logo-dav-116x55px

Wegebau-Aktion am Hochries

05.10.2016, 18:03 Uhr

Im September war es wieder soweit: Die Trainees der Versicherungskammer Bayern, Partner des Deutschen Alpenvereins, waren drei Tage in den Bergen und halfen motiviert bei Wege-Sanierungsarbeiten am Hochries, dem Hausberg Rosenheims. 

 

Der Alpenvereinsweg 216b zum Kamm der Hochries ist ein sehr beliebter und daher häufig genutzter Weg der Wanderer, der dringend saniert werden muss. Die Wegesanierung begann bereits im Frühjahr dieses Jahres und wird insgesamt voraussichtlich drei Jahre in Anspruch nehmen. Bereits eingetretene Erosionen und die Fließgeschwindigkeit des Wassers sind sehr gefährlich für die Wege.

Die Wegewarte der DAV Sektion Rosenheim, Gerhard Ritthammer und Sebastian Fehr, teilten zur Sanierung den Wanderweg in drei Abschnitte. Mit Bauabschnitt „A“, von der Wimmeralm zur Seitenalm, wurde dieses Jahr begonnen. Die zu erneuernde Wegstrecke hat eine Länge von etwa 750m bei einem Höhenunterschied von 182Hm. 

 

Die Wanderung am ersten Tag startete an der Wimmeralm und führte über die Seitenalm zur Hochrieshütte. Die Trainees durften also auf bereits sanierten Teilstücken des Weges wandern und bekamen einen ersten Einblick über die Arbeit der Wegewarte. Unterkunft für die nächsten zwei Nächte war die Hochrieshütte auf 1569Hm. Dort angekommen, belohnte ein traumhafter Ausblick über das Rosenheimer Becken bis hin zum Sims- und Chiemsee die Helfer.

Wirtsleute Elke und Florian Robl kümmerten sich liebevoll um das leibliche Wohl und führten durch die modern sanierte Hochrieshütte. Dabei erfuhren die Trainees auch von den Herausforderungen, eine Berghütte zu betreiben. 

 

Bei einem wundervollen Sonnenaufgang startete der Helfertrupp am nächsten Tag den Abstieg zur Seitenalm, um dort mit den Sanierungsarbeiten zu beginnen. Herr Ritthammer und Herr Fehr nahmen die Trainees freundlich unter ihre Fittiche und zeigten ihnen alles, was ein guter Wegewart wissen muss.

Die Trainees leisteten gute Arbeit: Es wurden Stufen gebaut, ungeschützte Fläche mit Humus bedeckt und mit einer Saatgutmischung bestreut, renaturierte Flächen eingezäunt, Ausleiten gereinigt und neue Wegmarkierungen angebracht. Es gab also viel zu tun und alle waren engagiert dabei. Besonders erfreulich war ein kurzer Besuch von Franz Knarr, Vorstandsvorsitzender der Sektion Rosenheim, der Butterbrezeln zur Stärkung vorbeibrachte und sich bei allen für das Engagement bedankte. 

Die Traineeaktion endete am dritten Tag mit einem abwechslungsreichen Abstieg zur Wimmeralm. Dabei trafen die Trainees auch auf die Bauarbeiter, die bereits mit dem nächsten Sanierungsabschnitt begannen.

 

Als langjähriger Partner im Bereich „Hütten, Wege und Naturschutz“ kooperiert die Versicherungskammer Bayern bereits seit 1997 mit dem DAV und hat seitdem eine Vielzahl von Projekten gefördert. Schwerpunkt der Kooperation ist die Sicherung des Wegenetzes in den deutschen Alpen. Jedes Jahr investiert die Versicherungskammer Bayern einen beachtlichen Betrag in die Sanierung von Wanderwegen, Klettersteigen und -routen, die durch Witterung, Steinschläge, Muren u.ä. beschädigt werden.