logo-dav-116x55px

Natur genießen, Natur erhalten

Informationsportal rund um Natursportarten

04.05.2020, 15:56 Uhr

Welche Auswirkungen hat das Ausüben von Sport in der Natur? Auf Pflanzen, Tiere und komplette Lebensräume? Und wie lassen sich diverse Sportarten möglichst naturverträglich ausüben? – Antworten darauf gibt das Informationsportal natursport.info.

Natursport bedeutet immer auch, die Natur zu genießen: gesunde Waldluft atmen, in kristallklaren Seen tauchen, beim Klettern auf Tuchfühlung mit dem Fels gehen.

 

Sport, naturverträglich

Doch welche Auswirkungen haben unsere Freizeitaktivitäten auf die Natur? – In Deutschland kommen mehr als 48.000 Tierarten und mehr als 24.000 Pflanzenarten vor. Viele dieser Tiere und Pflanzen sind hochspezialisiert auf einen bestimmten Lebensraum und reagieren sehr sensibel auf Störungen. Damit Pflanzen und Tiere durch unsere sportlichen Aktivitäten keinen Schaden nehmen, müssen wir Menschen uns achtsam und rücksichtsvoll in der Natur bewegen.

 

Die Website natursport.info hilft dabei, sich umsichtiger zu verhalten. Denn oft stören wir unbewusst. Wir wissen häufig schlichtweg nicht, welche Auswirkungen Natursportarten auf Lebensräume, Pflanzen und Tiere haben und wie Sportarten naturverträglich ausgeübt werden können.

 

Unter einem Dach

NaturSportInfo verknüpft diverse Themenbereiche verschiedenster Akteure aus Natursport und Naturschutz und steht allen Interessierten offen. So sind in einer Literaturdatenbank knapp 800 Quellen aufgelistet und ein Lexikon bietet Erklärungen für rund 1.000 Fachbegriffe und Abkürzungen.

 

Wer sich weiter einlesen möchte, kann auch mehr über verschiedenste Good Practice-Beispiele vom Meer bis in die Berge erfahren. Beispielsweise zur Initiative Bergsteigerdörfer der Alpenvereine, genauso wie zu freiwilligen Vereinbarungen, die entlang der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste die Bedürfnisse von Stand-Up-Paddlern und -Paddlerinnen und von rastenden Meeresvögeln in größtmöglichen Einklang bringen.

 

Das Portal NaturSportInfo versteht sich als Präsenzbibliothek, wird vom Bundesumweltministerium gefördert und von verschiedensten Sportverbänden, unter anderem dem Deutschen Alpenverein, fortlaufend aktualisiert.