logo-dav-116x55px

Finale des BWC 2019: 6 Deutsche im Halbfinale, Hojer auf Platz 4!

11.06.2019, 09:37 Uhr

Der sechste und letzte Boulderweltcup der Saison führte die Athletinnen und Athleten aus aller Welt nach Vail, Colorado. Für die sieben-köpfige DAV-Mannschaft war es ein denkwürdiger Saisonabschluss: Drei Damen und drei Herren kletterten in die Runde der besten 20. Jan Hojer sogar noch eine Runde weiter – und belegte am Ende den vierten Platz!

Insgesamt sieben DAV-Kletterer und -Klettererinnen traten in Vail an: Alma Bestvater (DAV Weimar), Afra Hönig (DAV Landshut), Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln), Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main), Yannick Flohé (DAV Aachen), Philipp Martin (DAV Allgäu-Kempten) und Alex Megos (DAV Erlangen).

 

6. BWC in Vail

Qualifikation: 6 Deutsche im Halbfinale

Von Beginn an lief es für die Damen und Herren des DAV gut! Alma Bestvater konnte in der Quali-Gruppe A vier von fünf Boulder-Probleme lösen, die meisten im ersten Versuch. Eine weitere Zonenwertung im letzten Problem sicherten ihr Rang vier. Auch für Hannah Meul lief es in der gleichen Gruppe toll: Drei Boulder und zwei Zonen reichten für Platz 9 – und damit für ein Ticket in die nächste Runde. Auf Platz 1 der Gruppe A lag kaum überraschend Janja Garnbret (SLO), die bereits beim letzten BWC in München den vorzeitigen Gesamtsieg klar machte. Auch in Vail gewann sie und holte sich somit in jedem Boulderweltcup 2019 die Gold-Medaille. In Gruppe B wurden weniger Boulderprobleme bezwungen – zwei Tops und drei Zonen reichten Afra Hönig deshalb zum Einzug in die nächste Runde.

 

Bei den Herren der Gruppe A sah es zunächst nicht gut aus für Jan Hojer: Er schaffte es mit Rang 9 gerade noch in die Runde der 20 Besten! In Gruppe B kletterte Yannick Flohé sensationell auf den 5. Platz, sein Teamkollege Alex Megos folgte auf 9.

 

Halbfinale: Hojer auf Platz 2!

Im Halbfinale drehte Hojer dann auf: Mit vier Tops in elf Versuchen und vier Zonen in sechs Versuchen landete er punktgleich mit dem Japaner Yoshiyuki Ogata auf Platz 2. Mit ihm in der Runde der Besten 6: Jongwon Chon (KOR), Tomoa Narasaki (JPN), Adam Ondra (CZE) und Sean Mccoll (CAN). Bei den Damen schafften es Fanny Gibert (FRA), Janja Garnbret (SLO), Akiyo Noguchi (JPN), Miho Nonaka (JPN), Luce Douadi (FRA) sowie Mao Nakamura (JPN) eine Runde weiter. 

 

Finale: Hojer verpasst Podium nur knapp

Sowohl im Damen- als auch im Herren-Finale wurde die Japanische Stärke wieder deutlich: Drei Japanerinnen und zwei Japaner fanden sich in der letzten Runde wieder. Bei den Herren belegten sie gleich die ersten beiden Plätze. Danach folgte der Korenaer Jongwon Chon. Ein Top fehlte Hojer zum dritten Platz, er landete auf Platz 4. Für den Olympia-Kandidaten trotzdem ein wichtiges Ergebnis! Bei den Damen konnte in diesem Jahr keine Japanerin gewinnen – zu stark war die Slowenin Janja Garnbret. Sie gewann alle Weltcups dieser Saison. Zweite wurde an diesem Tag Akyio Noguchi, auf Platz drei landete Fanny Gibert.

 

Ergebnisse 6. Boulderweltcup Vail, USA

Damen:

  1. Janja Garnbret (SLO)
  2. Akiyo Noguchi (JPN)
  3. Fanny Gibert (FRA)

9. Hannah Meul
10. Afra Hönig
16. Alma Bestvater

 

Herren:

  1. Yoshiyuki Ogata (JPN)
  2. Tomoa Narasaki (JPN)
  3. Jongwon Chon (KOR)

4. Jan Hojer
13. Alexander Megos
19. Yannick Flohé
39. Philipp Martin

 

Gesamtranking Boulderweltcup: Garnbret ungeschlagen

Es war die Saison der Janja Garnbret: sechs Siege in sechs Boulderweltcups – das ist eine echte Sensation! Beste Deutsche wurde Afra Hönig, die eine grandiose Saison kletterte.

 

Damen:

  1. Janja Garnbret (SLO)
  2. Akiyo Noguchi (JPN)
  3. Fanny Gibert (FRA)

14. Afra Hönig (DAV Landshut)
35. Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln)
41. Alma Bestvater (DAV Weimar)
58. Lucia Dörffel (Sächsischer Bergsteigerbund)

 

Bei den Herren war der Ausgang nicht so klar: Tomoa Narasaki (JPN) und Adam Ondra (CZE) waren die schärfsten Konkurrenten dieser Serie – wenngleich auch kein Mann zwei Mal gewinnen konnte. Bester Deutscher wurde Jan Hojer auf Platz sechs.

 

Herren:

  1. Tomoa Narasaki (JPN)
  2. Adam Ondra (CZE)
  3. Yoshiyuki Ogata (JPN)

6. Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main)
18. Alexander Megos (DAV Erlangen)
25. Yannick Flohé (DAV Aachen)
50. Philipp Martin (DAV Allgäu-Kempten)

 

Ausblick: Lead, Speed und die Olympia-Qualfikation

Nach der Boulderweltcup-Serie beginnen die Lead-Wettkämpfe: Bereits am 5. Juli treffen sich die besten Lead-Kletterer der Welt im französischen Villars. Zudem finden noch weitere vier Speed-Wettkämpfe statt. In beiden Serien werden auch viele Boulder-Stars wieder antreten: Bereits im nächsten Jahr finden die Olympischen Spiele in Tokio statt – und dort ist Klettern erstmalig als Dreikampf vertreten. Ein Weg dorthin führt über das Qualifizierungsevent im November in Toulouse: Alle Athletinnen und Athleten, die dort antreten wollen, müssen in je zwei Weltcups im Lead, Speed und Bouldern mitklettern. Die beiden besten Ergebnisse pro Disziplin werden gewertet und miteinander multipliziert. Die 20 besten Damen und Herren dürfen nach Frankreich.

 

Der andere Weg führt die Athletinnen und Athleten aus aller Welt bereits in diesem Jahr ins japanische Hachioji: Bei der Weltmeisterschaft im Olympic-Combined werden sieben der begehrten Plätze vergeben.

 

Logo Edelrid

 

Offizieller Ausrüster der Deutschen Nationalmannschaft Klettern ist unser Partner EDELRID, der die Kader seit 2019 mit einer eigens mit den Athletinnen und Athleten gestalteten Wettkampfbekleidung ausstattet.

 

Vail: letzter Boulderweltcup der Saison

Mehr erfahren
Nach knapp dreiwöchiger Pause geht es für die besten Boulderinnen und Boulderer der Welt ins sonnige Colorado: In Vail (USA) findet der 6. und letzte Boulderweltcup 2019 statt. Beim Finale der Serie geht es nicht nur um den Tagessieg, es ist auch die letzte Möglichkeit, das Punktekonto für die Gesamtwertung noch einmal aufzufüllen. Im Olympia-Qualifikationsjahr spielt zudem noch ein weiterer Faktor eine wichtige Rolle: Vail bietet den Olympia-Aspiranten aus aller Welt die letzte Chance, im Bouldern wertvolle Punkte für die Qualifikation zu sammeln. Das wissen auch die Trainer des DAV-Teams und nehmen die derzeit sieben stärksten Athletinnen und Athleten mit in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Qualifikationsevents im Überblick

2019 – das Jahr der Entscheidung

Mehr erfahren
Jetzt geht’s los: In diesem Jahr werden die meisten Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vergeben. Die Reise nach Tokio führt über die Qualifizierungsevents. Wann sie stattfinden und wieviele Plätze dort vergeben werden, verrät Ihnen unsere Übersicht.

Die vier Disziplinen im Klettern

Die Disziplinen

Mehr erfahren
Lead, Bouldern, Speed und Olympic Combined sind die Disziplinen im Klettern. Hier werden sie beschrieben und erklärt. Durch Eigenschaften wir Kraft, Athletik, Ästhetik, Körperbeherrschung und Energie hat das Klettern in den letzten Jahren ständig an Beliebtheit bei allen Alters- und Zielgruppen gewonnen: Das Spektrum reicht dabei vom Gesundheits- und Freizeitsport bis hin zum Klettern als Wettkampfsport. Dabei stellen die drei Disziplinen im Wettkampfklettern jeweils unterschiedliche Anforderungen an die Athletinnen und Athleten: