logo-dav-116x55px

16.06.2018, 09:00 Uhr
17.06.2018, 09:00 Uhr
Friedrichshafen

Deutsche Meisterschaft Bouldern 2018

Das größte nationale Boulderevent des Jahres steht wieder bevor: Die Deutsche Meisterschaft Bouldern findet am 16. und 17. Juni in Friedrichshafen statt. 38 Damen und 42 Herren sind für den Wettkampf gemeldet – darunter auch der Vorjahressieger David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) sowie die Vizemeisterin von 2017, Frederike Fell (DAV Freising).

Hohes Niveau verspricht spannenden Wettkampf

Nur die besten und talentiertesten Boulderinnen und Boulderer des Landes werden sich am kommenden Wochenende am Rennen um die Titel der Deutschen Meister 2018 beteiligen. Denn neben den Mitgliedern des Nationalkaders durften die einzelnen Landesverbände nur jeweils vier Damen und vier Herren nominieren, die sich über regionale Meisterschaften qualifzieren konnten. So ist ein hohes Niveau garantiert und ein spannender Wettkampf steht Athleten und Publikum auf dem Messegelände in Friedrichshafen bevor. Für die entsprechenden Boulder-Probleme sorgt ein Team aus erfahrenen Routenbauern um Chef-Schrauber Dirk Uhlig. An seinen Bouldern hat sich auch schon die Weltcup-Elite die Zähne ausgebissen und in Friedrichshafen werden sich die Jungs und Mädels jeden Topgriff hart erarbeiten müssen.

 

 

Herren: Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Die Startliste bei dieser Deutschen Meisterschaft ist einmal mehr eine gute Mischung aus Athleten mit langjähriger Wettkampferfahrung und jungen Nachwuchstalenten. Zur ersten Kategorie zählt sicherlich David Firnenburg, der letztjährige Gewinner der Deutschen Meisterschaft. Der 23-Jährige hat auf nationalen Boulder- und Leadwettkämpfen bereits mehrere Medaillen gesammelt und feierte mit dem Titel des Deutschen Meisters im Bouldern letztes Jahr seinen größten Erfolg. Diesen Titel gilt es nun zu verteidigen – unter anderem gegen seinen jüngeren Bruder Ruben. Der steht ihm in Sachen Talent in nichts nach und wird sich bemühen, die Medaille in der Familie zu halten. Aber auch Altmeister Mathias Conrad (DAV Zweibrücken) sowie Martin Tekles (DAV Achental) und Christoph Hanke (DAV Ringsee) – zwei der besten Leadkletterer Deutschlands – werden um einen Podiumsplatz kämpfen.

 

Daneben sind einige Sportler dabei, die in den vergangenen Wochen auf Weltcups mit den stärksten Boulderern der Welt konkurrierten. Darunter Alexander Averdunk (DAV München-Oberland), Simon Unger (DAV Augsburg), Philipp Martin (DAV Allgäu-Kempten) und Moritz Hans (DAV Schwaben).

 

Als vielversprechendes Nachwuchstalent gilt Yannick Flohé von der DAV-Sektion Aachen. Der 18-Jährige hat schon bei mehreren internationalen Jugendwettkämpfen auf dem Treppchen gestanden und kletterte dieses Jahr schon bei zwei Boulderweltcups unter die Top 20. Auch er hat in Friedrichshafen gute Chancen auf den Meistertitel.

 

Damen: Titelträgerin gesucht

Anders als bei den Herren wird es im Wettkampf der Damen nicht um die Titelverteidigung gehen. Denn die amtierende Deutsche Meisterin im Bouldern, Monika Retschy (DAV München-Oberland), verabschiedete sich nach der letztjährigen Saison aus dem Wettkampfgeschehen. Damit ist der Weg frei für eine neue Deutsche Meisterin. Die besten Chancen darauf hat sicherlich die Vizemeisterin von 2017, Frederike Fell (DAV Freising). Schon seit ihren ersten Wettkämpfen in der Altersklasse der Jugend C sammelt die heute 17-Jährige der Reihe nach Medaillen. Dabei ist sie sowohl im Bouldern, als auch im Leadklettern erfolgreich. Auch bei internationalen Jugendwettkämpfen stand sie schon auf dem Treppchen. Ob sie bei der bevorstehenden Deutschen Meisterschaft ihren Erfolg vom letzten Jahr wiederholen oder sogar übertrumpfen kann, wird sich zeigen.

 

Starke Konkurrenz bekommt Fell von der letztjährigen Bronzegewinnerin Afra Hönig (DAV Landshut) und der amtierenden Deutschen Meisterin im Leadklettern, Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln). Auch der Auftritt von Alma Bestvater (DAV Weimar) wird  mit Spannung erwartet: In den letzten Wochen konnte sich Bestvater bei zwei Boulderweltcups eine Finalplatzierung erkämpfen und geht in Friedrichshafen in Topform an den Start. Und mit Lilli Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg) geht eine mehrfache Boulderweltcup-Halbfinalistin ins Rennen.

 

Eventdaten

 

Programm

Samstag, 16.06. – Qualifikation ab 9:30 Uhr

  • Qualifikation Damen: 10.00 Uhr
  • Qualifikation Herren: 15.00 Uhr
  • Vorraussichtliches Ende: 19:00 Uhr

 

Sonntag, 17.06. – Halbfinale / Finale ab 9:00 Uhr

  • Halbfinale: 09.30 - 11.45 Uhr
  • Finale Damen/Herren: 14:00 Uhr
  • Siegerehrung: 16:30 Uhr
 

Tickets

Die Deutsche Meisterschaft Bouldern findet zeitgleich mit der Fachmesse OutDoor im Messegelände Friedrichshafen statt - allerdings in der eigens für den Wettkampf vorgesehenen und öffentlich zugänglichen Halle B5. Tickets für das Event sind für alle Interessierten erhältlich, man muss dazu kein Besucher der Fachmesse OutDoor sein!

 

  • Tickets gibt es hier
 

#climbtotokyo

Sportklettern wird in Tokyo 2020 erstmalig bei den Olympischen Spielen dabei sein. Die jeweils 20 besten Kletterinnen und Kletterer kämpfen um die Medaillen. Mit der Kampagne #climbtotokyo begleitet der DAV das deutsche Team auf seinem Weg nach Tokyo. Der Hashtag kann für alle Wettkampfevents verwendet werden.

 

Eventpartner

Die Partner der DM BouldernDie Partner der DM Bouldern

 

Medienpartner

Logo Kletterszene.com

 

Livestream: Deutsche Meisterschaft Olympic Combined

14./15. Juli 2018

Mehr erfahren
Am 14./15. Juli geht in Augsburg die 1. Deutsche Meisterschaft Olympic Combined 2018 über die Bühne. Erleben Sie die Premiere des Jahres hier im Livestream!

Deutsche Meister: Monika Retschy & David Firnenburg

Deutsche Meisterschaft Bouldern 2017

Mehr erfahren
Nach zwei hochkarätigen Wettkampftagen in der Landeshauptstadt konnten sich Monika Retschy (DAV München-Oberland) und David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und sich die Titel der Deutschen Meister 2017 im Bouldern sichern. Die Position der Deutschen Vizemeister belegen Frederike Fell (DAV Freising) und Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main). Afra Hönig (DAV Landshut) sowie Max Prinz (DAV AlpinClub Hannover) vervollständigen das Podium.