Qualifikation und Finale, die an unterschiedlichen Tagen stattfinden. Jede Athletin und jeder Athlet muss in allen drei Disziplinen starten. Die Abfolge ist festgelegt: Begonnen wird mit Speed, danach kommt Bouldern und als letzte Disziplin Lead.   Die Ergebnisse aus der Qualifikationsrunde werden multipliziert und daraus ein Ranking erstellt. Kletterer A hat beispielsweise in den drei Disziplinen die Platzierungen 2, 5 und 10, die multipliziert eine Punktezahl von 100 ergeben. Kletterer B landet in allen drei Disziplinen auf Platz 6 und erhält 216 Punkte. Kletterer A hat weniger Punkte, landet in der Gesamtwertung also vor Kletterer B und hat bessere Chancen, ins Finale einzuziehen. Die acht Athleten mit der niedrigsten Punktezahl werden dort starten. Im Finale werden die drei Disziplinen mit kurzer Pause direkt hintereinander geklettert. 

Qualifikationsevents im Überblick

2019 – das Jahr der Entscheidung

Mehr erfahren
Jetzt geht’s los: In diesem Jahr werden die meisten Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vergeben. Die Reise nach Tokio führt über die Qualifizierungsevents. Wann sie stattfinden und wieviele Plätze dort vergeben werden, verrät Ihnen unsere Übersicht.

Yannick Flohé

Olympia-Fokusteam

Mehr erfahren
Yannick Flohé von der Sektion Aachen ist der jüngste der drei Athleten des Olympia-Fokusteams für Tokio 2020. Mit der Kampagne #climbtotokyo begleitet der DAV das deutsche Team auf seinem Weg nach Tokyo. Name Yannick Flohé Jahrgang 1999 Wohnort Kettwig DAV-Sektion Aachen   

Jan Hojer

Olympia-Fokusteam

Mehr erfahren
Jan Hojer von der Sektion Frankfurt am Main ist einer der drei Athleten des Olympia-Fokusteams für Tokio 2020. Mit der Kampagne #climbtotokyo begleitet der DAV das deutsche Team auf seinem Weg nach Tokyo. Name Jan Hojer Jahrgang 1992 Wohnort Frechen DAV-Sektion Frankfurt am Main  

Friederike „Fritze“ Kops

Die Bundestrainerin in Portrait

Mehr erfahren
Neben Urs Stöcker und Maxi Klaus ist Friederike Kops eine der Bundestrainerinnen des DAV Kletterkaders. Als Lehrerin und begeisterte Sportlerin bringt sie die besten Voraussetzungen für diese Aufgabe mit sich – nämlich Empathie und die Liebe zum Sport.