logo-dav-116x55px

Neuer Wind auf den Brunnenkopfhäusern!

29.05.2019, 08:16 Uhr

Die Brunnenkopfhütte im Ettaler Forst der Sektion Bergland startet in die kommende Sommersaison mit einem neuen Wirt. Luis Baudrexl aus Garmisch-Partenkirchen führte über 10 Jahre einen eigenen Betrieb (Natur- &Kunststeinarbeiten) bevor er sich als Pächter für die Brunnkopfhütte bewarb. Jetzt startet er voller Motivation in die kommende Sommersaison und lädt zu sich auf die Hütte ein. Wir haben ihm einige Fragen gestellt um ihn euch vorstellen zu können.    

 

DAV: Eine Berghütte zu bewirtschaften ist kein gewöhnlicher Beruf. Was hat dich dazu inspiriert die Brunnenkopfhütte zu übernehmen?

 

Luis Baudrexl: "Ich bin seit meiner Kindheit in den Bergen unterwegs und auch hier aufgewachsen. Nachdem ich bereits jahrzehntelang Ehrenamtlich auf der Sektionseigenen Hütte gearbeitet habe fing ich an einem der schönsten Plätze im Werdenfelser Land, der Meilerhütte, Feuer.

Und dieses Feuer hält bis heute an. Meine Ideen und die Liebe zur Natur und den Bergen haben mich inspiriert selber diesen Schritt zu gehen."

 

DAV: Von der Idee eine Hütte zu bewirten bin hin zum unterschriebenen Pachtvertrag ist es ein längerer Weg, der nicht immer reibungslos verläuft. Wie sah dieser Weg aus und wie hast du ihn empfunden?

 

Luis Baudrexl: "In den vergangenen Jahren hab ich mich viel mit dem Thema beschäftigt, mich weitergebildet und mir diverse Hütten angeschaut. Dennoch wollte ich es nicht mit aller Gewalt erzwingen sondern es sollte passen und der Funke überspringen. Wenn man sein Ziel nie aus den Augen verliert und immer weiter dran bleibt klappt es, wie man sieht, irgendwann. Nach ca. drei Jahren auf der Suche mit einigen Tiefschlägen hat es nun endlich geklappt und zum Glück auch noch fast vor der Haustür."

 

DAV: Die Hütte wurde jahrelang von den ehemaligen Hüttenwirte Norbert und Irmi Misniks bewirtet und genießt einen guten Ruf. Was genau macht die Brunnenkopfhütte aus und warum ist sie so beliebt?

 

Luis Baudrexl: "Die Hütte ist unteranderem so beliebt, weil sich die Misniks sehr viel Mühe gegeben haben. Aber auch die Lage ist einfach toll, unser König hatte einfach ein Gespür für besondere Plätze. Der Zustieg von eineinhalb Stunden ist auch für Familien gut machbar. Oben angekommen schweift der Blick zum einen übers Voralpenland Richtung München und zum anderen über den wilden Kaiser ins Alpenland. Ich werde mir mit meinem Team allergrößte Mühe geben, damit die Brunnenkopfhütte bei allen Wanderern ganz oben auf der Liste steht."

 

DAV: Du bist sicherlich nicht ohne Unterstützung zu deiner Entscheidung, die Hütte zu übernehmen, gekommen. Wer hat dir bei dieser Entscheidung geholfen?

 

Luis Baudrexl: "Die Entscheidung für die Brunnenkopfhütte hab ich natürlich im Kreis der Familie besprochen und hab auch das Glück volle Unterstützung von ihr zu erfahren."

 

DAV: In einer Hütte fallen viele unterschiedliche Aufgaben an, wie z.B. die Bewirtung der Gäste, die Pflege der Räumlichkeiten und technischen Anlagen. Der Umfang der Aufgaben lässt sich schwierig alleine bewältigen. Hast du Unterstützung im Hüttenalltag?

 

Luis Baudrexl: "Neben der Unterstützung meiner Familie stehen mir sehr kompetente, begeisterte und fleißige Helfer zur Seite, die mit Sicherheit den Besuch auf der Hütte zu was Besonderem machen."

 

DAV: Gibt es etwas was dir im Hüttenbetrieb besonders wichtig ist, und was du mit einbringen möchtest

 

Luis Baudrexl: "Mir ist wichtig, dass wir durch die Umstellung von Selbstbedienung auf Service, unseren Gästen den Besuch bei uns so entspannt wie möglich machen. Und natürlich dass mein Team und ich eine gute Zeit oben auf der Hütte haben und sich am Ende der Saison jeder schon auf den nächsten Sommer freut."

 

Wer Luis auf der Brunnenkopfhütte besuchen möchte kann das ab Mitte Mai bis Oktober. 36 Matratzenlager laden ein eine Nacht auf der Hütte zu verbringen.

 

 

Ganz nach dem Motto „auf den Spuren der bayrischen Könige“ führt der Weg in 1,5 Stunden von Schloss Linderhof hinauf zur Brunnenkopfhütte. Diese war einmal die ehemalige Jagdhütte des Wittelsbacher Königs Maximilian II., dem Vater des Märchenkönigs Ludwig II. Von dort aus kann der Brunnenkopf (1.718m) und die große Klammspitze (1.924m) bestiegen werden. Der Fernwanderweg E4 und der Maximiliansweg führt an der Hütte vorbei. In nächster Nähe zur Brunnenkopfhütte liegt das August-Schuster Haus, zu dem ein schöner Weg über den Grat führt.

Alle Touren sind einfachere Wanderungen, die für Kinder geeignet sind. Genauere Informationen zur Hütte findet ihr auf der Homepage der Sektion Bergland.

....oder auf dem Tourenportal alpenvereinaktiv.com!