logo-dav-116x55px

Wettkampfstruktur und Nominierungswege

Das nationale Wettkampfgeschehen im Deutschen Alpenverein wird bestimmt durch die vier Deutschen Meisterschaften (Lead-Bouldern-Speed-OlympicCombined) und eine sechsteilige Serie zum Deutschen Jugendcup. Für diese Wettkämpfe gibt es unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen und Nominierungswege, welche letztmals für das Jahr 2019 angepasst wurden.

An Stelle der bis 2016 durchgeführten dreiteiligen Serien "Deutscher Bouldercup" und "Deutscher Leadcup" mit Vergabe der Deutschen Meistertitel an die jeweiligen Gesamtsieger rückten ab 2017 zugangsbeschränkte Deutsche Meisterschaften Bouldern und Lead als Einzelveranstaltungen. Die Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften Lead/ Bouldern obliegt den Landesverbänden in den Regionen Nordost, Süd und West. Die im Jahr 2018 erstmals ausgetragene Deutsche Meisterschaft Olympic Combined erhält zum Jahr 2019 einen eigenen Qualifierungsweg. Die Deutsche Jugendcup-Serie mit Overallwertung wurde ab 2017 mit einer Quote zugangsbeschränkt. Die Deutsche Meisterschaft Speed bleibt bestehen wie bisher.

 

Übersicht im Detail

  • DM Speed: Einzelwettkampf ohne Zugangsbeschränkung
  • DM Bouldern und DM Lead: Einzelwettkampf mit Zugangsbeschränkung/Quote:
    • Jeweils 8 Starter aus den 3 Regionen Nord-Ost / Süd / West:
      • Nord-Ost: LV Nord, Sachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen
      • Süd: Bayern & Baden-Württemberg
      • West: Hessen, NRW, Saarland, Rheinland-Pfalz
    • Deutscher Meister/ Deutsche Meisterin aus dem Vorjahr ist gesetzt (namentlich belegter Slot)
    • Aktueller Nationalkader (alle Athleten ab Jugend A) der entsprechenden Saison ist gesetzt (namentlich belegte Slots)

 

  • DM Olympic Combined: Einzelwettkampf mit Zugangsbeschränkung:
    • Deutscher Meister/ Deutsche Meisterin aus dem Vorjahr ist gesetzt (namentlich belegter Slot)

    • Direkt qualifiziert sind die besten 22 Athleten der Kombinationswertung aller drei Einzelmeisterschaften (DM-L des Vorjahres, DM-B, DM-S) unter Anwendung eines Streichergebnisses (Addition der Ranglistenpunkte nach UIAA-Punkteschlüssel). Sollte sich der Vorjahressieger aus a) unter diesen 22 Athleten befinden, so wird die Liste um den 23. Platz erweitert. 

    • Deutsche/r Jugendmeister/in Jugend A des Vorjahres ist gesetzt

      Hierbei gilt folgende Ergänzung: Sollte der/die Deutsche Jugendmeister/in Jugend A bereits über einen der vorgenannten Wege direkt qualifiziert sein, so tritt an seine Stelle der Zweitplatzierte der Gesamtwertung Jugend A des Vorjahres, sollte auch dieser bereits direkt platziert sein, so tritt an seine Stelle der Drittplatzierte. Sollte auch dieser bereits direkt platziert sein, so tritt an seine Stelle der auf Rang 23 bzw. 24 (wenn der 23. bereits über a) qualifiziert ist) platzierte Athlet der Kombinationswertung aus b).

    • Je 1 fixer Slot pro Landesverband in den Wertungsklassen Damen/Herren

 

  • Deutscher Jugendcup (Overallwertung) mit Zugangsbeschränkung/Quote:
    Landesverbände bekommen  insgesamt 10 Slots, 4 fixe (1 Slot pro Kategorie) und 6 freie Slots zum Verteilen.
    Die fixen Slots in den Kategorien können nicht verändert werden, die freien Slots können durch die LV wie die über die Top 15 des Vorjahres erarbeiteten Zusatzslots zu Beginn einer jeden Saison einmalig frei verteilt werden.
     
  • 1 fixer Slot pro Landesverband in der Kategorie Jugend A männlich
  • 1 fixer Slot pro Landesverband in der Kategorie Jugend A weiblich
  • 1 fixer Slot pro Landesverband in der Kategorie Jugend B männlich
  • 1 fixer Slot pro Landesverband in der Kategorie Jugend B weiblich
  • 6 freie Slots pro Landesverband,
  • Die Top 15 einer jeden Wertungsklasse in der Jugend aus dem Vorjahr generieren zusätzliche freie Slots für den jeweiligen Landesverband
  • Die fixen Slots in den Kategorien können nicht verändert werden, die freien Slots können durch die LV wie die über die Top15 des Vorjahres erarbeiteten Zusatzslots zu Beginn einer jeden Saison frei verteilt werden.
  • Die Meldung der Landesverbandseigenen Slotverteilung geschieht bis vier Wochen vor dem ersten Wettkampf der jeweils neuen Saison. 
    Die Meldung geht an das Ressort Leistungssport und ist in der laufenden Saison bedingt veränderbar. Erfolgt keine Meldung bis zum Stichtag, gilt die vom Ressort erarbeitete Verteilung nach Vorjahresergebnissen je Kategorie.
  • Während der Saison können, sofern zwischend en DJCs mehr als 2 Wochen liegen, die einzelnen Landesverbände bis zu zwei ihrer Slotplätze unter den Wettkampfklassen verschieben. 
  • Der zu Beginn eines jeden Jahres benannte Jugendnationalkader (Jugend A & B / NK1 und NK2) ist für die komplette Serie Deutscher Jugendcup gesetzt (namentlich belegte zusätzliche Slots).
 

Mögliche Nominierungswege der Landesverbände für die Deutsche Jugendcup Serie

Grundsätzlich obliegt es den Landesverbänden, welche Kriterien sie festsetzen, um die Athleten zur Jugendcupserie zu nominieren. Möglich sind z.B.:

  • aktuelle Landesrangliste
  • einzelne Nominierungswettkämpfe (Landesmeisterschaften, Regionale Meisterschaften, lokale Wettkämpfe…)
  • Sichtungslehrgänge
  • Freie Nominierung durch den Landestrainer/Landesverband

Die Landesverbände weisen auf ihrer Webseite jeweils auf die in ihrem Zuständigkeitsbereich gültigen Nominierungskriterien hin.

 

Nominierung für Deutsche Meisterschaft Lead & Bouldern

Die Nominierungen zu den Deutschen Meisterschaften Lead & Bouldern obliegen den beteiligten Landesverbänden in den 3 Regionen. Aus den drei Regionen werden jeweils 8 Sportler zu den Deutschen Meisterschaften Lead & Bouldern zugelassen. Idealerweise sind dies die besten 8 der Regionalen Meisterschaften. Die beteiligten Landesverbände können in ihrer Region aber auch alternative Qualifikationswege vereinbaren, wenn keine RM veranstaltet werden soll/ kann.

Die Landesverbände aus der jeweiligen Region weisen auf ihrer Webseite jeweils auf die in ihrer Region gültigen Nominierungskriterien für die Deutschen Meisterschaften Lead & Bouldern hin.

 

 

Stand:
01.03.2019