logo-dav-116x55px

Auftakt der Leadweltcup-Saison in der Schweiz

04.07.2018, 09:08 Uhr

Nachdem der Boulderweltcup nur noch auf sein großes Finale in München wartet, steht jetzt auch endlich die Leadweltcup-Saison in den Startlöchern. Am 6. und 7. Juli findet die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Wettkampfserie im schweizerischen Villars statt. Der DAV schickt acht der besten Leadkletterinnen und -kletterer Deutschlands ins Rennen.


Insgesamt sieben Stationen haben die Leadkletterinnen und Leadkletterer in dieser Saison zu meistern. An der eigens errichteten Wand im Stadtzentrum des Ortes Villars-sur-Ollon (Schweiz) trifft sich am kommenden Wochenende die Weltelite des Sportkletterns zum ersten Leadweltcup 2018. Vor den Athletinnen und Athleten steht eine spannende Saison, an deren Ende im Oktober die Gesamtsiegerin und der Gesamtsieger gekürt werden.

 

Außerdem steht am Wochenende auch der vierte von acht Speedweltcups an. Alle deutschen Athletinnen und Athleten (außer Martin Tekles) gehen auch hier an den Start.

 

Gute Finalchancen für die DAV-Athleten

Vor allem zwei deutsche Kletterer reisen mit großen Medaillenhoffnungen in die Schweiz: Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) und Christoph Hanke (DAV Ringsee) schafften es beim ersten Leadweltcup letztes Jahr an selber Stelle ins Finale. Eine riesen Leistung, denn noch nie zuvor war das deutsche Team mit zwei Herren in einem Leadweltcup-Finale vertreten. Mit den Plätzen vier (Hojer) und sechs (Hanke) waren sie nur knapp am Podium vorbei geklettert. Für beide war es ihr bisher bestes Ergebnis bei einem Leadweltcup. Ob sie dieses Ergebnis am Wochenende vielleicht sogar toppen können, wird sich zeigen.

 

Die weiteren Stars des deutschen Teams

Auch der Auftritt von Yannick Flohé (DAV Aachen) wird mit Spannung erwartet. Der frisch gebackene Deutsche Meister im Bouldern ist ein Kletter-Allroundtalent und hat in allen drei Disziplinen schon Medaillen gesammelt. Bei Europäischen Jugendcups im Lead stand er schon des öfteren auf dem Treppchen – beim Leadweltcup in Villars ist der Einzug ins Halbfinale das Ziel des 18-Jährigen.

 

Das hat Martin Tekles (DAV Achensee) schon mehrmals erreicht. In den letzten zwei Jahren konnte er sich wiederholt unter den Top 26 platzieren. Sein bestes Ergebnis bei einem Leadweltcup schaffte er 2017 in China, wo er mit Platz neun nur haarscharf am Finale vorbei kletterte. Ein Einzug unter die besten acht ist in diesem Jahr kein unerreichbares Ziel für den 27-Jährigen.

 

Ebenfalls mit dabei ist Alexander Megos (DAV Erlangen), der letztes Jahr in Kranj schon eine Silbermedaille einstreichen konnte. Er ist vor allem am Fels stark unterwegs, kann sich aber auch an Plastikgriffen gut festhalten. Auch er ist immer ein guter Kandidat für ein Leadweltcup-Finale.

 

Auch Ruben Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) ist in Villars dabei. Bereits letztes Jahr kletterte auf drei internationalen Wettkämpfen mit, konnte sich aber bisher noch nicht für ein Halbfinale qualifizieren. Bei nationalen Meisterschaften belegt er im Lead seit Jahren konstant die vorderen Plätze. Sein größter Erfolg: Platz 1 beim Deutschen Leadcup in Neu-Ulm.

 

Zum ersten Mal tritt außerdem Philipp Martin (DAV Allgäu-Kempten) bei einem Leadweltcup an. Vor allem auf regionaler Ebene war der 23-Jährige bisher erfolgreich. In Villars wird er sich mit den Großen der Szene auseinandersetzen müssen.

 

Für die Mädels startet Alma Bestvater (DAV Weimar). Sie hatte es letztes Jahr schon einmal ins Halbfinale bei einem Leadweltcup geschafft. Vielleicht ist dieses Jahr auch mal ein Finale drin!

 

Wer holt sich dieses Jahr den Gesamtsieg?

Letztes Jahr war das Rennen um den Gesamtsieg vor allem bei den Herren bis zum Schluss eine knappe Geschichte. Immer wieder ging die Führungsposition im Laufe der Saison an einen Favoriten über. Am Ende hatte aber der Franzose Romain Desgranges knapp die Nase vorn und holte sich erstmals nach einer langen Kletterkarriere den Leadweltcup-Gesamttitel. Dieses Jahr greift der 35-Jährige nochmal an. Ebenso wie der zweitplatzierte im letztjährigen Gesamtranking, Stefano Ghisolfi aus Italien. Aber auch Jakob Schubert (AUT) und Domen Skofic (SLO) sind immer auf dem Podium zu rechnen.

 

Der Leadweltcup der Damen ging im letzten Jahr mit einem Rekordergebnis für die junge Slowenin Janja Garnbret zu Ende. Nicht nur im Lead, auch im Bouldern sahnte die heute 19-Jährige insgesamt neun Weltcup-Goldmedaillen ab – soviel wie noch keine Wettkampfathletin jemals zuvor. Ob sie diese Leistung noch einmal überbieten kann, wird sich zeigen. Ihre stärksten Konkurrentinnen sind Jain Kim aus Korea, sowie die Belgierin Anak Verhoeven. Die beiden hatten letztes Jahr jeweils die Silber- und Goldmedaille im Leadweltcup-Gesamtranking geholt und werden Janja Garnbret nun den Titel streitig machen wollen.

 

Programm 1. Leadweltcup 2018:

Freitag, 06. Juli 2018:
09.00 - 16.00 Uhr: Qualifikation


Samstag, 07. Juli 2018:
10.00 - 12.30 Uhr: Halbfinale
20.00 Uhr: Finale Herren
21.00 Uhr: Finale Damen

 

 

Programm 4. Speedweltcup 2018:

Freitag, 06. Juli 2018:
17.00 - 19.00 Uhr: Speed Qualifikation
21.00 Uhr: Speed Finale

 

Infos, Fotos und Livestream

Aktuelle Infos und Ergebnisse: alpenverein.de/wettkampf und facebook.com/wettkampfklettern

Fotos vom Event: flickr.com/photos/ifsclimbing/albums

Fotos von Wettkämpfen aus dem vergangenen Jahr: skyfish.com/p/alpenverein

Halbfinale und Finale werden im Livestream übertragen unter www.ifsc-climbing.org

 
 

Das deutsche Team wird unterstützt von Edelrid.