logo-dav-116x55px

Gute Stimmung beim 3. Deutschen Jugendcup in Zweibrücken

20.05.2017, 19:39 Uhr

Ein spannender Wettkampftag liegt hinter den rund 140 TeilnehmerInnen des 3. Deutschen Jugendcups in dieser Saison. Im Rheinland-Pfälzischen Zweibrücken bestritten die jungen Nachwuchstalente den letzten Boulderwettkampf der achtteiligen Wettkampfserie. In Abwesenheit einiger Kader-Athleten, die wegen des gleichzeitig stattfindenden Europäischen Jugendcups in Portugal nicht in Zweibrücken dabei waren, konnten hier andere Athleten die Chance auf einen Treppchenplatz nutzen.

 

Christoph Gabrysch, hauptverantwortlicher Organisator des Jugendcups vom Deutschen Alpenverein, lobte das Engagement des Pfälzer Teams vor Ort: "Die Atmosphäre hier im Camp4 war wie immer sehr schön und familiär, und der Ablauf hat absolut reibungslos funktioniert". Auch das Wetter spielte mit und bescherte Athleten und Zuschauern pünktlich zum Wettkampfbeginn Sonne und angenehme Temperaturen an der Außenwand des Camp4 Kletterzentrums.

 

Nach zweimal Bronze in den zurückliegenden beiden Jugendcups konnte sich Philipp Kuczora (DAV Ingolstadt) in Zweibrücken knapp aber verdient den Sieg in der Jugend B holen. Er kletterte alle vier Finalboulder im ersten Versuch und setzte sich damit gegen Jannik Weiser (DAV Freising) durch, der nur am dritten Finalboulder zwei Versuche benötigte und damit insgesamt einen Versuch hinter Kuczora lag. Auf dem dritten Podiumsplatz landete Luca Jung (DAV Heilbronn), der sich nach den Plätzen sechs und fünf in den ersten beiden Jugendcups nun erstmals eine Medaille sichern konnte.

 

Bei den Mädels der Jugend B holte sich Anna Lechner (DAV München-Oberland) mit vier Tops in vier Versuchen im Finale ihre erste Goldmedaille auf nationaler Ebene. Nur zwei Versuche mehr benötigte Amelie Kühne (DAV Heilbronn) für die Finalboulder und wurde damit Zweite vor Jiline Grote (DAV Wuppertal) auf Platz drei.

 

Nach den guten Ergebnissen im Finale der Jugend B musste das Routenbauer Team um Mathias Conrad nochmal kurzfristig umschrauben, um den etwas älteren Jungs und Mädels von der Jugend A die Finalboulder nicht zu leicht machen. "Die Routenbauer haben wirklich super auf die Situation reagiert und die Boulder innerhalb kürzester Zeit angepasst. Am Ende hat die Schwierigkeit dann genau gepasst", sagte Christoph Gabrysch.

 

Roxana Wienand (DAV Aschaffenburg) meisterte die anspruchsvollen Finalboulder dennoch sehr gut und konnte als einzige alle Boulder lösen. Damit sicherte sie sich nach ihrer Bronzemedaille beim 2. Jugendcup in Hannover nun erstmals Gold. Silber ging an Catrin Gorzellik (DAV Reutlingen), die nach Platz 26 in Hannover einen ordentlichen Sprung nach vorn machte. Sophie Dietrich (DAV Düsseldorf) verbesserte sich von Platz neun beim letzten Jugendcup auf den dritten Treppchenplatz in Zweibrücken.

 

Bei den Jungs der Jugend A schnitt Christian Range (DAV Rheinland-Köln) am besten ab und holte die Goldmedaille vor Jonas Fertig (DAV Rosenheim) auf Platz zwei. Bronze ging an Samuel Frank (DAV AlpinClub Hannover), der sich über seine erste Medaille bei einem Deutschen Jugendcup freute.    

 

Nach drei absolvierten Deutschen Jugendcups im Bouldern haben die Jugendlichen nun ein paar Wochen Pause, bevor Ende Juni der erste Deutsche Jugendcup im Lead ausgetragen wird. Insgesamt acht Stationen haben die Athleten in dieser Wettkampfserie zu bestreiten. Nur wer in allen drei Disziplinen Lead, Speed und Bouldern genügend Punkte sammelt, hat am Ende die Chance auf den Titel Deutscher Jugendmeister Klettern.    

 

Alle weiteren Ergebnisse unter www.digitalrock.de

 

Fotos: Sebastian Witti

 

Der Wettkampf wurde unterstützt von: