logo-dav-116x55px

Viele grüne Klebepunkte

04.03.2021, 12:17 Uhr

Sie haben im letzten Jahr nicht umsonst geklebt. Wissen Sie, liebe Leser_innen, was ich meine? Wir hatten unsere Besucher_innen gebeten, mit Klebepunkten in der Ausstellung „Die Berge und wir. 150 Jahre Deutscher Alpenverein“ zu gewichten, was Ihnen besonders gut und weniger gut gefiel. Zusammen mit einer Umfrage im Alpinen Museum vor Ort und Online sind sie ein wichtiges Feedback, dass wir in die neue Dauerausstellung im Alpinen Museum eingehen lassen wollen.


Letzte Woche präsentierte uns die Firma Kulturevaluation Wegner mit der gleichnamigen Inhaberin und ihrer Kollegin Mareike Speidel die Ergebnisse. Unsere Besucher_innen klebten 3398 Punkte, füllten 458 gültige Fragebögen aus und nahmen 232 Mal an unserer Online-Umfrage teil. Angesichts der Coronabeschränkungen, die die Museumsumfrage voll traf, ist das ein stolzes Ergebnis, wurde uns versichert.

 

Das Ergebnis überraschte nur einen Teil von uns Mitarbeiter_innen. Die Präsentation der Ausrüstung in unserer Ausstellung gefiel den meisten Besucher_innen besonders gut. Das heißt, historische Schuhe und Kletterpatschen, Seile, Pickel, Skier, Kleidung und Kochutensilien. Das Ganze war wie in einer Trockenkammer wie sie auf den meisten Hütten zu finden ist, angeordnet. Die Besucher_innen dürften sich inklusive des Miefs an ihr letztes Hüttenerlebnis erinnert fühlen. Dass ihnen das in Coronazeiten gefiel, kann ich mir gut vorstellen. Aber Spekulation beiseite: für uns ist das ein Hinweis darauf, dass die alten Ausrüstungsgegenstände, zu denen die meisten Besucher_innen in ihrer modernen Fassung einen engen Bezug haben, eine große Attraktivität aufweisen. Wir werden ihnen in der neuen Dauerausstellung einen umfassenden Platz einräumen!

 

Weitere Themenfelder, die als gelungen und wichtig erachtet wurden, waren die Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus im Alpenverein und die Geschichte des Frauenbergsteigens. Im zukünftigen Alpinen Museum sollen wir uns zusätzlich besonders aktuellen Themen widmen, sowie Themen aus den Bereichen Naturschutz und Naturerlebnis sowie Bergsport präsentieren. In sorgfältig ausgefüllten Freitextfeldern machten Sie uns zudem viele, viele einzelne Vorschläge zu unserer zukünftigen Betätigung: von der Ausstellung von Zeichnungen und Skizzenbüchern mit der Bemerkung „Habe auch oft selbst gezeichnet“ bis hin zum „interkulturellen Austausch durch Bergsport“ und der Darstellung von alpenländischen Märchen und Sagen haben Sie, liebe Besucher_innen, ein riesiges Themenfeld aufgemacht. Wir werden versuchen, einen Teil davon mit in die Konzeption der neuen Dauerausstellung einzuarbeiten. Andere Anregungen und Wünsche finden Sie hoffentlich in den Veranstaltungen und Sonderausstellungen der nächsten Jahre wieder.

 

Für uns Mitarbeiter_innen war Ihr Feedback hochspannend. Selten können wir hier in unseren Büros so intensiv mit Ihnen als Besucher_innen kommunizieren. Danke Ihnen dafür – und wir hoffen, dass wir viele Ihrer Wünsche in unserer neuen Dauerausstellung erfüllen.