logo-dav-116x55px

Deutsche Meisterschaft Olympic Combined

19.09.2019, 14:28 Uhr

Bereits am kommenden Wochenende findet die Deutsche Meisterschaft Olympic Combined in Augsburg statt. Am 21. und 22. September zeigt sich, wer die besten deutschen Allround-Kletterinnen und -Kletterer sind.

Das Wettkampfformat

Nächstes Jahr ist Klettern erstmals bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei. Leider wurde dieser spannenden Sportart nur ein Medaillen-Satz zugesprochen, daher stand man vor einem Problem: Sollte man die Boulderer, die Lead-Kletterer oder die Speed-Spezialisten dem internationalen Publikum präsentieren? Die Antwort war ein Dreikampf aus den bekannten Disziplinen Lead, Speed und Bouldern – Olympic Combined. Der DAV als Fachverband für das Sportklettern hat reagiert und trägt seit zwei Jahren ein entsprechendes Wettkampfformat auch auf nationaler Ebene aus.

 

In der Qualifikation wird zunächst Speed abgefragt und ein Ranking gebildet, danach folgen Bouldern und Lead. Nach jeder Einzeldisziplin werden die Platzierungen der Athletinnen und Athleten miteinander multipliziert. Die acht Damen und Herren mit dem niedrigsten Produkt ziehen ins Finale ein – und müssen dort alle drei Disziplinen erneut klettern. Wer am Ende die niedrigste Punktzahl erreicht hat, darf die begehrten Meistertitel im Olympic Combined tragen.

 

 

Das Besondere an diesem Dreikampf ist nicht nur die Vielseitigkeit, die von den Athletinnen und Athleten gefordert wird, sondern auch die Spannung bis zum Schluss: Nach jedem Einzelwettkampf kann sich das Ranking gehörig ändern. Bis zum Ende ist nicht sicher, wer den Titel tatsächlich tragen darf. Damit ist der Olympic Combined-Wettkampf der wohl spannendste Wettbewerb des Jahres.

 

Herren-Wettkampf: Alle gegen Jan Hojer?

Jan Hojer vom DAV-Fokusteam ist derzeit der erfolgreichste Deutsche Athlet. Mehrere Meistertitel in allen Disziplinen und internationale Erfolge stehen auf seinem Konto. In diesem Jahr gehört er mit Martin Tekles (DAV Achental) und Sebastian Gerber (DAV Saarbrücken) aber bereits zu den drei ältesten unter den insgesamt 22 Startern. Die "jungen Wilden" stehen bereits in den Startlöchern um – zumindest national – das Zepter zu übernehmen. Im Speed trumpfen sie bereits auf. Zwei erfolgreichen Newcomer heißen Ludwig Breu (16 Jahre, DAV Landshut) und Sebastian Lucke (17 Jahre, DAV Konstanz). Beide belegten bei der Deutschen Meisterschaft Speed in diesem Jahr den vierten (Breu) und zweiten (Lucke) Platz. Sieger wurde zwar Jan Hojer, doch die Jugend ist ihm dicht auf den Fersen. Im Bouldern bekommt Hojer es vor allem mit dem amtierenden Deutschen Meister Max Prinz (Alpinclub Hannover) zu tun. Und im Lead heißt sein stärkster Gegner wohl Martin Tekles: Der Grassauer wurde bei der letzten DM Lead Dritter.

 

Trotz der starken Konkurrenz in den Einzeldisziplinen ist es immer noch Jan Hojer, den man als komplettesten Kletterer bezeichnen darf. Und so geht der amtierende Deutsche Meister Olympic Combined auch als klarer Favorit in das Rennen. Doch einen Fehler darf er sich wohl nicht erlauben.

 

 

Damen-Wettkampf: Duell der Jugendlichen

Nur fünf der 20 Starterinnen wurden noch im letzten Jahrtausend geboren. Eine von ihnen ist Alma Bestvater (DAV Weimar). Die Thüringerin gehört national wie international zu den erfolgreichsten Boulderinnen und hielt bis vor kurzem auch den Deutschen Speed-Rekord. Dann kam die erst 16-jährige Franziska Ritter (DAV Barmen) und überholte sie an der Speed-Wand. Trotzdem ist die "Boulder-Queen" noch immer eine aussichtsreiche Kandidatin für einen Podiumsplatz und aufgrund ihrer Erfahrung immer für eine Überraschung gut. Eine ebenfalls starke Boulderin der "vor-2000-Generation" schickt der DAV Landshut ins Rennen: Afra Hönig klettert aktuell ihre beste internationale Saison und durfte als einzige deutsche Frau auch bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Japan starten. Sie trainiert als Boulder-Profi allerdings erst seit kurzem Lead und Speed und nimmt daher in diesem Dreikampf die Rolle der Außenseiterin ein. 

 

Anwärterinnen auf den Titel der besten Dreikämpferin gibt es unter den Jugendlichen indes einige – zwei davon heißen Sandra Hopfensitz (DAV Aichach) und Franziska Ritter. Erstere gewann in diesem Jahr die Deutsche Jugendcup-Serie in der Jugend A, die ebenfalls alle Kletter-Disziplinen beinhaltet. Zweitere hält aktuell den Deutschen Speed-Rekord und gilt in dieser Disziplin als größte Favoritin.

 

Soviel ist bereits sicher: Einen Durchmarsch wie ihn Jan Hojer schaffen könnte, ist bei den Damen sehr unwahrscheinlich. Und so steht ein Gewinner dieses Wettkampfs bereits fest: das Publikum! Es wird einen harten und spannenden Wettkampf bis zum Schluss erleben.

 

 

 

Programm

Samstag, 21. September: Qualifikationstag

Quali Damen:     

  • Speed: 10.00 Uhr
  • Bouldern: 11.00 Uhr
  • Lead: 13.45 Uhr


Quali Herren:    

  • Speed: 12.30 Uhr
  • Bouldern: 13.30 Uhr
  • Lead: 16.15 Uhr

 

Sonntag, 22. September: Finaltag

 

Finale Damen:

  • Speed: 09.00 Uhr
  • Bouldern: 09.45 Uhr
  • Lead: 12.00 Uhr

 

Finale Herren:

  • Speed: 13.00 Uhr
  • Bouldern: 13.45 Uhr
  • Lead: 15.30 Uhr
  • Siegerehrung: Im Anschluss an das Leadfinale
 

Tickets und Vorverkauf

Der Eintritt ist am Qualifikationstag für alle Zuschauerinnen und Zuschauer kostenlos!

 

Für den Finaltag gibt es aufgrund der hohen Nachfrage einen Vorverkauf.

 

Eintrittspreise:

  • Kinder bis 10 Jahre: frei
  • 11-18 Jahre: 2 Euro
  • ab 18 Jahre: 4 Euro
  • Familienticket: 8 Euro (2x Erw. inkl. Kinder)
 

Livestream

Das komplette Event wird im Livestream auf Youtube übertragen:

 

 

Alle Livestreams finden Sie auch eingebettet in diesem Artikel.

 

Veranstaltungsort

Das DAV-Kletterzentrum Augsburg bietet ideale Bedingungen für diesen besonderen Wettkampf: Die Lead-, Speed-, und Boulderwände sind gegenüber angeordnet. Die Zuschauerinnen und Zuschauer finden in der Mitte Platz und können so zu jeder Zeit die spannenden Wettkämpfe mitverfolgen.

 

Anschrift:

DAV-Kletterzentrum Augsburg
Landesleistungszentrum Bayern
Ilsungstraße 15b
86161 Augsburg

 

 

Service für Journalistinnen und Journalisten

  • Presse-Akkreditierung: Bitte schicken Sie eine Mail an presse@alpenverein.de
  • Fotos von der letzten Deutschen Meisterschaft Olympic Combined finden Sie hier: skyfish.com/p/alpenverein/1232710
  • Hier geht's zum Trailer der DMOC: youtube.com/watch?v=-NtpBa22O4k
  • Das Logo sowie Banner für soziale Netzwerke gibt es hier (ganz unten unter Downloads).
  • Weitere Informationen zu den Wettkampfdisziplinen und zur letzten Meisterschaft Olympic Combined finden Sie am Ende des Artikels.
 

Partner

Partner der DMOC

 

Medienpartner

Logo Kletterszene.com
 

Livestream: Deutsche Meisterschaft Olympic Combined

Mehr erfahren
Lead, Speed und Bouldern in einem Mega-Event! Am 21. und 22. September ist es wieder soweit: Die besten Kletterinnen und Kletterer treffen sich in Augsburg zur Deutschen Meisterschaft im Olympic Combined. Hier haben wir alle Livestreams für Sie zusammengestellt.

Deutsche Meisterschaft Olympic Combined

am 21. und 22. September in Augsburg

Mehr erfahren
Lead, Speed und Bouldern in einem Mega-Event! Am 21. und 22. September ist es wieder soweit: Die besten Kletterinnen und Kletterer treffen sich in Augsburg zur Deutschen Meisterschaft im Olympic Combined.
21.09.2019 - 22.09.2019

Deutsche Meisterschaft Olympic Combined

DAV-Kletterzentrum Augsburg

Mehr erfahren
Lead, Speed und Bouldern in einem Mega-Event! Am 21. und 22. September ist es wieder soweit: Die besten Kletterinnen und Kletterer treffen sich in Augsburg zur 2. Deutschen Meisterschaft im Olympic Combined.

Was ist Olympic Combined?

Das neue Wettkampfformat

Mehr erfahren
Im Sommer 2016 beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Aufnahme von Sportklettern in das Olympische Programm. Bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2020 wird die Premiere stattfinden. Der Wettkampfmodus für Tokio ist ein neu geschaffenes Kombinationsformat, das Olympic Combined, das sich aus den drei Disziplinen Lead, Bouldern und Speed zusammensetzt. Der Wettkampf bei Olympic Combined läuft über zwei Runden: Qualifikation und Finale, die an unterschiedlichen Tagen stattfinden. Jede Athletin und jeder Athlet muss in allen drei Disziplinen starten. Die Abfolge ist festgelegt: Begonnen wird mit Speed, danach kommt Bouldern und als letzte Disziplin Lead.   Die Ergebnisse aus der Qualifikationsrunde werden multipliziert und daraus ein Ranking erstellt. Kletterer A hat beispielsweise in den drei Disziplinen die Platzierungen 2, 5 und 10, die multipliziert eine Punktezahl von 100 ergeben. Kletterer B landet in allen drei Disziplinen auf Platz 6 und erhält 216 Punkte. Kletterer A hat weniger Punkte, landet in der Gesamtwertung also vor Kletterer B und hat bessere Chancen, ins Finale einzuziehen. Die acht Athleten mit der niedrigsten Punktezahl werden dort starten. Im Finale werden die drei Disziplinen mit kurzer Pause direkt hintereinander geklettert. 

Deutsche Meisterschaft Olympic Combined: Frederike Fell und Jan Hojer gewinnen in Augsburg

Mehr erfahren
Am Samstag und Sonntag feierte der Klettersport eine Premiere: Im neuen Landesleistungszentrum Augsburg wurde an diesem Wochenende die erste Deutsche Meisterschaft im neuen olympischen Format „Olympic Combined“ ausgetragen. Diese Premiere wollte sich die Kletter-Elite nicht entgehen lassen und war fast vollständig auf dem Wettkampf vertreten.