logo-dav-116x55px

Kohleausstieg statt Klimakrise

22.02.2018, 14:10 Uhr

WWF startet Petition #kohlefrei. Das 2 °C-Ziel als Obergrenze der Erwärmung ist beschlossene Sache. Fakt ist aber: In den Alpen kratzen wir jetzt schon an dieser Grenze!

Kohleausstieg vertagt - Alpen besonders betroffen

Die Klimaziele von Paris: bis 2020 soll Deutschland 40% weniger CO2 ausstoßen als noch 1990. Fakt ist: die Ziele sind nicht mehr erreichbar. Fakt ist auch: Deutschland hat seine Rolle als Klimaschutz-Vorreiter damit auf's Spiel gesetzt.

Gibt es eine Konsequenz des Scheiterns? Auch Fehlanzeige. In den Koalitionsverhandlungen einigten sich die Parteien zwar auf den Kohleausstieg, jedoch ohne konkreten Fahrplan. Eine vage Angelegenheit also.

Besonders betroffen: die Alpen! Hier sind wir schon bei +1,8 °C; zur 2°-Hürde haben wir wahrlich nicht mehr weit. Was die Konsequenzen für den Alpenraum und seine Bewohner sind, lest ihr hier.

 

WWF ruft auf - Petition unterschreiben

Der WWF hat die Petition "Kohleausstieg statt Klimakrise" ins Leben gerufen.

Seit neun Jahren ist Deutschlands CO2-Ausstoß nicht mehr gesunken, stattdessen rauchen die Kohleschlote. Kohle ist klimaschädlich und der größte Einzelverursacher von CO2 in Deutschland. 

Eine Erinnerung an die Bundesregierung: Klimaschutzziel ernst nehmen, raus aus der Kohle, negative Konsequenzen des Klimawandels reduzieren! 

 

Aktuell haben 45.000 Menschen unterschrieben, 5.000 Unterschriften fehlen noch.

Deine Unterschrift fehlt noch!