logo-dav-116x55px

Falmedonjoch - Sperrung aufgehoben

28.07.2021, 16:30 Uhr

Der Übergang von der Frederick-Simms-Hütte über das Falmedonjoch nach Kaisers ist nach zweijähriger Sperrung auf neuer Route seit 21. Juli 2021 wieder geöffnet.

Bau eines neuen Klettersteigs

Die sehr steile Rinne unterhalb des Jochs ist durch die ostseitige Ausrichtung und durch die Kammlage immer lange mit Schnee gefüllt. Dadurch ist der Abschnitt sehr anspruchsvoll und absturzgefährdet. Die Sicherung beim bisherigen Weg war häufig beschädigt.

 

Die DAV Sektion Stuttgart ließ deshalb auf einer neuen Route eine komplett neue Sicherung anbringen. Vom Beginn der Rinne führt nun ein 200 Meter langer Klettersteig bis auf das Joch. An den senkrechten Abschnitten helfen Trittbügel.

Die Route auf der im Aufstieg linken Wandseite verläuft teilweise in 10 Meter Höhe, damit Schnee und Steinschlag das Stahlseil nicht mehr beschädigen können.

 

Benannt nach einem Ehrenmitglied

Der neue Steig erfordert Armkraft, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Eine Klettersteigausrüstung ist für die Begehung erforderlich. Die Klettersteigschwierigkeit ist B oder nach der Hüsler Skala K2.

 

Die Steiganlage bekommt den Namen Kurt-Treiber-Steig nach einem langjährigen Ehrenmitglied der DAV Sektion Stuttgart. Der Bergsteiger Kurt Treiber (1915-1984) war sehr eng mit dem Ort Kaisers verbunden, durch seine Initiative wurden zahllose Wegvarianten über das Falmedonjoch angelegt, instandgehalten und immer wieder verbessert.

 

Schwierigkeitsgrade von Bergwegen

Sicher Bergwandern

Mehr erfahren
Welcher Wanderweg passt zu meinem Leistungsvermögen? Mit welchen Schwierigkeiten ist zu rechnen? Diese fundamentalen Fragen beantworten in den Alpenländern unterschiedliche Schwierigkeitsskalen für Bergwege. Wie bei der Skipisteneinteilung werden für die Schwierigkeitsklassifizierung von Wegen die Farben blau für einfach, rot für mittelschwer und schwarz für schwierig verwendet. Diese Farben sind als Punkt auf den gelben Wegweisern im Gebirge zu finden. Am unteren Rand des gelben Wegweisers steht immer der Name des Wegehalters, häufig einer DAV-Sektion.    Die Zwischenmarkierungen auf Bäumen oder Felsen sind in der Regel rot-weiß-rot, unabhängig von der Schwierigkeit des Bergweges.   Und wichtig – nicht vergessen! Diese Bewertungen gelten für "normale", gute Verhältnisse. Nässe, Regen oder Altschnee können die Schwierigkeiten massiv erhöhen. Starkniederschläge oder Lawinen können auch befestigte Wege teilweise wegreißen; vor allem im Frühsommer und nach heftigen Regenfällen sollte man daran denken. Auskunft über die aktuellen Verhältnisse bekommt man von Hüttenwirtsleuten oder auch in Tourenplanungsapps wie alpenvereinaktiv.   

Die Wegepat*innen des DAV Leutkirch

Besondere Aktion zur Erhaltung der Wege in den Lechtaler Alpen

Mehr erfahren
Besondere Aktion der DAV Sektion Leutkirch zur Erhaltung der Wege in den Lechtaler Alpen Die DAV Sektion Leutkirch ist eine kleine Sektion mit ca. 2300 Mitgliedern. Die Sektion besitzt zwei Hütten über 2200m in den Lechtaler Alpen gelegen, die Leutkircher Hütte und das Kaiserjochhaus. Zudem entfällt die Verantwortung für 60 Kilometer Wegenetz auf die Sektion.   

Wie Wanderwege verschwinden

Gletscherschmelze macht Touren unmöglich

Mehr erfahren
Wenn auf einer neuen Alpenvereinskarte ein Wanderweg plötzlich nicht mehr eingezeichnet ist, liegt das wahrscheinlich nicht daran, dass die Kartograph*innen ihn vergessen haben. Vielmehr könnte es sein, dass ein Weg unpassierbar geworden ist. Wie zum Beispiel die Route über die Pasterze zum Großglockner.