logo-dav-116x55px

Balkan – Das „Blaue Herz Europas“ in Gefahr

14.03.2018, 16:28 Uhr

Auf der Balkanhalbinsel erstrecken sich über mehrere tausend Kilometer die letzten natürlichen Wasserläufe Europas. Sie beherbergen unzählige Wasserfälle, kristallklare Wasserwege, beeindruckende Klammen, Auwälder und eine große Artenvielfalt. Diese Region – auch unter dem Namen das „Blaue Herz Europas“ bekannt – gehört zu den größten natürlichen Lebensräumen Europas.

 

Doch dieses außergewöhnliche Naturwunder könnte bald unwiederbringlich verloren sein.

 

Unter dem Deckmantel der vermeintlich „grünen“ Energiegewinnung wurden 3000 Wasserkraftprojekte geplant, die die vielfältige Kultur, Geschichte und Ökologie de Region bedrohen. Alarmierend ist außerdem, dass ein Drittel der Wasserkraftwerke innerhalb hochrangiger Naturschutzgebiete geplant oder bereits im Bau ist.

 

Eine Multimedia-Kampagne

Am 16. März startet das Outdoor-Unternehmen Patagonia eine Multimedia-Kampagne um die bevorstehende Umweltkatastrophe aufzudecken und gegen die Entwicklung der Wasserkraftprojekte zu kämpfen. Dafür präsentiert Patagonia die „Blue Heart“-Webseite und eine Petition, mit der internationale Banken aufgerufen werden, sich aus der Finanzierung der Projekte zurückzuziehen.

Die verschiedenen Beiträge sollen Maßnahmen aufzeigen und insbesondere erklären, warum Staudämme nicht umweltfreundlich sind.

 

Suche nach Unterstützung

Die Anwohner, die an den Ufern dieser Flüsse leben, wollen die Dämme nicht und kämpfen für den Schutz der Flüsse und Landschaften ihrer Heimat. Sie schlagen sich auf die Seite der Naturschutzorganisationen und versuchen vergeblich einen friedlichen Protest zu führen, der die staatlichen Behörden davon abbringen soll, die Wasserkraftprojekte weiter zu fördern.

Patagonia unterstützt Gemeinschaften vor Ort und NGOs in Bosnien und Herzegowina, sowie in Albanien und Mazedonien, um die ausländischen Entwickler und Banken unter Druck zu setzen.

„Wir müssen diese einmalige Naturlandschaft schützen, davon bin ich überzeugt“, sagt Patagonia-Gründer Yvon Chouinard.

 

Mit seiner Kampagne will Patagonia Menschen auf der ganzen Welt dazu aufrufen, die Petition zu unterzeichnen, um die Finanzierung dieser Staudämme zu stoppen und dadurch für den Schutz der letzten natürlichen Flussläufe in Europa zu sorgen.

 

 

Wer möchte, kann ab heute auf patagonia.com/blueheart virtuell durch diese einzigartige Landschaft reisen und die Petition unterzeichnen.

 

Engagement des DAV

Auch der Deutsche Alpenverein kämpft für den Erhalt der unberührten Flüsse. Die Sonderausstellung "gerade wild. Alpenflüsse" informiert vom 17. Mai 2018 bis zum 17. März 2019 über dieses Thema. Wo? Im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München.

 

In diesem Zusammenhang gibt es auch einen spannenden Vortrag von Extrem-Kajakfahrer, Aktivist und Biologe Rok Rozman. Er zeigt eindrucksvolle Bilder von seinen „Balkan Rivers Touren“. Erklärtes Ziel: Die Rettung der Balkanflüsse und ihr Erhalt als einzigartiges europäisches Naturerbe!

 

Ort: Alpines Museum auf der Praterinsel, München
Zeit: Do, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr
Kosten: 10 Euro / 7 Euro (für DAV-Mitglieder)