logo-dav-116x55px

Mohnkuchen von der Brunnsteinhütte

26.10.2018, 13:12 Uhr

Süß, frisch und lecker – Mohnkuchen. Diese kleine Leckerei gibt es auf der gemütlichen Brunnsteinhütte im wunderschönen Karwendel bei Mittenwald auf 1523m. Die Hütte ist ein optimales Ausflugsziel für eine kleine Wanderung und ideal für Kinder. Der Hüttenwirt Hans-Peter ist schon seit mehr als 35 Jahren Hüttenwirt auf der Brunnsteinhütte, also ein echtes Urgestein. Er und sein Team haben ein enorm großes Umweltbewusstsein, deshalb ist die Hütte schon seit 2003 Teil der Initiative So schmecken die Berge. „Bei jedem Gericht kann ich dir sagen, woher was kommt“ sagt Hans-Peter.  Hier oben werden so gut es geht nur regionale Produkte verwendet. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann gleich mit dem Backen beginnen.

 

 

Was ihr braucht (für ein Backofenblech ca. 40x32 cm):

 

Streusel: (Boden und Deckel)

800g Mehl

400g weiche Butter

200g Zucker

2 Eier

4 EL Vanillezucker

 

 

 

 

Mohnbelag:

400g Mohn

240ml Milch

160g Zucker

100g weiche Butter

4 Eier

 

Quarkbelag:

1,5kg Quark

400g Zucker

100g weiche Butter

4 Eier

2 Pck. Vanillepudding

Zitronenschale

 

Wie ihr es zubereitet:

 

  • Für den Mohnbelag den Mohn in 240ml Milch aufweichen, 100g weiche Butter, 160g Zucker und 4 Eier dazu geben und alles verrühren.
  • Für den Quarkbelag die 100g weiche Butter 400g Zucker, 4 Eier, 2 Pck. Vanillepudding, und 1,5 kg Quark verrühren. Zum Verfeinern noch etwas Zitronenschale hineinreiben.
  • Für die Streusel benötigt man 400 g weiche Butter, 200 g Zucker, 800 g Mehl, 4 Eßl. Vanillezucker und 2 Eier. Den Großteil als Kuchenboden verwenden, den Rest als Streusel oben drauf.

 

 

 

Noch mehr Infos zur Hütte gibt es auf alpenvereinaktiv.com

 

 

Crème brûlée von der Kaltenberghütte

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Traumhaft lecker und trotzdem einfach nachzumachen – Crème brûlée von der Kaltenberghütte. Die bei den Gästen beliebte Nachspeise kann man im schönen Tirol auf über 2.000m Seehöhe genießen – Traumpanorama inklusive. Neben der schönen Aussicht ist Hüttenchef Markus aber auch stolz darauf, bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ dabei zu sein und einen Beitrag zur Förderung regionaler Strukturen leisten zu können. Ein wunderbarer Gedanke und eine wunderbares Rezept. Lasst es euch nicht entgehen, die Crème brûlée selber auszuprobieren. Zubereitung findet ihr unten.  

Kaiserschmarrn von der Ludwigsburger Hütte

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Welcher Bergsteiger kennt ihn nicht – den Kaiserschmarrn. Auch wenn sich manche noch darüber streiten, ob es nun eine Nachspeise oder doch eine ordentliche Hauptmahlzeit ist, sind sich wohl alle darüber einig, wo der „Kaiser“ am besten schmeckt: Nämlich in der Höhe! Die Ludwigsburger Hütte, seit 2015 bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ mit an Bord, ist dabei ein Geheimtipp für Kaiserschmarrn-Liebhaber. Wirtin Anja verwendet ausschließlich regionale Produkte, natürlich auch für den Kaiserschmarrn, den „unser Küchenchef Oliver persönlich zubereitet“, wie sie erklärt. Wenn ihr nun Hunger auf diese leckere Nachspeise bekommen habt, dann könnt ihr sie mit unten stehendem Rezept einfach nachkochen.  

Moosbeernocken vom Hallerangerhaus

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Das Moosbeernocken-Rezept kommt vom schönen Hallerangerhaus im Karwendel. Hauptzutat, wie der Name bereits verrät, ist die Moosbeere (=Heidelbeere). Besonders lecker wird diese Nachspeise mit frischen Beeren, welche man am besten im Wald pflückt. Reif sind die kleinen Früchte im Spätsommer. Für Kerstin und Thomas, die begeisterten Hüttenwirte, ist das Rezept etwas Besonderes, da sie es schon seit ihrer Kindheit kennen und heute noch gerne essen. Seit vier Jahren ist das Hallerangerhaus übrigens Teil der Kampagne „So schmecken die Berge“ und selbstgepflückte Zutaten werden dabei gerne gesehen. Wenn ihr nun auch Lust darauf bekommen habt, probiert das Rezept einfach aus.