logo-dav-116x55px

Jugend-WM: Yannick Flohé Vize-Jugendweltmeister im Bouldern

20.08.2018, 10:08 Uhr

Im Finale der Jugend-Weltmeisterschaft standen dieser Tage die deutschen Favoriten Frederike Fell (DAV Freising) und Yannick Flohé (DAV Aachen). Vom 9. bis 16. August fand die Jugend-WM statt: 699 Athletinnen und Athleten aus 43 Ländern traten in Moskau an, in den drei Altersklassen und drei Disziplinen. Der DAV war mit 16 Starterinnen und Startern vertreten.

Junioren: Yannick Flohé Vizeweltmeister im Bouldern

Yannick Flohé präsentierte sich als erfolgreichster deutscher Starter, neben Silber im Bouldern brachte der amtierende deutsche Meister im Bouldern noch einen starken Vierten Platz im Lead mit nach Hause. Bei den Junioren nahm außerdem noch Max Prinz (DAV Hannover) teil, er boulderte sich auf Rang 35. Gewonnen hat bei den Junioren im Bouldern Meichi Narasaiki (JAP).

 

Bei den Juniorinnen erreichte Lucia Dörffel (DAV Chemnitz) das Halbfinale und den elften Platz; Johanna Holfeld (Sächsischer Bergsteigerbund) beendete das Bouldern auf Rang 25. Bei den Juniorinnen siegte im Bouldern die Britin Hannah Slaney. Auch im Lead dominierte Meichi Narasaki, bei den Damen kletterte die Slowenin Vita Lukan auf den ersten Platz.

 

Bei den JuniorInnen (Jahrgänge 1999-2000) treten bereits einige Athleten auch im Senioren-Weltcup an, wie neben Yannick Flohé zum Beispiel Meichi Narasaki und Futaba Ito aus dem überaus starken japanischen Team. Bei den hochkarätigen Starterfeldern freut sich das deutsche Team besonders über die Top-20-Platzierungen.

 

 

Jugend B: Cedric Lluc Milles im Lead auf Rang 9

Bei der Jugend B (Jahrgänge 2003-04) erreichte im Bouldern kein deutscher Starter eine Platzierung unter den Top 20, wobei es Michel Siedler (DAV Frankenthal) mit Rang 21 noch ins Halbfinale schaffte. In dieser Alterskategorie gewannen Tanii Natsuki und Rei Kawamata (beide JAP). Im Lead zeigte sich Cedric Lluc Milles (DAV Frankenthal) als stärkster Deutscher; er kletterte auf Rang 9. Gold ging im Lead an Tanii Natsuki (JAP) und Colin Duffy (USA).

 

Die besten Platzierungen der Disziplin Speed erreichten mit Rang 20 Franziska Ritter (DAV Barmen) in der Jugend B, Hannah Meul mit Platz 25 in der Jugend A sowie Ludwig Breu (DAV Landshut) mit Platz 25 in der Jugend B. Im Medaillenspiegel liegt Deutschland gemeinsam mit Tschechien, Spanien und der Ukraine auf Rang 11.

 

Jugend A: Frederike Fell im Boulder-Finale

Gleich zwei der deutschen Favoritinnen, Frederike Fell und Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln), traten beim Bouldern in der Jugend A an (Jahrgänge 2001-02). Hannah Meul konnte ihre Form im Halbfinale nicht komplett ausspielen und landete auf Rang 15, während die deutsche Meisterin im Olympic Combined, Frederike Fell, ins Finale boulderte und den Fünften Platz erreichte. Gewonnen haben hier Laura Rogora (ITA) und Sam Avezou (FRA). Im Lead erreichte Frederike mit Rang 10 eine gute Platzierung, Hannah verpasste das Halbfinale und musste sich mit Platz 34 zufrieden geben. Die Goldmedaille im Lead ging an Brooke Raboutou (USA) und Hidemasa Nishida (JAP).

 

Bei der Jugend B (Jahrgänge 2003-04) erreichte im Bouldern kein deutscher Starter eine Platzierung unter den Top 20, wobei Michel Siedler (DAV Frankenthal) es mit Rang 21 noch ins Halbfinale schaffte. In dieser Alterskategorie gewannen Tanii Natsuki und Rei Kawamata (beide JAP). Im Lead zeigte sich Cedric Lluc Milles (DAV Frankenthal) als stärkster Deutscher; er kletterte auf Rang 9. Gold ging im Lead an Tanii Natsuki (JAP) und Colin Duffy (USA).

 

 

Zusammenfassung & Ergebnisse

Die Jugend-WM versammelte hunderte hochkarätige Sportler zu einem spannenden Wettkampf. Das internationale Routenbauer-Team unter Adam Pustelnik (POL) für Lead und Jacky Godoffe (FRA) für die Boulder leistete exzellente Arbeit und schaffte es, den von der Physis teils sehr heterogenen Wettkämpfern unterhaltsame und selektierende Aufgaben zu stellen. Mit Blick auf die olympischen Kletterwettkämpfe in Tokio 2020 darf man gespannt sein, wie die starke Jugend sich weiter entwickelt.

 

Ergebnisse: