logo-dav-116x55px

Macht Klettern fit fürs Berufsleben?

02.12.2019, 16:12 Uhr

Kann sich Klettern positiv auf Körper und Psyche auswirken? Welche Vorteile hat Klettern dabei gegenüber anderen Sportarten? Eine neue Studie hat gezeigt, dass Klettern die Beschäftigungsfähigkeit von Menschen mit Behinderung deutlich steigern kann.

Über Grenzen hinauswachsen

Das Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport (FIBS) hat untersucht, ob und inwiefern kognitiv beeinträchtigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Behindertenwerkstätten vom Klettern profitieren können. Dabei interessierte der Einfluss auf solche Aspekte, die wichtig im Arbeitsleben wichtig sind, wie Beschäftigungsfähigkeit, Selbstwirksamkeit und Arbeitsleistung.

Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit, in zehn Monaten zweimal in der Woche klettern zu gehen. Daneben gab es zwei Vergleichsgruppen: Die Mitglieder der einen Gruppe übten im gleichen Zeitraum eine andere Sportart aus, eine weitere Gruppe gar keinen Sport.

Nach zwei Jahren wurde das Projekt nun erfolgreich abgeschlossen. Es hat sich gezeigt, dass die Mitglieder der Klettergruppe kräftiger und ausdauernder geworden sind und sich deren Körpersprache und Körperhaltung positiv verändert haben. „Auch die Psychosomatische Gesundheit kann durch das Klettern deutlich beeinflusst werden“ erklärt Dr. Vera Tillmann, wissenschaftliche Leiterin des Projektes. Und diese Effekte kann man nur bei der Klettergruppe beobachten: „Man lernt schnell seine Grenzen kennen und lernt aber auch, über diese hinauszuwachsen“, so Tillmann. Über diese positiven Erfahrungen berichten auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Ich habe mehr Selbtsvertrauen bekommen und arbeite besser als früher, ich bin motivierter durch das Klettern und auch ein bisschen ehrgeiziger geworden“, erzählt der Mitarbeiter Johannes Schott.

Zur Dokumentation wurde ein Video erstellt, in dem die wichtigsten Ergebnisse präsentiert werden. Die Studie wurde beauftragt von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).