logo-dav-116x55px

Geologisches Gutachten zum Riedberger Horn

12.03.2018, 16:40 Uhr

Ein neues geologisches Gutachten zeigt: Die Geologie am Riedberger Horn ist so labil und das Risiko für Muren und Hangrutsche so hoch, dass der Bau der heftig umstrittenen Skischaukel den gesetzlichen Vorgaben widersprechen würde.

„Die geplante Skischaukel am Riedberger Horn befindet sich weitgehend in geologisch labilem Gebiet, daher ist das Vorhaben auf Grund der gesetzlichen Vorgaben der internationalen Alpenkonvention nicht genehmigungsfähig“, fasst Richard Mergner, Landesbeauftragter des BUND Naturschutz die Ergebnisse des neuen geologischen Gutachtens am Riedberger Horn zusammen. Der BUND Naturschutz hatte das Gutachten in Auftrag gegeben.

Michael Menke vom geowissenschaftlichen Büro Dr. Heimbucher ergänzt: „Die am Riedberger Horn vorliegenden Flyschgesteine  sind aufgrund ihrer Eigenschaften besonders rutschungsanfällig. In Anbetracht des Klimawandels ist anzunehmen, dass die Häufigkeit der Extremwetterereignisse zunehmen wird. Vor diesem Hintergrund wäre künftig sogar verstärkt mit Hangbewegungen zu rechnen.“

 

Das Gutachten zur Geologie

Weitere Informationen zum Geologischen Gutachten am Riedberger Horn finden Sie auf der Website des Bund Naturschutzes.