DAV-Logo-freigestellt

Kraftplatz in den Hohen Tauern

19.05.2020, 16:00 Uhr

Unser Hüttentipp im Mai ist die Kürsingerhütte.

 

Die Kürsingerhütte befindet sich im Obersulzbachtal in Neukirchen am Großvenediger, im Salzburger Pinzgau, auf einer Höhe von 2558 m ü. A. Sie öffnet meist Mitte März und bleibt dann bis September geöffnet. Von ihrem Standort aus bietet sich dem Besucher ein phantastisches Panorama über die Venedigergruppe und die umliegende Bergwelt. Sie ist Ausgangspunkt für Skitouren, alpine Gratklettereien, Gletscherbegehungen, Überschreitungen, Berg- oder Schneeschuhwanderungen u.v.m. Auf ihr finden nicht zuletzt Seminare und Kurse – auch für ganz junge Bergsteiger – sowie häufig private Feiern statt. Neben der Neuen Prager Hütte und dem Defreggerhaus ist sie der dritte Ausgangspunkt für Touren auf den Großvenediger.

 

Im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern gelegen sind Keeskogel, Großvenediger, Kleinvenediger, Großer Geiger, Maurerkeesköpfe, Schlieferspitze nur einige der herrlichen Gipfel für Hochgebirgsbergtouren aller Schwierigkeitsgrade.

 

Zur Geschichte

 

Benannt wurde die Hütte nach Ignaz von Kürsinger, einem Hauptorganisator und Mitglied der Erstbesteigung des Großvenedigers. Erbaut wurde sie im Jahr 1842, 1875 entstand eine zusätzliche. 1885/86 wurde der heutige Nordost-Trakt des Gebäudes errichtet. Zwischen 1886 und 1938 kamen weitere Bauten hinzu. Die größten Sanierungs- und Umbaumaßnahmen (Materialseilbahn, Wasser- und Stromversorgung) fanden zwischen 1977 und 1983 statt und gaben der Hütte, mit ihren heute insgesamt sechs Giebeln, ihr markantes Aussehen.

 

Das Leben auf „der Kürsinger“

 

Die Hütte verfügt über fünf gemütliche Gasträume mit Kachelöfen und eine Terrasse mit grandiosem Ausblick. Serviert werden täglich frisch zubereitete Speisen und Getränke aus einem überaus reichhaltigen Angebot. In der Hütte befindet sich eine Kletterwand, bei der Hütte ein Klettergarten. Für Kinder gibt es ein vielfältiges Angebot an Spielen.

Geführt wird die Kürsinger Hütte vom charismatischen Hüttenwirt Siegfried Karl. Der erfahrene Alpinist kennt die Hütte und die Bergwelt drum herum wie kein anderer. Er verwöhnt seine Gäste mit frisch zubereiteten, abwechslungsreichen und vor allem erstklassigen Speisen und sorgt mit seinem Humor für Geselligkeit.

 

Gut zu wissen

 

Ein eigenes Wasserkraftwerk liefert den Strom und die Materialseilbahn sorgt für den Gepäcktransport auf die Hütte. Die Kürsinger Hütte verfügt über getrennte WC-Anlagen und getrennte Waschräume mit Duschen. Sie ist das höchstgelegene Schutzhaus der Sektion Salzburg und bietet 150 Gästen in unterschiedlichen Kategorien Platz. Bezahlen kann man mit Bankomat- und gängigen Kreditkarten, der Aufenthalt mit Hunden muss im Vorfeld abgeklärt werden. Buchungen bitte ausschließlich über die Website des Alpenvereins Salzburg.

 

Touren und Hütten in der Umgebung

 

Die nächstgelegene Hütte ist die Postalm auf 1.700 m ü. A., die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Warnsdorfer Hütte (2.336 m, 4:30 h); Essener- und Rostocker Hütte (2.208 m, 6 h): Johannishütte (2.121 m, 4 h); Prager Hütte (2.796 m, 4:30 h); Defreggerhaus (2.962 m, 4:30 h); Berndlalm (1.500 m, 3 h); Neue Thüringer Hütte (2.240 m, 6 h); Matreier Tauernhaus (1.512 m, 5:30 h). Es besteht mitunter die Möglichkeit, mit dem Tälertaxi bis zur Talstation der Materialseilbahn auf 1.900 m ü. A. zu fahren. Von dort aus sind es nur 1:30 h zur „Kürsinger“.

Gipfelbesteigungen von der Kürsinger Hütte aus: Großvenediger (3.674m, 4 h); Großer Geiger (3.360 m, 4:30 h); Keeskogel (3.291 m, 2 h); Schlieferspitze (3.289 m, 4 h); Sonntagskopf (3.125 m, 3:30 h); Gamsspitzl (2.888 m, 4:30 h); Bachmayrspitze (3.119 m, 2 h); Kleinvenediger (3.477 m, 3:30 h); Rainerhorn (3.560 m, 5 h); Schwarze Wand (3.511 m, 5 h); Schwarzes Hörndl (3.099 m, 2 h); Pillewizer (3.000 m, 2 h); Hohe Fürlegg (3.244 m, 4:30 h).

 

Der kürzeste Weg zur Hütte


Im Frühjahr fährt man von Neukirchen bis zum Steinbruch Obersulzbachtal, von wo aus man den Weg zur Hütte mit Tourenski in Angriff nimmt. Im Sommer ist die Zufahrt zum Parkplatz Hopffeldboden möglich, von dem aus man die Hütte über die Berndlalm und die Postalm auf einer mittelschweren Route erreicht.

 

Hier gehts zum Reservierungssystem.

 

Weitere Informationen hier oder unter Alpenvereinaktiv.