logo-dav-116x55px

Erfolgreicher Umbau der Neuen Bamberger Hütte

01.05.2016, 14:21 Uhr

Die Sektion Bamberg des Deutschen Alpenvereins hat die umfangreichen Umbauarbeiten auf ihrer Neuen Bamberger Hütte abgeschlossen.

 

Wetterglück im Sommer 2015

Die von Mai bis Oktober 2015 durchgeführten Maßnahmen waren von großem Glück mit dem Wetter begleitet und blieben dabei trotz einiger Überraschungen und einer ungeplanten Ausgabe in Höhe von 60.000 Euro für die Kücheneinrichtung im Rahmen des Budgets von rund einer Million Euro.

 

Die letzte große Renovierung der Neuen Bamberger Hütte fand in den 80er Jahren statt. Trotz sorgfältiger Wartung und Pflege sowie einigen kleineren Baumaßnahmen zeigte sich der Gebäudezustand inzwischen stark renovierungsbedürftig, in Teilbereichen war die Hütte sogar in ihrer Gebäudesubstanz gefährdet. Daher zielten die Baumaßnahmen auf die Behebung statischer, brandschutztechnischer und wärmeschutztechnischer Probleme.

 

In der Hütte gab es noch Massenlager mit teilweise 3 Schlafebenen. Die gravierendste Aufgabe bestand daher darin, die vorhanden Lagerkapazitäten sinnvoll in modernere Zimmer mit der Größe von 4 bis 6 Betten aufzuteilen. Dies ging jedoch nur mit einem Anbau bzw. einer Aufstockung.

 

Umfangreiche Sanierungsarbeiten

Ab dem 1. OG wurde die Hütte auf der gesamten Länge abgeschnitten und um ein Obergeschoss mit ausgebautem Dachgeschoss ergänzt. Dadurch wurde die wirre Dachlandschaft bereinigt und gestalterisch beruhigt. So zeigt sich das Gebäude nun nur noch mit einem Hauptfirst und einem Nebenfirst. Der bauliche Eingriff führte zu einer nahezu 80%igen Vergrößerung der vorhandenen Bausubstanz.

 

Im Zuge der Arbeiten wurde neben den neu geschaffenen Übernachtungszimmern auch das ganze Erdgeschoss komplett renoviert und umgebaut. Die vorhandenen Gastraumplätze waren nicht akzeptabel, da die vorhandene Bestuhlung nur die Bewirtung von max. 40 Gästen ermöglichte. Die Kapazität für Übernachtungsgäste lag jedoch immer bei etwa 85 Personen. Hier wurde Abhilfe geschaffen und auf ein einladendes Ambiente wert gelegt.

 

Während der Umbauphase entschied sich die Vorstandschaft, auch den kompletten Küchenbereich mitsamt der Ausstattung zu erneuern. Dies war ursprünglich nicht geplant, zeigte sich jedoch im Nachhinein mehr als notwendig, zumal die Küche mit ihrer Infrastruktur nicht im Stande war, gleichzeitig 80 Gäste zu bewirten.

Durch die in jedem Bereich der Hütte erfolgten Eingriffe musste auch das komplette Brandschutzkonzept überarbeitet werden. In diesem Zusammenhang wurde die Schaffung zusätzlicher Rettungswege notwendig.

 

Nachhaltigkeit

Bei der Wahl der Materialien hat die Sektion Bamberg besonders auf die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit geachtet. Das Dach wurde komplett mit Edelstahlbahnen versehen, die Gebäudehülle allseitig mit einer neuen Holzschalung einschließlich einer Wärmedämmung versehen. Sämtliche Aufstockungsbauteile wurden in Holzbauweise erstellt und entsprechen nun den aktuellen Vorschriften.

 

(Text und Bilder: DAV-Sektion Bamberg)

 

Hüttenfürsorge - Versicherungsschutz für Hüttenbauten

Mehr erfahren
Detaillierte Ausführungen zum Versicherungsschutz über die Hüttenfürsorge finden Sie hier. Um den hüttenbesitzenden Sektionen das Risiko von Schäden an ihrem Hütten­besitz weitgehend abzunehmen und sie von Aufwendungen für entsprechende Versicherungen zu entlasten, gewährt der DAV den Sektionen Ersatzleistungen zur Beseitigung von Schäden an ihrem Hüttenbesitz, die durch Naturgewalten verursacht sind (Hüttenfürsorge).   Zur Aufbringung dieser Ersatzleistungen hat der Hauptverband den Hüttenbesitz der Sektionen gegen Feuer, Schneelawinen, Blitzschäden und Sturmschäden versichert. Im Übrigen werden Mittel für die Hüttenfürsorge im jährlichen Haushalt ausgewiesen.   Detaillierte Ausführungen zum Versicherungsschutz über die Hüttenfürsorge finden Sie im nachfolgenden Download.   

Hüttenbau und Hüttenbetrieb - Recht und Richtlinien

Mehr erfahren
Schutzhütten in Extremlagen unterliegen einem eigenen Betriebsanlagenrecht. Der Betrieb einer Beherbergungsstätte oder eines Gastgewerbes unterliegt Richtlinien und Verordnungen. Folgende Punkte geben exemplarisch Auskunft über deren Anwendung auf  Alpenvereinshütten in Deutschland und Österreich.