logo-dav-116x55px

Höhenhummeln gesucht

Als Citizen Scientist in die Berge

23.06.2021, 08:08 Uhr

Du bist wandernd oder bergsteigend unterwegs und hast ein unbändiges Interesse, mehr über die Natur zu erfahren? – Dann solltest du das aktuelle Citizen-Scientists-Projekt des österreichischen Naturschutzbundes kennen: Gefragt sind Hummelbeobachtungen in den Bergen, die auf naturbeobachtung.at gemeldet werden können.

Die Bergspezialisten unter den Hummeln

42 Hummelarten kommen in Österreich vor; 25 von ihnen fühlen sich auch und besonders in alpiner Umgebung wohl und bestäuben ganz nebenbei die vielfältige Alpenflora. Eine von ihnen: die Höhenhummel (Bombus sichelii), sie ist in alpinen Regionen – neben den Alpen auch in den Pyrenäen oder auf dem Balkan – zu finden. Doch wissenschaftliche Daten zu ihnen sind rar.

 

Um mehr über die alpinen Brummer zu erfahren, bittet der österreichische Naturschutzbund um die Mithilfe von Citizen Scientists und lädt wandernde und bergsteigende Naturinteressierte dazu ein, ihre Beobachtungen auf naturbeobachtung.at oder in der gleichnamigen App zu teilen. Ein kleiner Tipp: Speziell Höhenhummeln lassen sich häufig beim Blütenbesuch an Alpenrosen, alpinen Kleearten, Flockenblumen und Disteln beobachten.

 

Jede Hummel zählt

Hummelarten lassen sich anhand ihres individuellen Farbmusters der Behaarung unterscheiden: Höhenhummeln sind strohgelb-schwarz-strohgelb am Rücken und strohgelb-schwarz-orange am Hinterleib.

 

Wer eine (Höhen-)Hummel entdeckt und die Beobachtung teilt – auch Meldungen aller anderen Hummelarten sind wichtig – erhält nicht nur Bestimmungshilfe durch Expert*innen, sondern hilft damit auch der Wissenschaft: Die wertvollen Nachweise vervollständigen das Bild über die Verbreitung der einzelnen Arten. Dafür braucht es zum einen aussagekräftige Fotos – am besten aus mehreren Perspektiven, denn so sind die arttypischen Färbungen am besten zu erkennen. Zum anderen werden möglichst genaue Fundortdaten inklusive Höhendaten benötigt.

 

Weitere Informationen

Zusätzliche Details sowie Meldemöglichkeiten zu eigenen Beobachtungen gibt es auf der Plattform naturbeobachtung.at, einem vom Österreichischen Naturschutzbund und verschiedenen Partnern getragenen Projekt, bei dem Naturbegeisterte aktiv werden können, um einen Beitrag zum besseren Verstehen und Schutz der Umwelt zu leisten.

 

Auf der Website gibt es auch Infos zu einem Bestimmungsfolder sowie einem Feldbestimmungsschlüssel für die gängigsten Hummelarten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Steinbock oder Ziege? Alpenveilchen oder Edelweiß?

Die passende App für jedes Bergerlebnis

Mehr erfahren
Am Berg unterwegs und ein Alpenveilchen gesehen? Ähm… Oder wars doch ein Edelweiß? Damit ihr das Symbol des DAV in Zukunft sicher erkennt, haben wir eine Auswahl an Apps zusammengestellt, die auch die Kolleginnen und Kollegen hier in der Bundesgeschäftsstelle gern nutzen. Damit seid ihr auf der nächsten Tour sicher auf der richtigen Spur, wenn es um die Beobachtung und Bestimmung der heimischen Flora und Fauna geht.