logo-dav-116x55px

Neue Infos für die Alpenvereinskarten

Datenerhebung per Geländebegehung

Wenn eine Karte aktualisiert wird – oder sogar neu erstellt – müssen die Daten des jeweiligen Gebiets verifiziert beziehungsweise teilweise neu erhoben werden. Viel Info kommt aus digitalen Geländemodellen, Orthofotos oder von Vermessungsämtern. In der Regel werden alle offenen Punkte anschließend von den Kartographinnen des DAV persönlich im Gelände geklärt.

Im Wesentlichen besteht eine Geländebegehung aus drei Schritten: Vorbereitung und Nachbereitung finden am Schreibtisch statt, für die Ausführung geht’s raus an die frische Luft. Wir erklären euch, was genau bei den einzelnen Schritten passiert.

 

Was muss mit – die Vorbereitung

Bevor es ins Gelände geht, gilt es, die offenen Punkte zu sammeln, damit unterwegs nichts vergessen wird und man einen Überblick bekommt. Diese Objekte werden für gewöhnlich bei der Datenrecherche herausgearbeitet, in einem eigenen Layer gesammelt und in die Cloud ArcGIS Online geladen. Dabei geht es um Fragestellungen wie: Sind bestimmte Wege noch vorhanden? Handelt es sich bei dem Gebäude um ein Haus oder eine Ruine? Haben sich Bachverläufe geändert? Sobald die Kartographinnen wissen, welche Stellen überprüft werden müssen, geht es an die Tourenplanung. Last but not least werden die Geräte vorbereitet, das heißt Daten aufs Handy geladen, Akkustände geprüft und natürlich die komplette Ausrüstung auf Vollständigkeit gecheckt.

 

Fünf Gegenstände müssen auf jeder Geländebegehung dabei sein:

  1. Smartphone
  2. Powerbank
  3. GNSS-Antenne (GNSS steht für Globales Navigationssatellitensystem. Somit kann die Antenne aus den Satellitensignalen die eigene Position bestimmen)
  4. Ausdruck des Gebietes mit Markierung der offenen Punkte
  5. Alpenvereinskarte des Gebiets
 

Unterwegs – die Ausführung 

Wenn alles bereit ist, kann es losgehen. Im Gebiet angekommen, müssen die Gerätschaften eingeschaltet und die Verbindungen, zum Beispiel von GNSS-Antenne und Smartphone, überprüft werden. Anschließend werden die offenen Punkte nacheinander aufgesucht. Die Orientierung vor Ort erfolgt mittels Tourenapps wie alpenvereinaktiv, Blattkarten und Daten aus der bestehenden Datenbank. Unterwegs wird die Landschaft selbstverständlich auch mit der aktuellen Karte verglichen und Änderungen wie fehlende Objekte oder Wege direkt im Smartphone notiert. Die Daten, die in die überarbeitete Karte aufgenommen werden sollen, werden mit dem Handy in einer speziellen App gesammelt. Von dort werden sie automatisch in ArcGIS Online, eine cloudbasierte Software zur Erstellung und Freigabe interaktiver Webkarten, hochgeladen, wenn eine Internetverbindung steht. Objekte, die bei einer Geländebegehung am häufigsten aufgenommen werden, sind Wegweiser, Traktorwege, Steigspuren und Ruinen. Diese detaillierte Unterscheidung von Objekten ist wichtig, da vor allem Linienobjekte meist eine eigene Signatur haben – ein Steig sieht in der Karte zum Beispiel schon anders aus als eine Steigspur, die ausschließlich im Hochgebirge oder Wald verläuft und vor Ort schwer erkennbar sein kann. 

 

Zurück am Schreibtisch – die Nachbearbeitung

Sind alle offenen Punkte geklärt und überprüft, geht es zurück an den Schreibtisch. Dort werden die Daten von ArcGIS Online in das jeweilige Kartenprojekt geladen und angepasst, das heißt, die Objektattribute wie zum Beispiel Datenquelle, verantwortliche*r Kartograph*in, Name werden befüllt, Wege angepasst etc. Dabei bearbeitet jede Kartographin die Daten, die sie im Gelände aufgenommen hat.


Die Einarbeitung der Erkenntnisse aus der Geländearbeit ist der Abschluss der Datenaufnahme. Im Anschluss erfolgt dann die Generalisierung. Dabei "vereinfacht" man die Karte auf den vorgegebenen Maßstab, in unserem Fall 1:25.000, das heißt man hebt wichtige Objekte hervor, andere Objekte werden vereinfacht oder zusammengefasst, unwichtige ganz weggelassen. Ziel ist eine gut lesbare Karte, egal in welchem Maßstab.
 

 

Das große Kartenquiz

Testet Euer Wissen!

Mehr erfahren
Egal ob Zuhause bei der Planung oder direkt in den Bergen, eine Karte sollte man immer lesen können. Aber wie gut seid ihr wirklich? Hier könnt ihr euer Wissen auf die Probe stellen und bei der nächsten Bergtour in der Praxis testen. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

Zillertal reloaded

Alpenvereinskarte in Überarbeitung

Mehr erfahren
Eine Karte für die Ewigkeit? Leider nicht. Ständig verändert sich das Gelände, Wege kommen hinzu, Brücken werden abgerissen, Gletscher schmelzen. Die Arbeit der Kartographinnen und Kartographen besteht in heutigen Zeiten also zu einem großen Teil aus der Aktualisierung vorhandenen Kartenmaterials. So auch bei der Alpenvereinskarte der Zillertaler Alpen (West), die gerade auf den neuesten Stand gebracht wird. Das Besondere: Erstmalig wird eine bestehende Karte in das neue Software-System ArcGIS überführt. Und so fügt sich auch die Kartographie dem digitalen Fortschritt.

Die Welt der Karten

Glossar

Mehr erfahren
Wer sich das erste Mal in die geheimnisvollen Tiefen der Kartographie begibt, dem wird wohl das ein oder andere Fragezeichen erscheinen. Äquidistanz, GIS, Schummerung? Unser Glossar schafft Abhilfe und erklärt die wichtigsten Fachbegriffe aus der Welt der Kartenlehre.