logo-dav-116x55px

Brixen in Südtirol ist "Alpenstadt des Jahres"

11.11.2017, 15:02 Uhr

Brixen in Südtirol ist zur „Alpenstadt des Jahres 2018“ gekürt worden. Mit diesem Titel werden die Bemühungen der Gemeinde um eine nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Stadtentwicklung im Sinne der Alpenkonvention

Die Stadt mit ihren 22.000 Einwohnern zeichne sich durch eine zukunftsfähige Alpenpolitik aus und setze zukunftsorientierte Konzepte durch, so die internationale Jury. Besonders lobten die Gutachter die Bemühungen, die im Einklang mit der Alpenkonvention stehen. Im Natur- und Landschaftsschutz ist sei in der alpinen Stadt „ein starkes Engagement spürbar“. Neben zahlreichen Schutzflächen gäbe es in der Stadt außerdem viele archäologisch bedeutende Zonen. Die Förderung von erneuerbaren Energien verfolgt die Gemeinde bereits seit Jahren. Der Titel „Alpenstadt“ passt zu Brixen allerdings schon aufgrund seines kulturellen Lebens: Auf den Straßen werden drei anerkannte Alpensprachen gesprochen, neben Deutsch und Italienisch auch das seltene Ladinisch.

 

"Für unsere Stadt ist es eine Ehre, mit dem Titel ‚Alpenstadt des Jahres‘ gekürt zu werden. Gleichzeitig ist es auch eine große Verantwortung derer wir uns bewusst sind. Wir möchten in diesem und in den darauffolgenden Jahren die Philosophie ‚Alpenstadt des Jahres‘ leben und erleben", so der Bürgermeister der Stadt Brixen Peter Brunner.

 

Als „Alpenstadt des Jahres“ werden Städte im Alpenraum ausgezeichnet, die die Interessen von Wirtschaft, Umwelt und Sozialem im Sinne der Alpenkovention umsetzen. Die ausgezeichneten Städte arbeiten in einem Verein zusammen, um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung gemeinsam zu verfolgen. Bisher wurden 16 Städte gekürt, darunter auch Sonthofen, Chamonix, Villach oder Tolmezzo.

 

Mehr unter www.alpenstaedte.org